Forum: Politik
Joachim Herrmanns "Neger"-Äußerung: Der arme Schnapper
DPA

Jeder halbwegs gebildete Mensch weiß, dass "Neger" eine Beleidigung ist - Joachim Herrmann (CSU), der bayerische Innenminister, weiß es offenbar nicht. Dafür kann es nur eine Strafe geben.

Seite 32 von 43
bodey 01.09.2015, 18:01
310. Martin Luther King

wurde vom Spiegel auf der Titelseite als "Negerführer" betitelt. Das ist zwar schon ein wenig her, aber es sollte doch möglich sein, einmal den Anlaß zu nennen, der dazu geführt hat, den ersten Teil des Begriffes nicht mehr nennen zu dürfen. Mit dem zweiten Teil des Begriffes, na er ist irgendwie problematisch, kann aber durchaus vorkommen.

Beitrag melden
silverhair 01.09.2015, 18:01
311. Da gab es niemals eine harmlose interpretation von

Zitat von kratzdistel
schwarz ist schön war eine kulturelle bewegung, die in den USA in den 1960er jahren von afroamerikanern angefangen worden ist. daran beteiligten sich auch die spitzensportler und Goldmedaillengewinner. die diskriminierende bezeichnun neger wurde auch in dieser zeit aufgegegen. innerhalb der us-armee gab es Aktionen gegen Rassendiskriminierung. abwertend ist in jedem falle das wort nigger. das andere kommt ja bei uns wie der mohr in gedichten und erzählungen vor.es wird immer darauf ankommen, wie es gemeint war.
Es war immer diffamierung , verunmenschlichung , seit den Römern schon .. es war noch eine Stufe schlimmer als die Sklaven, es war nur noch menschenverachtung und vernichtung .. da war nie etwas anderes mit gemeint als jemand den man versklaven und Vernichten kann!

Beitrag melden
leo6023 01.09.2015, 18:01
312.

Zitat von Christian Weiss
Na eigentlich ist ja weniger die Verwendung des bösen N-Wortes peinlich, sondern der Satz als Ganzes. Dadurch, dass er Roberto Blanco einen "wunderbaren Neger" findet, begibt er sich auf die Ebene "Unter all denen, die nix taugen, gibt es auch solche Schwarze, die wirklich was leisten können". Auch nicht über jeden Zweifel punkto Rassismus erhaben. Aber für solche Feinheiten ist den Deutschen in der völlig neurotisch und unsachlich geführten Debatte über Migration und Flüchtlingswesen längst das Gefühl abhanden gekommen. Wenn praktisch nur noch die Extrempositionen "Sie sind alle Opfer - sie dürfen alle kommen" und "Ausländer raus", die im Kern beide rassistisch sind, öffentlichen Raum erhalten und keiner über Probleme und ihre Lösungen nachdenkt, dann wird halt auch die Diskussion immer absurder.
"Unter all denen, die nix taugen, gibt es auch solche Schwarze, die wirklich was leisten können".
Herrmann hat keinerlei Quantifizierung vorgenommen, wie Sie das tun mit "Unter all denen"! Das ist rein Ihre Wertung.
Weiterhin geht es bei Vorurteilen ja genau darum, dass eine Einstellung gegenüber der ganzen Gruppe herrscht, die ein gemeinsames Merkmal hat.
Genau das, schreiben Sie, tut Herrmann nicht.
Also bestätigen Sie ja geradezu in vorbildlicher Weise, dass Herrmann keine Vorurteile hegt, weil Sie ihm bescheinigen, dass er Menschen dunkler Hautfarbe unterschiedlich wahrnimmt.

Beitrag melden
Jochenberlin 01.09.2015, 18:02
313. Zu jung?

Zitat von ackergold
Zeigen Sie doch mal eine Packung wo "Negerkuss" drauf stand. Ich habe noch nie eine gesehen.
Vor ca. 10 Jahren gab es diese Schoko-Küsse, wie sie jetzt heißen, unter der genannten Bezeichnung.

Beitrag melden
steffen.ganzmann 01.09.2015, 18:02
314. Nein, Sie täuschen sich.

Zitat von silverhair
Nun, der Mohr [...]
"Mohr", althochdeutsch "mōr", bedeutet "Maure". Nichts negativ ...

