Forum: Politik
Johnson empfängt EU-Parlamentspräsidenten: "Oh, Sie sollten nicht traurig sein"
Aaron Chown/REUTERS

Die EU und London weisen sich gegenseitig die Schuld für das mögliche Scheitern der Brexit-Gespräche zu. In London versuchte der Präsident des Europaparlaments nun, Boris Johnson ins Gewissen zu reden. Ohne Erfolg.

Seite 1 von 19
Claudia_D 09.10.2019, 03:23
1.

"Sicher, gerade in diesen Tagen ist es schwer zu durchschauen, ob es nur noch darum geht, der anderen Seite die Schuld für ein Scheitern zuzuweisen..."

Fixed that for you: "Sicher, gerade in diesen Tagen ist es schwer zu durchschauen, ob es nur noch darum geht, dass die Briten der EU die Schuld für ein Scheitern zuzuweisen..."

Beitrag melden
checkitoutple 09.10.2019, 03:42
2. Die EU hat mit der Geduldt einer Mutter reagiert, welche mit einem

trotzigen uneinsichtigen Kleinkind redet. Schon vor Johnson waren die Verhanler inklusive Ma auf dem Reifestand einer 6 jährigen. Mit Johnson hat man nun einenPolitiker der den reifestand eines 3 jährigen hat. Da ist Verhandlen zwecklos.
Boris träumt eben von einer Regentschaft, das er dafür sein Land komplett an die Wand fährt und Millionen Menschen daran veraren ist ihm doch Wurscht haputsache er Persönlich bekommt was er will.

Beitrag melden
cougar60 09.10.2019, 03:58
3. Die EU sollte die Gespräche

mit der Regierung von Boris Johnson beenden, und die Zeit bis zum 31. diesen Monats verstreichen lassen. Dann hat dieses meines Erachtens erbärmliche Affentheater der Regierung von Johnson wenigstens in Kürze ein Ende.

Beitrag melden
spon-1287218867247 09.10.2019, 04:29
4. .

Zitat von Claudia_D
Fixed that for you: "Sicher, gerade in diesen Tagen ist es schwer zu durchschauen, ob es nur noch darum geht, dass die Briten der EU die Schuld für ein Scheitern zuzuweisen..."
Da machen wir uns mal nichts vor, das wird sowieso passieren. Speziell Deutschland wirds wohl treffen ( https://twitter.com/LeaveEUOfficial/status/1181515644954714114 )
Aber seis drum, jetzt darf die EU und die Bundesregierung blos nicht die Nerven verlieren und zurückkeilen. Einfach ganz sachlich das ganze Drama weiter beobachten. Selbst in GB wird man erkennen, wer bei dem Gekasper völlig frei dreht. Und wenn nicht, so what. Wir Europäer haben uns dann immerhin nicht vorzuwerfen, das Niveau nochmal 2 Etagen tiefer gelegt zu haben.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 09.10.2019, 05:30
5.

Naja, offenbar läuft das auf Neuwahlen hinaus, nachdem irgendein britisches Gericht den Brief anstelle Johnsons abgeschickt hat. Dann gewährt die EU eine Verlängerung für die Wahl, oder auch nicht. Wenn nicht, haben wir den No-Deal und danach Verhandlungen über Sachfragen, d.h. die Grenze in Irland wird dann wohl von der EU aus geschlossen werden (müssen). Falls die EU die Verlängerung für die Wahl gewährt ... wenn die Torries gewinnen, sind wir wieder hier. Wenn Labor gewinnt, kommt vielleicht ein neues Referendum ... Es wäre zu schön, wenn UK doch in der EU bleiben würde, aber ich sehe im Moment kaum noch eine größere Wahrscheinlichkeit dafür.

Beitrag melden
dirkcoe 09.10.2019, 05:59
6. Ich bin der Meinung

die EU hat sich beim Scheitern der Verhandlungen nichts vorzuwerfen. Dem Amoklauf von BoJo kann die EU nicht mit Diplomatie aufhalten.

Beitrag melden
neutralfanw 09.10.2019, 05:59
7. Unfähig und feige

BJ sollte zu seiner Verantwortung und Entscheidung stehen. Er war der größte Verfechter für den Brexit. Vor dem Referendum war ihm jede Falschmeldung und Lüge recht, um die Britische Bevölkerung zu beeinflussen. Heute versucht BJ sich hinter einem vertraulichen Telefonat mit Frau Merkel zu verstecken oder die EU verantwortlich zu machen. Ein vertrauliches Gespräch auszugsweise zu veröffentlichen, einen Schuldigen zu suchen, ist ein Zeichen von Schwäche und politischer Unfähigkeit.

Beitrag melden
eunegin 09.10.2019, 06:21
8. Foto: Arm in Arm? Mitnichten.

Nur mal zur (Be)deutung des Fotos: "Arm in Arm gingen Boris Johnson und David Sassoli in 10, Downing Street". Das ist ein psychologisch recht eindeutiges Bild und mitnichten ein nettes "Arm in Arm". Hier geht es, wie bei Führungspersönlichkeiten (und solche, die es sein möchten) oft zu beobachten, darum, die Oberhand zu gewinnen und die andere Person zu dominieren. Wer kontrolliert wen, wer schiebt wen, wer ist der Graurücken? Schön zu sehen auch beim Handschlag - Trump hat in seiner Plumpheit wunderbar bewiesen, dass er sogar damit Probleme hat. Alpha-Männchen.

Beitrag melden
sven2016 09.10.2019, 06:26
9. Das Thema ist ausdiskutiert,

denke ich.

Die Konservativen wollten Johnson und haben ihn und seine kindische Politshow bekommen.

Jetzt müssen sie damit klar kommen. Auch mit Nordirland. Schicken sie eben die Armee wieder hin. Herr Johnson wird das dann schon von weit weg her kommentieren.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!