Forum: Politik
Jubiläums-Krisenjahr: 1914, 2014 - und weiter?
AP

Hundert Jahre, die nicht vergehen wollen: Mit dem Ersten Weltkrieg begann unsere Gegenwart. Doch wie geht es weiter? Angela Merkels Europa-Politik und Chinas Vorgehen im Pazifik lassen ahnen, dass sich jede Geschichte wiederholen kann - auch die schrecklichste.

Seite 17 von 33
wollexxxx 30.12.2013, 16:37
160.

Zitat von sysop
Hundert Jahre, die nicht vergehen wollen: Mit dem Ersten Weltkrieg begann unsere Gegenwart. Doch wie geht es weiter? Angela Merkels Europa-Politik und Chinas Vorgehen im Pazifik lassen ahnen, dass sich jede Geschichte wiederholen kann - auch die schrecklichste.
So ein Schwachsinn. Geschichte wiederholt sich nicht. Wann denn jemals ? Es ist immer anders. Vorhersagbar ist auch nix. Höchstens das Wetter für morgen, und das auch nicht mal sicher. Und Warum Frau Merkel Europa zerstört, erschliesst sich mir auch nicht aus dem Artikel. (Bin mitnichten CDU-Wähler)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lengst34 30.12.2013, 16:46
161. Herr Augstein.

sollten Sie die Kommentare verfolgen, werden Sie erkennen, dass die meisten Kommentare von Lesern abgegeben werden, die Geschichte nicht lesen bzw. interpretieren können. Es wundert mich nicht beim deutschen Schulwesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dietrich71 30.12.2013, 16:47
162.

[Zitat von henrik-flemminganzeigen...] Wenn Geschichte sich wiederholen würde, könnte man alles vorhersehen. Leider ist das noch niemandem gelungen. Es ist im Übrigen auch eine dumme Angewohnheit, irgendetwas nur deswegen zu diskutieren, weil es gerade zufällig irgendeine runde Dezimalzahl an Zeiteinheiten zurückliegt. Hätten wir ein hexadezimales Jahressystem würden wir über dieselbe Sache zu einem ganz anderen Zeitpunkt nachdenken, das zeigt schon wie sinnfrei diese "Jubiläen" sind. Wo kann man hier "Gefällt mir" anklicken? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 30.12.2013, 16:48
163. Wer ist Deutschland?

Zitat von prologo1
Hallo frityoski ... Deshalb schließe ich mich da Augstein an, Merkel ist für mich mit dieser Wirtschaftspolitik auch eine unterschwellige Kriegstreiberin, nur merkelt sie selbst das nicht. Deutschland geht es gut, oder? prologo
Ich hoere immer das es Deutschland gut geht. Wer ist dieser Deutschland dem es gut geht? Die HartzIVler? Die Aufstocker? Die Leiharbeiter? Die Praktikanten? Die jungen Menschen welche die Rechnung fuer diesen ganzen Wahnsinn eines Tages praesentiert bekommen?
Nein. Dem Deutschland dem es gut geht sind Banker, die Politikerkaste und die Exportwirtschaft die ihre Exporte auf Pump finanziert bekommen. Denen geht es praechtig.
In Deutschland ist eine kritische Masse noch nicht erreicht (siehe BTW 2013) aber in Griechenland, Spanien und auch Frankreich brodelt es gewaltig.
Wo steht Deutschland wenn die Suppe in Frankreich oder Spanien ueberkocht? Wird Merkel Sicherheitskraefte entsenden um die "Ordnung" wieder herzustellen?
Die Politiker in Spanien/GR/Frankreich/usw stellen sich natuerlich nicht vors eigene Volk und sagen "wir sind totale Versager, wir haben keine Ahnung von Wirtschaft und Finanzen. Deshalb geht bei uns alles den Bach runter."
Nein, Schuld haben immer "die Anderen", also die Deutschen oder Wall Street/USA oder Bruessel. In Athen wurde die Residenz des deutschen Botschafters beschossen, das ist erst der Anfang. Alles Dank der "Friedenswaehrung" Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasco 30.12.2013, 16:53
164. J.Augstein

Ich freue mich jedesmal auf den Kommentar und das noch Deutsche gibt die denken können... weiter so, gehen sie doch in die Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Halodri 30.12.2013, 16:54
165.

Zitat von cycokan
Die Geschichte vom vereinten Deutschland, das im geografischen Zentrum der europäischen Handelswege, einerseits groß genug ist, alle anderen europäischen Länder wirtschaftlich in den Schatten zu stellen, andererseits aber nicht mächtig genug ist, Europa als Hegemon zu führen wiederholt sich eben nicht, weil Geschichte sich ja nicht wiederholt. Diese.....
Sehe ich auch so und hätte es besser nicht schreiben können!

