Forum: Politik
Joe Biden im US-Wahlkampf: Der Mann, der Trump gefährlich wird
SAUL LOEB/ AFP

Er will - und er kann: Der frühere Vize-Präsident Joe Biden erklärt seine Kandidatur für das Präsidentenamt. Warum er mit 76 Jahren gute Chancen hat, Donald Trump zu schlagen.

Seite 1 von 9
krokodilklemme 25.04.2019, 18:24
1. nicht zu viel hoffnung

ich wünschte mir sehnlichst, dass da ein kandidat mit einem politischen programm komme, der der regentschaft von trump ein ende setzen könnte. nur sehe ich den nicht und eine politische idee bei den demokraten schon gar nicht. nur hoffnung bei all jenen journalisten, die bis eben noch auf ein amtsenthebungsverfahren gesetzt haben. das reicht aber nicht. trump und seine demagogentruppe wird einen verdammt harten und schmutzigen kampf abliefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 25.04.2019, 18:41
2. Warum nicht

Ich finde Biden sympatisch, seine Politik dürfte irgendwo nahe bei Obama liegen, damit könnte er bei mir punkten. Aber ich habe ja auch kein Problem mit alten, weißen Männern, vielleicht sehen das die Demokraten anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fxe1200 25.04.2019, 18:48
3. Nicht Biden,

...sondern Bernie Sanders kann Trump gefährlich werden. Und das wäre gut so. Sanders ist wohl mit Abstand der ehrlichste Politiker, der Politik für das amerikanische Volk machen kann, nicht Biden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 25.04.2019, 18:48
4. Kontinuität und Berechenbarkeit

Man vergleiche doch mal das Gespann Obama/Biden mit dem Duo Trump/Pence. Das ist ein Unterschied wie Tag und nacht. Ich hatte es schon vor vier Jahren bedauert, dass Biden nicht antrat. Er wäre mit großer Wahrscheinlichkeit gewählt worden und wir hätten heute Kontinuität und Berechenbarkeit in der US-Politik. Die schweren Verwerfungen im Verhältnis zu den Alliierten hätten wir nicht erlebt, und ein Hoffieren von Autokraten und Diktatoren hätte nicht stattgefunden. Ich kann aber nachvollziehen, dass er nach dem tragischen Tod seines Sohnes sich dazu nicht in der Lage sah. Die Demokraten haben zum Glück mehrere gute Kandidaten, wie z.B. Bernie Sanders, Elizabeth Warren und andere. Keinem kann das Duo Trump/Pence in Sachen Moral, Anstand und Aufrichtigkeit das Wasser reichen. Und schon gar nicht in puncto verantwortungsvolle Politik für alle Amerikaner. Ich stimme Biden zu, dass weitere vier Jahre Trump nicht wiedergutzumachende Schäden im innenpolitischen Gefüge und in der Weltpolitik anrichten würde. Daher hoffe ich inständig auf seine Ablösung, auch damit die Justiz endlich seiner habhaft werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 25.04.2019, 18:52
5. Sehe größere Chancen für eine toughe Frau

Ich finde Biden großartig und er wäre ein sehr guter Präsident, keine Frage! Aber es geht eben darum, das Wahlvolk zu überzeugen. Und da halte ich gegen Trump eine junge, toughe und skandalfreie (!) Frau für die bessere Wahl als Kandidat(in). Eine junge, starke, intelligente Frau, die ein möglichst starkes Gegenmodell zu Trump ist und die - anders als Männer - auch nur schwer durch Bettgeschichten zu diskreditieren ist. Vielleicht Kamala Harris?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betzebub 25.04.2019, 19:00
6. Läuft...

"Biden hingegen verkörpert das alte, etwas angestaubte demokratische Establishment in Washington"

Das hat ja letztes Mal schon so gut geklappt. Wie wärs mit Hillary als Vize?
Um es ganz deutlich zu sagen: Biden wird es nicht werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 25.04.2019, 19:03
7. vermutlich der beste Kandidat

Die Demokraten brauchen einen Kandidaten, der nicht dazu geeignet ist, dass sich das rechts-reaktionäre Amerika wieder hinter Trump versammelt, um diesen Demokraten zu verhindern. Genau das ist die Schwäche einiger demokratischer Kandidaten, die zwar im eigenen Lager mehr Wähler ansprechen mögen, aber eben auch die politischen Gegner mobilisieren. Sanders zum Beispiel, den viele für einen Kommunisten halten. Oder Harris, die vielleicht beste Kandidatin, die aber die vielen, vielen Rassisten in den USA für Trump an die Urnen treibt, um zu verhindern, dass erneut ein nicht-weißer Kandidat ins Weiße Haus einzieht. Joe Biden hingegen ist jemand, mit dem im Grunde alle leben können. Toll wäre es, wenn er Kamala Harris als Running Mate gewinnen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b1964 25.04.2019, 19:07
8. Obama

Seine Nähe zur Politik Obamas ist der erste Grund, warum er gegen Trump nicht bestehen wird. Der Zweite ist sein Alter. Er ist daher für die republikanischen Wähler keine Alternative. Wir in Europa würden das sicher anders sehen und wünschen, wir sind aber nicht das Wahlvolk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fblars 25.04.2019, 19:10
9. Träumt weiter

Joe Biden ist ein Mann des Geldes, er gehört genau zu den Eliten, die die US-Bürger mit Trump abgewählt haben. Das ist kein Neuanfang, dass er nicht ganz so unsympathisch wie Hillary Clinton ist, wird nicht reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9