Forum: Politik
Judenfeindlichkeit in Berlin: Antisemiten werden dreister und brutaler
DPA

Antisemitismus in Berlin nimmt zu - und die Täter wenden öfter Gewalt an. Erfasst hat die Zahlen die Informationsstelle Rias. Schuld an der Verrohung sei niederschwelliger Judenfeindlichkeit im Alltag.

Seite 1 von 31
ronald1952 17.04.2019, 11:47
1. Wenn die

zu Erwartenden Strafen für solche Taten hoch genug sind, wird man es sich 2 mal Überlegen. Es nutzt nur nichts denn die Ursache für diesen völlig Sinnlosen Hass ist nicht beseitigt. Man sollte die Menschen schon in der Schule darüber aufklären warum die Juden so verfolgt wurden und werden. Aber das hieße auch endlich mal gegen die RKK Stellung zu beziehen.Denn nur weil die Juden einen der ihren Hinrichten liesen muss man doch nicht gleich ein ganzes Volk dafür Verdammen und Büsen lassen, das aber geschieht bis Heute leider!
Verstanden habe ich das nie, will es auch nicht denn nur wer einem Persönlich etwas getan hat, den kann man nicht Mögen oder vielleicht auch Hassen aber doch kein ganzes Volk.
schönen Tag noch,

Beitrag melden
berlinerr 17.04.2019, 11:48
2. Ursachenforschung gehört offenbar nicht zum Journalismus

Mit keinem Wort wird erwähnt, durch wen wir einen Anstieg von Antisemitismus haben.
Es sind größtenteils Jugendliche mit muslimischem Hintergrund. Wenn die Wahrheit nicht in die eigene Ideologie passt, kommt so ein unseriöser Artikel raus.

Beitrag melden
Theya 17.04.2019, 11:51
3. Ich hätte das nie für möglich gehalten

Die aktuelle Entwicklung ist schockierend. Wie kann das in einem Land wie Deutschland dazu kommen? Von Kindesbeinen an (Schulzeit) war die das 20. Jahrhundert und die unrühmliche Vergangenheit Deutschlands im Leben meiner Generation ein so präsentes Thema, dass es mir ernsthaft schwer fällt, diese Statistiken zu verarbeiten. Es will mir einfach nicht in den Kopf hinein, dass es in Deutschland im Jahre 2019 derartige Beschimpfungen, Anfeindungen und Übergriffe überhaupt nur gibt, geschweige denn, dass sie auch noch ansteigen. Ich kann es wirklich nicht begreifen.

Beitrag melden
von1948 17.04.2019, 11:53
4. Hart durchgreifen.

Es gibt in jeder Stadt eine Jugendarrestanstalt. Die müssten mal bitte wieder wie bis Ende der 70er Jahre genutzt werden.
In NRW war es so: Jugendlicher würde erwischt, innerhalb einer Woche zum Jugendarrest verurteilt und danach musste er den nächsten freien Platz belegen.
Und-----es waren keine rechten Parteien an der Regierung sondern die SPD

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 17.04.2019, 11:53
5.

"Schuld an der Verrohung sei niederschwelliger Judenfeindlichkeit im Alltag."

Mal abgesehen vom Grammatikfehler kann ich den Satz auch inhaltlich nicht verstehen. Ich kenne "unterschwellig" im Sinne von "unbewußt" oder "immer etwas da (latent)". "Niederschwellig" hingegen ergibt mMn. überhaupt keinen Sinn. Wäre interessant zu wissen, was genau gemeint ist und vor allem auch, warum sich dbzgl. was geändert hat. Was motiviert die Leute dazu ?

Beitrag melden
mk_hb 17.04.2019, 11:55
6. Eine Information vermisse ich

... wieviele der Täter einen Migrationshintergrund haben.

Es ist ja politisch nicht mehr opportun, offensichtliche Zusammenhänge auszusprechen.

Dass aber gerade unter Moslems Antisemistismus auch Geschichtlich bedingt weit mehr verbreitet ist als bei den Einheimischen, das ist kein Geheimnis.

Schade dass hier erneut tendentiös und manipulativ berichtet wird - aber auch das kennt man ja inzwischen.

Alles in die Rechte Ecke zu schieben ist halt auch viel einfacher und erfüllt nebenbei den gewünschten politischen Zweck.

Beitrag melden
ffmfrankfurt 17.04.2019, 11:57
7.

Mich würde interessieren, aus welcher beziehungsweise welchen Bevölkerungsgruppen die Täter kommen.

Beitrag melden
5412 17.04.2019, 11:59
8.

Den schlimmsten Antisemitismus habe ich im Urlaub in Ägypten vor ca. 25 Jahren erlebt. Ständig wurde man lobend und neugierig auf die eigene Vergangenheit angesprochen. Ein ägyptischer Arzt in der Ferienanlage sagte sogar, dass er mit den Israelis heute dasselbe machen würde. Bei uns blieb es bei diesem einmaligen Trip ins Land der Pyramiden.
Ich fürchte ein erheblicher Teil v.a. der offen und agressiv zur Schau gestellte wird muslimischen Ursprungs.
Deutsche Judenfeinde sind vorsichtiger damit aber nicht weniger gefährlich. Manche Rechte behaupten sogar auf Seiten der Juden zu stehen. Man tut gut daran auf solche "Freunde" zu verzichten. Der Judenhass ist uralt und tief verwurzelt. Ich wäre glücklich und dankbar wenn er endlich endgültig überwunden würde. Man muss nicht jüdisch sein, um sich das zu wünschen!

Beitrag melden
mima84_84 17.04.2019, 11:59
9.

Mich wundert das nicht. Mit einer AfD, die Angriffe auf jüdische Restaurants und Hitler verehrende Hooliganhorden offiziell verharmlost, fühlen sich diese Typen natürlich bestätigt.

Ganz zu schweigen von Typen wie dem von der AfD verehrten Herrn Orban, der offen mit Antisemitismus Waglkampf macht

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!