Forum: Politik
Juncker mahnt Briten zur Eile: "Wir hatten viel Geduld mit unseren britischen Freunde
DPA

EU-Kommissionschef Juncker fordert von Großbritannien endlich Klarheit über den Brexit. Am Abend stimmen die Abgeordneten in London erneut über mehrere Optionen ab.

Seite 1 von 6
derhey 01.04.2019, 09:22
1. Traurig,

ob in der EU, bes. in D, ein Rezession droht oder nicht, Brüssel sollte ganz schnell das Heft in die Hand nehmen und handeln. D.h. entweder Vertragsannahme jetzt oder nicht. Wenn nicht dann harter Brexit zum 12. April ohne Wenn unbd Aber - keine Teilnahme an der EU-Wahl, keine Verlängerung (die hatte die Briten ja jetzt) und fertig. Wenn Brüssel so weitermacht kommt die Quittung im Mai - garantiert. Die Wähler wollen Führung (keinen Führer) aber wissen wo es lang geht, woran sie sind. Diese Hilflosigkeit hat mit nichts mehr zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floedy 01.04.2019, 09:26
2. Wenn sie doch einfach mal schweigen

und sich bis zum 10-ten (oder 12-ten) April mit allen Empfehlungen, Belehrungen und Angeboten zurückhalten würden, um endlich deutlich zu machen, dass alles, was sich jetzt entwickelt, ausschließlich in rein britischer Verantwortung liegt. Damit könnte man nicht nur Haltung wahren und Respekt für GB beweisen; auch Schweigen kann Bände sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einer_der_sich_freut 01.04.2019, 09:42
3. Falscher Abstimmungsmodus

Das Problem ist doch einfach nur der Abstimmungsmodus.

Es besteht doch die Wahl zwischen einer der angebotenen Alternativen. Also sollte doch jeder Abgeordnete nur eine Stimme haben im Verlauf der gesamten Abstimmung zwischen den Alternativen. Und nicht bei jeder der Alternativen wieder eine Stimme.
Die erste Wahl war Brexit oder nicht. Es wurde für Brexit gestimmt. Also kann die Wahl nun nur noch sein ob mit oder ohne Deal. Wenn die Mehrheit für ohne Deal ist dann ist es halt so. Wenn die Mehrheit für Deal ist dann ist er auch angenommen.

Dadurch das jeder Abgeordnete jedesmal bei jeder Alternative eine neue Stimme hat, kann keine Mehrheit Zustandekommen. Da Stimmen die Briten bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwisser1970 01.04.2019, 09:45
4. Es

Zitat von floedy
und sich bis zum 10-ten (oder 12-ten) April mit allen Empfehlungen, Belehrungen und Angeboten zurückhalten würden, um endlich deutlich zu machen, dass alles, was sich jetzt entwickelt, ausschließlich in rein britischer Verantwortung liegt. Damit könnte man nicht nur Haltung wahren und Respekt für GB beweisen; auch Schweigen kann Bände sprechen.
ist am Ende nicht in britischer Verantwortung.
Denn wenn die Briten eine Verlängerung möchten - und danach sieht es aus - sollte man deutlich machen, wieso. Und dem muss der Europäische Rat geschossen zustimmen.
Darauf weist Juncker hin, da muss was mit Substanz kommen, einfach so kriegen die keine Verlängerung.
Ansonsten diskutieren die in London fleißig weiter vor sich hin und sind der Meinung, dass die einfach so eine Verlängerung bekommen.
Ich würde mir sogar deutlichere Aussagen wünschen. Es ist ja nicht so, dass das die EU nur so am Rande betrifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kain1 01.04.2019, 10:00
5. Großer Mummenschanz

Selbst wenn das Unterhaus eine Mehrheit zu einer der Optionen findet heißt es ja lange noch nicht, dass sie einer späteren verbindlichen Regelung (die im Konsens mit der EU ausgehandelt wurde) zustimmen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knack5401 01.04.2019, 10:01
6. @ floedy (Nr. 2)

Und wo ist der Respekt der Briten uns gegenüber? Schweigen wird als Schwäche gewertet. Im Gegenteil, man muss die Tatsachen noch mehr kommunizieren, denn die verlogenen Typen wie Boris oder Nigel werden versuchen, alles auf die EU zu schieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dertroll 01.04.2019, 10:01
7. einfache Mehrheit

Zitat von Einer_der_sich_freut
Das Problem ist doch einfach nur der Abstimmungsmodus. Es besteht doch die Wahl zwischen einer der angebotenen Alternativen. Also sollte doch jeder Abgeordnete nur eine Stimme haben im Verlauf der gesamten Abstimmung zwischen den Alternativen.
Richtig! Dann braucht es genau eine Abstimmung (bei Gleichstand darf von mir aus die Queen entscheiden) und aus ist die Laube.
Es könnte so einfach sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glissando 01.04.2019, 10:04
8. Was ich nicht verstehe…

Zum wiederholten Male stimmen die Abgeordneten über Dinge ab, die nicht zur Debatte stehe: Die EU hat sehr deutlich gemacht, dass a) die Verhandlungen abgeschossen sind und b) gerade der Backstop nicht veränderbar ist, da zentral. Nun kann man zwar zu allem und jedem ein Meinungsbild einholen, aber das hätte man vielleicht besser mal vor einem Jahr gemacht oder? Ist es Bräsigkeit oder schlicht Arroganz, das Mitspielen des Verhandlungspartners einfach vorauszusetzen? Oder schlicht ein Erfahrungswert? Ich fürchte nämlich inzwischen (!), dass die Briten völlig richtig liegen: Lange war die Haltung der EU stark und klar, inzwischen halte ich wieder das übliche Extrawurstbraten für möglich: Der 29.03. ist bereits vom Tisch und die nächsten "Verlängerungen" sind avisiert. Gruselig. Es ist Zeit für einen klaren Schnitt, so geben wir nur die Marschrichtung für Nachahmer vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nosports28 01.04.2019, 10:14
9. Sinnlos

Die Abgeordneten im Unterhaus haben schlichtweg jeglichen Bezug zur Realität verloren. Sie sind nicht in der Lage, zu begreifen, welche Optionen tatsächlich bestehen, und daß man den NoDeal nicht einfach zusammen mit den Alternativen abwählen kann, sondern daß man ihn automatisch wählt, wenn man den Verfügbaren Optionen eine Absage erteilt. Stattdessen träumt man von einer absurden Nachverhandlungslösung, die der Preisgabe der verbleibenden EU zugunsten der illusorischen Vorstellungen eines Teils der britischen Bevölkerung. Im Grunde müßte man sogar den - sehr entgegenkommenden - Vertrag, den Frau May herausschlug, wieder zurückziehen. Und zwar einfach, weil die Repräsentanten Britanniens im gegenwärtigen Zustand nicht vertragsmündig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6