Forum: Politik
Josep Borrell als EU-Außenbeauftragter: Der Katalane, der Europa einen will
Javier soriano/ AFP

Josep Borrell aus Spanien soll neuer Außenbeauftragter der Europäischen Union werden. Der Katalane hatte sich zuletzt als entschiedener Gegner der Unabhängigkeitsbewegung in seiner Heimat einen Namen gemacht.

Seite 1 von 2
globaluser 08.07.2019, 15:45
1. Abgesehen davon, sind das fake-news

Im katalonischen Parlament haben die Parteien, die eine Unabhängigkeit von Spanien anstreben, eine Mehrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf_schindler 08.07.2019, 15:49
2. Hört! Hört!

"Doch der Konflikt zwischen fanatischen Anhängern eines eigenen katalanischen Staatesund der schweigenden knappen Mehrheit, die lieber Teil Spaniens bleiben möchte." Auf welche Quelle beziehen Sie sich denn da?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
candido 08.07.2019, 15:53
3. Endlich hat es sich bei SPON

herumgesprochen, dass es neben dem genialen Vermarkter und Rattenfänger Puigdemont auch Katalanen gibt, die für die Einheit Spaniens eintreten und denjenigen, die die noch relativ junge Demokratie als "Erbe des Franquismus" bezeichnen, die Stirn bietet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fx33 08.07.2019, 16:17
4. Alter Mann

Borrell, ein alter Mann, der dem anachronistischen Bild vom Europa der Nationen (mit Betonung auf Nationen) anhängt. Wie soll sich die EU weiterentwickeln, wenn nur solche Bremser die wichtigen Ämter besetzen? Wir brauchen ein Europa der Regionen, völlig ohne Nationalismen. Es spricht aus EU-Sicht überhaupt nichts dagegen, dass Katalonien als unabhängige Region Mitglied der EU ist, oder die Region Elsass/Oberrhein z.B, oder Saarland/Lothringen. Solange die Nationen als wichtig erachtet werden, führt der Weg der EU geradewegs an die nächste Wand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kreklova 08.07.2019, 16:17
5. Qualitätsjournalismus?

In Spanien gibt es einen Hashtag #StopBorell, denn er musste seinen Posten als Präsident des Europ. Hochschulinstituts aufgeben weil er "vergessen hatte" ein 300.000€Jahreseinkommen bei einem span. Konzern anzugeben. Außerdem ist er zu einer 30.000€-Geldstrafe verurteilt worden, weil er Insiderwissen beim Abengoa-Konzern genutzt hat, der Konkurs anmelden musste. Übrigens sei Russland ein "alter Feind" und eine "Bedrohung". Die USA hätten nicht mehr getan als ein paar Indianer umzubringen. Herr Borell sei besonnen? In einem Interview mit der Deutschen Welle ist er total ausgerastet und hat den kompetenten Journalisten als "Lügner" beschimpft. Mehr dazu bei Telepolis.de. Und sowas nennt man beim SPIEGEL Qualitätsjournalismus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maltese 08.07.2019, 16:38
6.

Zitat von globaluser
Im katalonischen Parlament haben die Parteien, die eine Unabhängigkeit von Spanien anstreben, eine Mehrheit.
Die Mehrheit der Menschen in Katalonien hat nicht für die nationalistischen Parteien gestimmt. Dass die Mehrheit der Sitze im Parlament das anders abbildet ist dem Wahlrecht geschuldet, das die Immigrantenstädte rund um Barcelona systematisch benachteiligt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maltese 08.07.2019, 16:39
7.

Zitat von ralf_schindler
"Doch der Konflikt zwischen fanatischen Anhängern eines eigenen katalanischen Staatesund der schweigenden knappen Mehrheit, die lieber Teil Spaniens bleiben möchte." Auf welche Quelle beziehen Sie sich denn da?
zB aus den letzten Landtagswahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 08.07.2019, 16:41
8. es spricht leider alles dagegen

Zitat von fx33
Borrell, ein alter Mann, der dem anachronistischen Bild vom Europa der Nationen (mit Betonung auf Nationen) anhängt. Wie soll sich die EU weiterentwickeln, wenn nur solche Bremser die wichtigen Ämter besetzen? Wir brauchen ein Europa der Regionen, völlig ohne Nationalismen. Es spricht aus EU-Sicht überhaupt nichts dagegen, dass Katalonien als unabhängige Region Mitglied der EU ist, oder die Region Elsass/Oberrhein z.B, oder Saarland/Lothringen.
Es ist schon schwer,dass sich die Staatschefs von 28 EU Staaten einigen, wie man bei der Wahl des EU Kommissionspräsidenten sieht, bei 100 Regionen ist das unmöglich. Ein Europa der Regionen ist zum Untergang verdammt, denn es hat gegen die USA, China oder Russland keine Chance.

Nein, die Kleinstaaterei ist das Übel in Europa, sie hilft nur den weltweiten Gegnern der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gonsie@hotmail.com 08.07.2019, 16:42
9. Wo sind die Fake news?

Wo bitte sind die Fake news? In den letzten regionalen Wahlen von Dezember 2017 haben die Mehrheit der Katalanen Parteien gewählt, die gegen die Unabhängigkeit sind. ich darf auch daran erinnern, dass bei diesen Wahlen die meist gewählte Partei Ciudadanos war. eine Partei, die von Katalanen gegründet wurde, die gegen die Unabhängigkeit sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2