Forum: Politik
Jörn Kruse: Hamburger AfD-Fraktionschef tritt aus Partei aus
DPA

"Irgendwann ist auch der längste Geduldsfaden zu Ende": Der Hamburger AfD-Fraktionschef Jörn Kruse tritt aus der Partei aus. Die Zusammenarbeit mit Rechtsradikalen sei für ihn "untolerierbar".

Seite 1 von 4
swandue 27.09.2018, 18:02
1.

'Rechtsruck' der AfD - und das schon mehrfach. Lucke wurde von Petry rausgedrängt und inzwischen ist Petry auch weg. Wann kommen die "besorgten Bürger" mal zur Besinnung?

Beitrag melden
furylan 27.09.2018, 18:11
2. die Anständigen müssen eintreten!

vertreibt die ewig gestrigen, braungefärbten aus der AFD und etabliert eine konservative Alternative! Dann ist die AFD für mich wählbar!

Beitrag melden
hasselblad 27.09.2018, 18:24
3.

Das ist einerseits etwas Gutes, weil der Mann Haltung zeigt wenn er sich gegen die fortschreitende Nazifizierung der Partei aufstellt. Andererseits: je weniger sich die 2-3 Gemäßigten, die man dort noch findet, deutlich innerhalb der Partei positionieren, desto mehr ebnen solche Rücktritte nur den Weg hin zur der NSAfD, die sich Figuren wie Gauland, Höcke oder der Storch insgeheim erträumen. Insofern ein zweischneidiges Schwert, auch wenn die Entscheidung die einzig richtige ist. Es bleibt zu hoffen, dass dadurch eigentlich gemäßigte Wähler ebenfalls abgeschreckt werden, es macht für den einen oder anderen nicht komplett Abgestumpften vielleicht doch noch einen Unterschied, ob er eine etwas dumme Protestpartei wählt oder knallharte Neonazis.

Beitrag melden
Shaka Zulu 27.09.2018, 18:26
4. kein Rechtsruck...

"Hamburgs AfD-Landeschef Dirk Nockemann und Ko-Fraktionschef Alexander Wolf wiesen die Gründe für Kruse Austritt zurück. "Wir bedauern die Entscheidung, aber wir teilen seine Aussagen über einen angeblichen 'Rechtsruck' der AfD in keiner Weise", erklärten sie."
.... und damit ist doch auch klar, wesen geistige Nachfolger diese Herren und auch der größte Teil der AFD sind. Denn wenn es kein Rechtsruck ist, muß die AFD wohl schon vorher dort gewesen sein!
Ist doch somit der einzig mögliche Rückschluß, den Mensch daraus ziehen kann

Beitrag melden
Schlaflöwe 27.09.2018, 18:28
5. Mich wundert eher,

dass Herr Kruse bei der Partei der institutionellen Unanständigkeit so lange mitgemacht hat.

Beitrag melden
der-junge-scharwenka 27.09.2018, 18:34
6. Na also: Es geht doch!

Das ist ganz sicher ein richtiger Schritt und ein deutliches Signal. Man kann durchaus (und mit gutem Grund) gegen die amtierende Regierung sein, ohne gleichzeitig völkisch zu denken oder Hitlergrüße zu zeigen. Und umgekehrt ist Besorgnis keine Rechtfertigung, sich mit Völkischen, Rassisten und GGeschichtsleugnern zusammenzutun. Das ist es, was vor allem die Leute im Osten nicht kapieren. Solange sie hier keine klare Trennung vornehmen, sondern die Braunen in ihren Reihen tolerieren, ist es eben doch so: Wer die AfD unterstützt, sympathisiert mit Nazis. Sonst würde er sie nicht unterstützen. Die AfD wäre nur dann eine wirkliche Alternative, wenn sie die Höckes, Gaulandts und Weideland konsequent aus ihren Reihen vertriebe. Bis dahin bleibt sie für die gesellschaftliche Mitte unwählbar.

Beitrag melden
1848 27.09.2018, 19:01
7. Hamburg lebt

Zitat von Shaka Zulu
"Hamburgs AfD-Landeschef Dirk Nockemann und Ko-Fraktionschef Alexander Wolf wiesen die Gründe für Kruse Austritt zurück. "Wir bedauern die Entscheidung, aber wir teilen seine Aussagen über einen angeblichen 'Rechtsruck' der AfD in keiner Weise", erklärten sie." .... und damit ist doch auch klar, wesen geistige Nachfolger diese Herren und auch der größte Teil der AFD sind. Denn wenn es kein Rechtsruck ist, muß die AFD wohl schon vorher dort gewesen sein! Ist doch somit der einzig mögliche Rückschluß, den Mensch daraus ziehen kann
Die WELT hat extra einen BLOG für all die 'Nockemänner '- muss das sein ? um extreme 'Leser' zu halten ....
herrlich die Nicks dort ...........

Beitrag melden
friedrich_eckard 27.09.2018, 19:01
8.

Zitat von swandue
'Rechtsruck' der AfD - und das schon mehrfach. Lucke wurde von Petry rausgedrängt und inzwischen ist Petry auch weg. Wann kommen die "besorgten Bürger" mal zur Besinnung?
Wenn Sie anderswo in Kommentarbereichen Aussagen "besorgter Bürger" zum Thema nachlesen, die hier vermutlich die Moderation nicht zuliesse - ich warne: das kostet Überwindung! - dann werden Sie ganz überwiegend Äusserungen der Befriedigung darüber finden, dass das "Merkel-U-Boot" endlich weg ist, nebst ziemlich grobschlächtigen Andeutungen in Richtung "Gekauftsein". Ich wiederhole eine frühere Aussage: ich bin überzeugt, dass man sich "links einer gedachten Linie" noch viel zu optimistische Vorstellungen davon macht, was für eine Sorte... Zeitgenossen und Landsleute sich da versammelt.

Beitrag melden
adal_ 27.09.2018, 19:06
9. Dissen, Krakeelen, Vertreiben

Zitat von furylan
vertreibt die ewig gestrigen, braungefärbten aus der AFD und etabliert eine konservative Alternative!
Im Dissen, Krakeelen und Vertreiben sind die Braungefärbten eindeutig besser als die neoliberal konservativen Parteigründer. Der letzte dieser Herren verlässt jetzt die Partei.
Verantwortlich für die Entwicklung sind die Parteigründer letztlich selber, weil sie erfolgsgeil einen Pakt mit den fremdenfeindlichen Rechtsauslegern eingingen, in der Illusion diese Fraktion unter Kontrolle halten zu können.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!