Forum: Politik
Journalist über Haft in Iran: "Die Schreie waren fürchterlich"

132 Tage saß er in Iran in Haft: Ein Jahr nach seiner Freilassung hat der deutsche Journalist Marcus Hellwig nun erstmals über seine Gefangenschaft gesprochen. Seine Zelle habe keine Fenster, kein Bett, keine Toilette gehabt, er habe die Schreie anderer Gefangener gehört und gedacht, sterben zu müssen.

Seite 1 von 18
Stauss 05.02.2012, 14:58
1. Der Iranhasser

Dem glaube ich gerne, dass die Haft in dem verhassten Land für ihn unerträglich war.

Auch wenn ich ansonsten seine Schilderungen nicht so ganz glaube.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soniceagle 05.02.2012, 15:05
2. GLaub ich nicht

Zitat von sysop
132 Tage saß er in Iran in Haft: Ein Jahr nach seiner Freilassung hat der deutsche Journalist Marcus Hellwig nun erstmals über seine Gefangenschaft gesprochen. Seine Zelle habe keine Fenster, kein Bett, keine Toilette gehabt, er habe die Schreie anderer Gefangener gehört und gedacht, sterben zu müssen.

Ich hasse das Regime im Iran und auch seine Revolutionsgarden, aber was die Reporter da erzählen ist schon seltsam! Warum sollten die Iraner 2 Reporter der BILD, die so blöd sind und ohne Journalistenvisum illegal einreisen foltern??? DIe CIA, der Mossad oder sogar der BND würde wohl kaum 2 solche Deppen rüber schicken um zu spionieren! Und die Iraner sind zwar sehr brutal, unmenschlich, aber nur dann wenn es gegen Leute geht die für das Regime eine Gefahr sind! Diese beiden Typen sind aber für das Regime definitiv keine Gefahr, warum sollte man die anrühren?? Donald Klein, den sie gefangne haben, der wurde ja auch nicht gefoltert, sondern hatte sogar eine saubere, große Zelle! Und selbst die britischen Marinesoldaten wurden zwar mit dem Tod bedroht, aber nicht gefoltert!
Folterungen hebt sich das Regime für seine echten Feinde, feindliche Agenten, kurdische Rebellen, politische Studenten und sogar für Mullahs die aufgewacht sind auf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aeronaut79 05.02.2012, 15:07
3. Willkommen zurück

Zitat von sysop
132 Tage saß er in Iran in Haft: Ein Jahr nach seiner Freilassung hat der deutsche Journalist Marcus Hellwig nun erstmals über seine Gefangenschaft gesprochen. Seine Zelle habe keine Fenster, kein Bett, keine Toilette gehabt, er habe die Schreie anderer Gefangener gehört und gedacht, sterben zu müssen.
Was für barbarische Zustände herrschen nur in diesem Land bzw. Gottesstaat. Schön dass Herr Hellwig wieder gesund in der Zivilisation gelandet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shepeshoo 05.02.2012, 15:10
4.

Bin gespannt wie lange es dauert bis so ein Kommentar reinkommt: "Aber die Amis sollen sich lieber um Guantanemo kuemmern".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba2010 05.02.2012, 15:15
5.

Zitat von sysop
132 Tage saß er in Iran in Haft: Ein Jahr nach seiner Freilassung hat der deutsche Journalist Marcus Hellwig nun erstmals über seine Gefangenschaft gesprochen. Seine Zelle habe keine Fenster, kein Bett, keine Toilette gehabt, er habe die Schreie anderer Gefangener gehört und gedacht, sterben zu müssen.
Die BILD Reporter sind nunmal illegal in den Iran eingereist und mussten dafür auch die Verantwortung tragen. Das soll nicht die untragbaren Haftbedingungen entschuldigen, aber wer sich leichtsinnig in Gefahr begibt ... .

Zudem: Kaum ist Krieg mit dem Iran in Sicht, häufen sich wieder solche Berichte, mit denen die Leser auf das Kommende eingestimmt werden sollen. Der Iran ist "grundböse", lautet der Tenor. Schön, wenn die Welt so leicht in Schwarz und Weiss einzuteilen ist und die Massenmedien die Welt erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
narmak 05.02.2012, 15:16
6. Schrecklich, aber...

Zitat von aeronaut79
Was für barbarische Zustände herrschen nur in diesem Land bzw. Gottesstaat. Schön dass Herr Hellwig wieder gesund in der Zivilisation gelandet ist.
Die Zeit im iranischen Gefängnis war sicherlich schrecklich, aber man darf nicht vergessen, dass die beiden gegen das Gesetz verstoßen haben, sie sind ohne Journalistenvisum eingereist.

Jeder denkt sich jetzt, was ist der Iran bloß für ein unmenschliches Land etc., aber wir sollte alle mal einen Blick nach Guantanamo Bay Kuba werfen, wo sowas und noch schlimmeres an der Tagesordnung steht und Leute teilweise wegen ihres Namens oder Aussehens eingesperrt werden...
Da sagt aber auch niemand, dass die USA ein barbarisches Land sei bzw. welche Zustände da herrschen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiheitsglocke 05.02.2012, 15:21
7.

Zitat von Stauss
Dem glaube ich gerne, dass die Haft in dem verhassten Land für ihn unerträglich war.
Ah, verstehe. Sie hätten die Schreie sicher genossen, was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias_b. 05.02.2012, 15:22
8. Nicht lang

Zitat von shepeshoo
Bin gespannt wie lange es dauert bis so ein Kommentar reinkommt: "Aber die Amis sollen sich lieber um Guantanemo kuemmern".
Wow, nur zwei Kommentare später :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiheitsglocke 05.02.2012, 15:23
9.

Zitat von shepeshoo
Bin gespannt wie lange es dauert bis so ein Kommentar reinkommt: "Aber die Amis sollen sich lieber um Guantanemo kuemmern".
Zwei Beiträge. ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18