Forum: Politik
Joachim Herrmanns "Neger"-Äußerung: Der arme Schnapper
DPA

Jeder halbwegs gebildete Mensch weiß, dass "Neger" eine Beleidigung ist - Joachim Herrmann (CSU), der bayerische Innenminister, weiß es offenbar nicht. Dafür kann es nur eine Strafe geben.

Seite 20 von 43
ostanleger 01.09.2015, 17:04
190. und was sonst noch alles?

Zitat von Amadablam
...der Song "der Jupp" von BAP auch auf den Index?
Hier sind wir bald bei "der weißen Neger Wumbaba" von Alex Hacke. Ich denke, der Kontext einer Äußerung ist entscheidender als Pee Sea. Wenn der Begriff gebraucht wird, um eine Gruppe von menschen verächtlich oder abwertend zu qualifizieren, ist die Grenze überschritten. Eine Geisteshaltung zu persiflieren, ist schon was anderes, gell?

Beitrag melden
coniferia 01.09.2015, 17:05
191. Armer Schnapper triffts auf den Punkt

Wie es jemand wie er auf den Ministersessel geschafft hat, erschließt sich wirklich nicht. Das sind genau die Leute, die am Rednerpult den Gutmenschen geben und dann am Stammtisch Witze über "Neger" reißen. Aber manchmal rutschts dann eben an der falschen Stelle raus.

Beitrag melden
Nania 01.09.2015, 17:05
192.

Zitat von Zitrone!
Manchem Älteren stellt sich dennoch die Frage: Was war zuerst da, die negativen Konnotationen oder die Abstempelung des Begriffs als Schimpfwort? In meiner Erinnerung kam letzteres nämlich zuerst, die negativen Gedanken dazu (oder die Unterstellung, man hätte welche) kamen erst danach. Und deshalb sehen manche in dieser gewollten Begriffsabwertung einen Sprachmissbrauch und wehren sich dagegen.
Die Frage ist kein Henne-Ei-Problem. Es war definitiv zuerst die negative Konnotation dar, vielleicht nicht bei jedem, aber bei den meisten. Es geht dabei nicht um das, was Sie direkt und individuell empfinden, sondern dahinter steht.
Ich schrieb es schon mal: Bis lange, lange, lange in die moderne Zeit rein - nein, bis heute noch - werden den dunkelhäutigen Menschen viele Ressentiments entgegengebracht, viele davon vereinigten sich im Begriff Neger, der auch noch aus einer Zeit stammte, als Dunkelhäutige in den westlichen Ländern keinen Zugang zur Bildung hatten, Diener waren, in sklavenähnlichen Verhältnissen lebten und sich ständiger Stereotypisierung und Stigmatisierung ausgesetzt sahen.

Beitrag melden
bluesbrother54 01.09.2015, 17:05
193.

Schwule, Lesben, Veganer pfui, pfui- wann werden diese Wörter denn endlich auch auf den Index gesetzt.
Leute, Leute bleibt doch mal auf dem Teppich. Ihr wollt doch immer sie tolerant und weltoffen sein und jetzt regt ihr euch über das Wort Neger auf.
Aber vieleicht entlarvt sich ja mit eurer hysterischen Erregung euer wahrer Charakter, dafür zumindest vielen Dank.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 01.09.2015, 17:05
194.

Zitat von pennywise
Weil das heute nun mal so ist. Sprache ist nicht statisch, sie entwickelt sich auch. Und heute ist "Neger" negativ besetzt. Das weißt jeder, der etwas aufmerksam durch die Welt geht. Was in den 60 oder 70 war, ist da egal.
Nein, nein und nochmals NEIN. N E I N .

Das ist der ganze Grund für diese "Auseinandersetzung".

WER um Gottes Willen hat denn diese Mär aufgebracht, die hier alle nachplappern? Ich bin zu Friede, Freude, Eierkuchen, Woodstock, Love and Peace Zeiten aufgewachsen bzw. sozialisiert worden und jedem damals bis heute war klar, daß sowas wie Religion, Abstammung, Hautfarbe oder Sockengröße völlig Wumpe ist. Und jeder sagte, wenn es um Beschreibung eines Afroamerikaners ging, selbstverständlich "Neger". WERTFREI.

ich bin nicht verantwortlich dafür, daß Amis abfällig "Nigger" sagen - genauso wie ich nicht verantwortlich dafür bin, daß ein gewisser Herr Schicklhuber den Begriff "Heimat" pervertiert hat oder manche Fehlgeleiteten den Begriff "Ehre" für Verbrechen benutzen.

