Forum: Politik
Judenfeindlichkeit in Berlin: Antisemiten werden dreister und brutaler
DPA

Antisemitismus in Berlin nimmt zu - und die Täter wenden öfter Gewalt an. Erfasst hat die Zahlen die Informationsstelle Rias. Schuld an der Verrohung sei niederschwelliger Judenfeindlichkeit im Alltag.

Seite 10 von 31
JackGerald 17.04.2019, 12:40
90. @ Nr. 10 Stefan12345678

Wenn Sie in "einem Dorf im Münsterland" leben, dann können Sie sich vermutlich Vieles nicht vorstellen. Ich empfehle ausgedehnte Reisen in die großen Städte der Republik - ist äußerst lehrreich.

Beitrag melden
Hukowski 17.04.2019, 12:40
91. "vermute ich"

Zitat von Paddel2
Judenfeindlichkeit ist mir im Alltag noch nie aufgefallen. In meinem Umfeld kenne ich zudem niemanden, der jemals eine kritische Bemerkung über Juden gemacht hätte. Abgesehen von irgendwelchen wenigen Gestrigen vermute ich, dass der Großteil der Täter einen muslimischen Hintergrund hat, was mangels Überschneidungen mit meinen Eindrücken zusammenpasst. Ich erwarte von der Politik ein hartes Durchgreifen. Solche Verhaltensweisen sind nicht zu akzeptieren!
"vermute ich" Hört auf damit, auf euern Vermutungen eure Argumentation aufzubauen. Sich erkundigen - und zwar nicht beim afd Ortsverband- ist besser als vermuten

Beitrag melden
claus7447 17.04.2019, 12:40
92.

Zitat von bodhi66
Der Antisemitismus der Migraboys (um ein Spon-Wort zu benutzen) wird ganz offen zur schau getragen. Man erntet was man saeht.
Auch sie liegen komplett daneben. Es ist eben einfach auf andere zu zeigen wenn man selbst beteiligt ist

https://www.tagesspiegel.de/politik/judenfeindlichkeit-zweifel-an-polizeistatistik-zu-antisemitischer-kriminalitaet/23987766.html

Beitrag melden
FBKeskin 17.04.2019, 12:41
93.

Zitat von berlinerr
Mit keinem Wort wird erwähnt, durch wen wir einen Anstieg von Antisemitismus haben. Es sind größtenteils Jugendliche mit muslimischem Hintergrund. Wenn die Wahrheit nicht in die eigene Ideologie passt, kommt so ein unseriöser Artikel raus.
So ein Bullshit.
Natürlich stimmt es, dass viele der Antisemiten muslimischen Glaubens sind, aber es gibt mindestens genau so viele "rein Deutsche", die im Gedanken zurückgeblieben sind. Man behauptet nicht um sonst, dass der Osten Deutschlands rassistischer geprägt sei, als der Rest Deutschlands.
Unter anderem Nazis / Neonazis.
Deswegen finde ich die Bezeichnung "größtenteils" nicht korrekt.

Beitrag melden
nikaja 17.04.2019, 12:41
94. schwieriges Terrain

Wer sind die Taeter ? Wie geschlossen stellen sich die dt Politiker gegen Angreifer von juedischen Restaurants ? Es ist leicht, dauernd das Existenzrecht Israels zu beschwoeren, aber hier im Lande den Mund zu halten, wenn es gegen Kippa-Traeger geht. Sollten die Angreifer mehrheitlich aus einem palestinensischen Background kommen, sind die Ressentiments zu verstehen, nicht zu tolerieren oder zu entschuldigen. Die Politik der israelischen Regierung steht seit Jahren in der Kritik bzgl ihrer Aktivitaeten gegen ueber der palestinensischen Minderheit. Wie nuanciert ist hier die dt. Aussenpolitik ? Mit dem Erstarken der Rechten und der stillen Unterstuetzung einer schweigenden Mehrheit geht sicher auch der Anstieg eines lauter werdenden Antisemitismus einher. Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus sind Geisseln die nicht vom Himmel fallen. Ein rechts gerichteter Innenpolitiker, die sich nicht schaemt Konzentrationslager, sprich Ankerzentren fuer Asylsuchende einzurichten befluegelt Menschen dieser Gesinnung.
Dies gehoert in einen journalistisch ausgewogenen Artikel. SPON bleibt auf noch nicht mal auf der Haelfte stehen.