Wie wird die neue junge Generation der Deutschen mit dieser geopolitschen Situation umgehen? Ich hoffe man wird die Geschichte nicht vergessen. So wie sich im eigenen Leben die persönliche Geschichte ständig wiederholt, so gibt es es auch geopolitische und wirtschaftsgeografische Konstanten, die die Geschichte wiederholen lassen.

Merke, Arroganz ist die gefährlichste der Deutschen Schwächen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bandit11 30.12.2013, 16:56
166. eu

Sei es die EU gibt ha es Frieden in Westreuropa. Deutschland wurde MIT amerikanischem geld wiederaufgebaut. Heute hat es proportional zu Bevoelkerung und seiner Wirtschaft das entsprechende Gewicht in der EU und dem Euro. Das sind knapp 26%. Nicht mehr un nicht weniger. Hier von einer MACHT zu sprechen ist vermessen und nicht realistisch. Deutschland tutti gut daran sich selbst nicht grundlos zu ueberschaetzen un due politiker tun gut daran das leider schlecht informierte deutsche volk auf den boden der realitaet zu holen. Ein krieg ist fuer deutschland wie schon immer nicht gewinnbar. Da land ist zu klein kulturell un sprachlich isoliert un koennte wie immer auf keine grosse allierten zaehlen. Nur wuerde erneut ein krieg vom zaun gebrochen, deutschland muesste dies mal bluten und wuerde hoffentlich ein fuer alle mal ruhiggestelllt werden. Es est zeit erwachsen zu werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afa81 30.12.2013, 17:01
167. Bitte Herr Augstein...

"Niemand hat durch den Euro so viel zu gewinnen und so viel zu verlieren wie die Deutschen, und dennoch hängt der Erfolg der deutschen Politik vom Eintritt eines absolut unwahrscheinlichen Ereignisses ab: dass nämlich die Südeuropäer plötzlich alle wie die Deutschen werden."

1. Die Südeuropäer sind schon wie wir Deutschen geworden. Sie haben ein Gesundheitssystem wie wir, Sozialleistungen wie wir, Löhne wie wir... Fehlt nurnoch eine Produktivität wie wir bzw. das Verständnis, dass all das nicht auf den Bäumen wächst.

2. Herr Augstein, hören Sie bitte endlich auf, Deutschland als den großen Euro Gewinner hinzustellen. Ich weiß wirklich nicht wo ich den großen Gewinn sehen soll, wenn all das bischen Geld auf unseren Konten 20% unterbewertet ist sprich, ich für Importe aus Nicht EU Ländern 20% mehr zahlen muss. Wieso ist es so toll, wenn mich das Samsung Handy 20% mehr kostet? Und wo sind die anderen Vorteile? Unser Arbeitsmarkt ist nicht besser als vor dem Euro, der bitteren Pille die uns Frankreich als Preis zur Wiedervereinigung verpasst hat um den wirtschaftl. starken Nachbaren etwas in die Schranken zu weisen. Hören Sie endlich mit diesem Märchen auf. Die Leute haben es begriffen genauso wie sie begriffen haben, dass die USA automatisch die Guten sind. Das glaubt auch schon lange niemand mehr.

Und wenn Sie schon mit Schmutz um sich schmeißen und die EU Politik mit dem WW1 vergleichen, dann schmeißen sie diesen in Richtung derer, die den Mist verbrochen haben... aber nein, die SPD ist ja für Sie so etwas wie die Kriche für einen konservativen Bayern - unfehlbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ch.weichberger 30.12.2013, 17:09
168. konsequent

Liebe machen ...nicht krieg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 30.12.2013, 17:14
169. Globalisierung und Eurokrise

Das Problem ist das der "Westen" (also EU, USA, Japan, usw) heute mit Sklavenarbeitern in Chindia konkurieren muss. Selbst wenn Deutschland einen Mindestlohn einfuehrt und dadurch weniger exportiert bringt das fuer die "Suedlaender" herzlich wenig. Deutschland konkuriert nicht mit Griechenland, Portugal oder Spanien sondern mit USA, Sued-Korea, Japan oder China.
In den USA geht der Trend dahin das die industrielle Produktion zur Zeit wieder zurueck nach Nord-Amerika verlagert wird. Spart Transportkosten und Roboter arbeiten eben noch billiger als Sklavenarbeiter in Chindia.
Das sind schlechte Karten fuer die arbeitene Bevoelkerung egal wo.
Die Probleme in Sued-Europa sind vielfach die Suenden der Vergangenheit. Jahrzehnte gut auf Pump gelebt, nichts investiert und dann auf einmal unsanft aus dem Bett gefallen. Die Lage dort wird sich weiterhin verschlechtern weil es einfach an Substanz fehlt. Zu den Strukturellen Problemen kommt ein Mangel an Innovation, Bildung und Infrastruktur. Aber Schuld sind natuerlich IMMER die Anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 33