Ich bin nur dafür verantwortlich, was ich SAGE - nicht was Sie drunter verstehen.

Beitrag melden
schnabelnase 01.09.2015, 17:06
195. Sie haben die Sendung nicht gesehen.

Zitat von Sumselbrums
Ich kann dem Autor leider in keinster Weise folgen. An dieser Stelle zu verharmlosen und einem bayrischen Minister durchgehen zu lassen seine diskriminierenden Definitionen einem breiten Publikum zu präsentieren, nur weil er nicht schnell genug gemerkt hat, dass er gerade nicht mit seinen Parteikumpels in der Kantine, sondern im Fernsehen sitzt, geht überhaupt nicht und dient am Ende nur allen anderen Verblendeten und unterschwellig rassistisch Motivierten als Vorbild ein Freibrief, endlich wieder öffentlich wieder das "N-Wort" sagen zu dürfen. Diese Menschen und diese Verharmlosung sind das eigentliche Problem im Land!
Oder irgendein anderes Problem. Der Mann hat einen Begriff, der kurz zuvor in einem Einspieler von einem bayerischen Rassisten benutzt wurde, wieder aufgenommen. Er wollte ironisch sein, nach dem Motto: "Neger" raus schreien, aber dem Roberto Blanco oder FC Bayern zujubeln, das seien ja dann auch "Neger". Das war ungeschickt, mehr nicht. Scheinbar haben es die meisten mal wieder nicht verstanden.

Beitrag melden
walter kuckertz 01.09.2015, 17:06
196. Diskriminierung?

Das Wort "Neger" ist eine Ableitung vom lateinischen "niger" und bedeutet schlicht und einfach "schwarz". So gibt es in Afrika u. a. auch einen Fluß namens Niger und sogar ein ganzes Land, das Nigeria heißt. Ist das auch diskriminierend? Ich glaube, die Sprachgenies unter den Gutmenschen verwechseln "Neger" mit "Nigger", und letzteres ist wirklich diskriminierend.

Beitrag melden
chicoalemão 01.09.2015, 17:06
197.

Zitat von Bernhard.R
"Neger" habe ich als korrekte Bezeichnung in der Schule gelernt. Man muß nicht alle Sprachkapriolen mitmachen.
Wenn er in Brasilien "Schwarzer" gesagt hätte, wäre er ebenso kritisiert worden wie hier für den "Neger".
Dort ist der politisch korrekte Begriff "Negro".

Beitrag melden
lagoya 01.09.2015, 17:07
198. also CSU war mir seit Strauss schon suspekt

Herrmann ist mir auch nicht sympathisch, aber die allgemeine Entrüstung der korrekten und so sprachbewussten Mitmenschen, viele sicher Akademiker, ist mir nun doch zuviel. Wer schon mal im Kreis mit Akademikern , seien es Ärzte oder Journalusten, gesessen hat, weiss , dass da manches Unwort fällt u. vor nichts halt gemacht wird , wenn kein Mikro an ist. Alles nur Heuchler u. Schöntuer.

Beitrag melden
ackergold 01.09.2015, 17:07
199.

Zitat von ixfueru
seit langer Zeit diverse Menschen mit schwarzer Hautfarbe (aus Afrika). Diese fühlen sich als "Neger" nicht beschimpft - allerdings darf man sie nicht als "Nigger" bezeichnen. Das wäre nämlich die Beleidigung.
Na ja, ich keine auch Menschen, die fühlen sich überhaupt nicht beleidigt, wenn sie als "Schwein" tituliert werden, denn schließlich ißt man Schweine ja bekanntlich und Schweine sind auch nicht dümmer als so macher Politiker. Wo liegt also die Beleidigung? Merken Sie was?

Beitrag melden
Seite 20 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!