Beitrag melden
brigitta b. 17.04.2019, 12:41
95. Ach ja?

Zitat von hugahuga
Da sollte man aber bitte etwas genauer hinsehen. Nach meiner Meinung hängt nämlich zunehmende Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auch direkt mit dem zusammen, was an Israels Grenzen geschieht. Und wie wir alle wissen haben z.B. die Freitagsproteste auf Palästinenserseite hunderte Tote und tausende Verletzte zur Folge gehabt. Das auszublenden ist sicher nicht hilfreich. Hinzu kommt, dass hier sehr wohl darauf geachtet wird, wie sich z.B. der ZdJ zu dieser Themmatik äußert - und leider hört man von da kaum kritische Stimmen in Richtung Netanjahu.
Was bitte schön hat der deutsche Jude mit der israelischen Politik zu tun? Warum muss die Kölner Synagoge von Polizei bewacht werden, weil es in und um Gaza Proteste gibt? Schon den Zusammenhang herzustellen, empfinde ich als antisemitisch.

Beitrag melden
christoph_schlobies 17.04.2019, 12:42
96.

Zitat von mima84_84
Mich wundert das nicht. Mit einer AfD, die Angriffe auf jüdische Restaurants und Hitler verehrende Hooliganhorden offiziell verharmlost, fühlen sich diese Typen natürlich bestätigt. Ganz zu schweigen von Typen wie dem von der AfD verehrten Herrn Orban, der offen mit Antisemitismus Waglkampf macht
Oh endlich erfahre ich,wie die AfD offiziell verharmlost.Leider waren Sie so erschüttert,dass sie das ZITAT vergessen haben.-
Und dass Orban sich mit Natayahu umarmt - das ist ja nur Tarnung der AfD.

Beitrag melden
Bondurant 17.04.2019, 12:43
97. Schon eigenartig, dass so etwas wegmoderiert wird

Zum unguten Klima trägt auch die Berichterstattung, nicht zuletzt der öffentlich-rechtlichen Sender und auch solcher Publikationen wie der hiesigen, über "Nahost" bei, in der die Aktionen des jüdischen Staates (ja, Israel ist der Judenstaat) immer wieder gerne mal in die Nähe des Verbrecherischen gerückt werden. Der eine oder die andere fühlt sich dann veranlasst bzw. endlich berechtigt, im Alltag sozusagen stellvertretend antisemitisch tätig zu werden, um das von Israel begangene Unrecht zu bekämpfen.

Beitrag melden
jozu2 17.04.2019, 12:43
98. Thema nicht ganz vorn?

Interessant ... wären die Täter klar rechtsextrem, wäre der Artikel vermutlich ganz vorn bei SPON gelandet. Jetzt wird zu den Tätern fast nichts gesagt und es reicht nur für Platz 2. Hat Rias wirklich nichts zu den Tätern gesagt, oder soll da jemand geschützt werden? Fakt ist - unabhängig von dem Artikel - dass Deutschland für Juden kein tauglicher Wohnort mehr ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Jude ungezwungen, so wie jeder andere auch, Kontakte in Vereinen etc. zu Nicht-Juden knüpfen kann. Aber das scheint ja auch das Ziel von 99% der Moslems, Rechten UND AUCH LINKEN zu sein.

Beitrag melden
SabineMar 17.04.2019, 12:45
99. Ideologisch verhindert?

Zitat von berlinerr
Mit keinem Wort wird erwähnt, durch wen wir einen Anstieg von Antisemitismus haben. Es sind größtenteils Jugendliche mit muslimischem Hintergrund. Wenn die Wahrheit nicht in die eigene Ideologie passt, kommt so ein unseriöser Artikel raus.
Steht alles im Artikel. Es wird direkt auf das Dokument/Bericht von Rias verlinkt:
https://report-antisemitism.de/media/bericht-antisemitischer-vorfaelle-2018.pdf

Es könnte sein, dass Sie den Bericht nicht glauben wollen.

Beitrag melden
Seite 10 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!