Beitrag melden
godfather58 01.09.2015, 18:02
315. Künstliche Aufregung von Gutmenschen

Zitat von bloedelsachse
Laßt die Kirche im Dorf! "Nigger" ist ein Schimpfwort. Neger halte ich für neutral.
Mir geht es genau so. Und Robert Blanco offensichtlich auch. Es kommt ja immer auch auf den Kontext an, oder?

Beitrag melden
Celestine 01.09.2015, 18:03
316.

Zitat von microglobe
... diese politisch korrekten Leute gehen mir unglaublich auf den Sack. Was gibt es peinlicheres, als bei "Pipi Langstrumpf" aus ihrem "Negerkönig"-Vater einen "Südseekönig" zu machen. Außerdem: was politisch korrekt ist, verändert sich dauernd - in zwei Jahren darf man dann nicht mehr "Farbige" sagen. Leute, beschäftigt Euch mit was Wichtigerem!
Peinlicher sind diejenigen, denen es am Allerwertesten vorbei geht, ob sie andere Menschen beleidigen. Peinlicher sind diejenigen, die dem Beleidigten noch vorschreiben wollen, wie er sich darüber zu fühlen hat. Peinlicher sind diejenigen, die dem Beleidigten die von ihm empfundene Gefühl verbieten wollen oder dieses Gefühl lächerlich machen.

Die Sprache entwickelt sich, darum wird sie im Laufe der Jahrzehnte modernisiert. Die Sprache passt sich dem an, was moderne aufgeklärte Menschen für angemessen halten. Damit beschäftigen sich manche Menschen, von Berufs wegen. Wollen Sie denen vorschreiben, was sie tun dürfen?

Und wenn die Schweden ihre Bücher umschreiben wollen, geht es die Deutschen nichts an. Wenn der schwedische Verlag fordert, dass die deutsche Übersetzung entsprechend revidiert werden sollte, so ist es keine deutsche Angelegenheit.

Beitrag melden
caine666 01.09.2015, 18:04
317. nicht lächerlich machen

ja die Wortwahl war unpassend, aber man sollte wirklich eine andere Sau durchs Dorf treiben. Einem fast 60 jährigen alten Mann mache ich keinen großen Vorwurf, wenn er sagt, dass er dieses Wort sonst nicht verwendet, dann glaube ich ihm. Ein normaler Mensch redet nicht mehr über Rassen, ich mag ihn zwar nicht aber Herrn Herrmann kaufe ich das trotz seines strammen konservativen Stils ab. Ich wohne selbst in Bayern und gerade bei älteren Leuten ist dieses Wort noch sehr stark verankert, bin letztens noch jemand in der Arbeit über den Mund gefahren, dass man das so nicht mehr sagt, weil es eben bei vielen auch mit dem amerikanischen Schimpfwort assoziert wird(wobei es aber auch den begriff negroe gibt). Das ist einfach vielen nicht bekannt und nicht bewusst, auf die Nachfrage was man den jetzt sagen soll, musste ich auch erst stutzen....hatte aber dann doch den Farbigen noch auf der Zunge.

Beitrag melden
mirau 01.09.2015, 18:04
318. Wo ist das Problem

Wo ist das Problem? In anderen Ländern bin ich der Kraut, die Kartoffel, der Schweinefleischfresser, der Ungläubige,die Langnase. Sind das alles böse Rassisten auf dieser Welt weil die mich so Nennen? Sicher nicht. Genauso sportlich wie wir das nehmen, nimmt es auch der Bürger dunklerer Hautfarbe.Ausser ein paar Gutmenschen,die sind da anderer Meinung. Übrigens gerade meinen Kollegen mit afrikanischen Wurzeln dazu befragt.Der sieht in Begriff Neger kein Problem. Das Schimpfwort aus dem engl. welches auch mit N anfängt schmerzt ihn dann schon.

Beitrag melden
der_sich_den_wolf_tanzt 01.09.2015, 18:06
319. Das schlimme ist etwas Anderes

Das es seit Jahren eine "Nationalistische Tendenz" gibt. Ausgehend von Ungarn, der Franc National in Frankreich, das Untermischen des braunen Pack bei Veranstaltungen, der NSU, zeigt doch wohin die Reise geht. Hinter "hervorgehaltener Hand" werden Worte wie "Ölaugen oder Mittelmeerostfriesen", Menschen die Hilfe suchen, betitelt. Wenn die ersten LKWs, beladen mit Braunhemden und Schlagstöcken, durch Deutschlands Straßen fahren, kehre ich diesem Land auf schnellsten Wege den Rücken.

Beitrag melden
Seite 32 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!