Forum: Politik
Joe Biden vs. Hillary Clinton: Kandidatenkür am Sterbebett
AFP

Panik bei den US-Demokraten: Hillary Clintons Umfragewerte bröckeln. Auf der Suche nach einem besseren Kandidaten fürs Weiße Haus bringt sich nun ein alter Hase ins Spiel - Vizepräsident Joe Biden.

Seite 1 von 8
RalfHenrichs 03.08.2015, 06:42
1. Ist das noch Demokratie?

Gibt es denn inhaltliche Unterschiede zwischen Biden und Clinton oder geht es nur um attraktive Nase?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jozu2 03.08.2015, 06:43
2. Clinton wirkt unehrlich

Bei Clinton hat man den Eindruck, dass es ihr hauptsächlich darum geht, endlich "Präsident" auf ihr Visitenkarte schreiben zu können, aber auf das Amt selber gar keine Lust hat.
Die anderen Kandidaten vermitteln wenigstens noch ein "Yes, I want!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chemo13 03.08.2015, 06:59
3.

Warum wird Bernie Sanders in allen Artikel als Populist und Sozialist beschrieben? Auch hier wieder "Bernie Sanders [...], der mit seinen populistischen Tiraden Stadien füllt." Komischerweise tritt er für ds ein was wir in Europa haben. Freie Bildung, soziale Gerechtigkeit, soziales Gesundheitssystem. Er ist gegen TPP und TIPP, gegen NSA-Spionage, gegen Keystone-Pipeline etc. und kann das mit seinem Stimmverhalten im Congress untermauern. Im Gegensatz zu Mrs. Clinton, welche gegen eigentich alles steht was die Demokraten eigentlich ausmachte und sich um wichtige Fragen drückt und sie erst nach ihrer Wahl beantworten will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmvjr 03.08.2015, 07:14
4. Das wird nix

Die Auswahl der moeglichen Kandidaten der Demokraten ist - auch verglichen mit den Republikanern, armselig. Hilary ist noch das staerkste Pferd der Demokraten im Rennen und beginnt doch schon zu lahmen. Biden's Ansatz ist, populaer oder nicht, ein Rohrkrepierer. Schultz waere eine frische Option mit Aussichten.
Der Obama-Bonus mit "yes we can" und Nutzung der digitalen Medien und dem "erster African-American Praesident" ist schon lange verpufft. Da wirkt auch Hilary als potentiell erste Frau im Amt nicht so gewaltig, dass die weibliche Waehlerschaft sich so richtig ins Zeug legt.
Allein aus der Situation bei den Demokraten lassen sich derzeitig erheblich bessere Chancen fuer einen Republikaner ableiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 03.08.2015, 07:18
5. Inhaltlich ...

... unterscheiden sich Biden und Clinton doch gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 03.08.2015, 07:28
6. yes -

yes you can................, auch einen Mann im Rentenalter als Präsidenten an die Macht schicken.

Wer Donald Trump zu läßt schafft auch das mit Verve.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
innpörspecktiff 03.08.2015, 07:41
7. Gute Wahl

"...nachdem er Spitzenreiter Obama als "ersten Mainstream-Afroamerikaner, der reden kann und schlau und sauber ist" gelobt hatte."
Dann könnte er doch Vize unter Donald Trump werden. Im Repr.haus wird eine große Koalition gebildet (alle anderen Parteien bleiben in der Opposition), Kim Kardashian erhält das höchste Richteramt und mit der Regierung von Tansania werden Verhandlungen über die Aufnahme von Popo Island als Bundesstaat aufgenommen, das bei erfolgreichem Abschluss in die Karibik verlegt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1606038739 03.08.2015, 07:54
8. Bernie Sanders ist besser

Hillary Clinton war auch 2008 schon als Kandidatin fuers Weisee Haus "gesetzt." Doch dann kam Obama aus dem Nichts.
So kann das jetzt wieder kommen, mit Bernie Sanders, der aus dem Nichts kam und ein ernstzunehmender Kandidat ist, sicherlich besser als Joe Biden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schornifeiert 03.08.2015, 07:59
9. Bernie Sanders ein Populist?

Was ist denn bitte an Bernie Sanders populistisch? Der Mann führt den unaufgeregtesten Wahlkampf mit vernünftigen Thesen und Ideen im Vergleich zum ganzen Rest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8