Forum: Politik
John Bolton: Trumps Berater ermutigt London zum harten Brexit
REUTERS

Donald Trumps wichtigster Berater ist in London - und gibt den Briten Rückendeckung, sollte es zu einem harten Brexit kommen. Auch diesen extremen Schritt, versprach John Bolton, würden die USA "begeistert unterstützen".

Seite 1 von 22
Zuspitze 13.08.2019, 07:24
1. Klar würde die USA das unterstützen,

da es Großbritannien in die totale Abhängigkeit von den USA treiben würde. Irgendwo auf der Welt muss man ja mal einen Handelsüberschuss haben, auch mit auf dem Weltmarkt nicht konkurrenzfähigen Waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siryanow 13.08.2019, 07:24
2.

Die Strategie ist klar , die USA wollen den Konkurrenten EU schwächen , die Briten von sich abhängig machen und Kohle machen . Sollte in England das Volk rebellieren , wird Johnson genauso wie Salvini in Italien , den Frust gegen EU zu richten versuchen , und den USA passt das ins business.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterhellmold 13.08.2019, 07:26
3.

. . . wenn jemand in den Startlöchern steht, so soll man ihn nicht aufhalten . . . lasst Britannien in den Nordatlantik abdriften und der 51. Staat der USA werden . . . die EU braucht keine teamunfähigen Partner.
Dr Peter Hellmold, Lugala, Tanzania

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alte Schnecke 13.08.2019, 07:29
4.

Das die Trump Regierung einen harten Brexit "begeistert unterstützen" würde bzw. das Trump "an einem erfolgreichen Brexit gelegen sei" sollte der britischen Regierung zu denken geben. Aber da fehlen wohl Intelligenz und Einsichtsfähigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Partyzant 13.08.2019, 07:32
5. EU Feind USA

Die EU sollte langsam begreifen, das Trump mit seinen rechten Freunden ein Feind der EU ist und dieses Europäische Bündnis am liebsten zerstören würde.

Die Politik und besonders die Deutsche sollte langsam aufstehen vor diesem faschistoiden Vollpfosten und diesem Unmenschen in den Allerwertesten kriechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokiebrandy 13.08.2019, 07:32
6. Die Briten sollten sich angesichts dieser...

Ratschläge als gewarnt betrachten.Ein bilaterales Handelsabkommen mit den USA wird immer zu Gunsten der USA gestaltet sein...USA first. Chlorhühnchen und Genmais warten auf britische Verbraucher... ob Johnson genug Politiker in seiner Regierung hat , die die Interessen der Briten schützen können , wage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siri_paibun 13.08.2019, 07:33
7. Wenn Bolton dass sagt, ....

...ist es ein sicheres Zeichen dafür, dass der Brexit für England und Europa sehr schädlich sein wird. Teile und Herrsche im übertragenen Sinne. Mir einem geschwächten Europa und einer kleinen abhängigen englischen Insel kann man dann nach Gutdünken umspringen. Es ist so traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 13.08.2019, 07:36
8. Kriegstreiber und Spalter par excellence.

Dass dieser Kriegstreiber überall auf der Welt möglichst spaltet und Unfrieden säen will, ist ja nicht wirklich ein Wunder. Der Mann hat schon jetzt reichlich Bliut an den Händen. Dass er und damit die US-Regierung die EU in möglichst kleine Teile zerspalten will, sollte der Union zu denken geben. Es wird Zeit, dass sich die EU auf eigene Füße stellt-in jeder Hinsicht. Es scheint mittlerweile die einzige verbliebene Macht auf der Welt zu sein, die menschenfreundlich und dem Frieden verpflichtet agiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 13.08.2019, 07:37
9. lach....

...darauf würde ich mich nicht verlassen. Wie auch immer....Johnsons bleibt sowieso nur der harte Brexit....andere Möglichkeiten hat er nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22