Forum: Politik
Junckers EU-Kommission: Das ist Europas neue Regierung
REUTERS

Die Namen der nächsten EU-Kommissare stehen so gut wie fest. Die Runde wird politisch stark sein - aber auch ziemlich männlich. Der Überblick.

Seite 1 von 5
jtrch 10.10.2014, 12:35
1. Falscher Titel

Das ist nur die Regierung der europäischen Union, nicht von Europa. Da ist doch schon ein deutlicher Unterschied. Das eine ist eine Wirtschaftsdiktatur das andere ein Kontinent. Dazwischen sind vor allem gesellschaftlich Welten. Gerade weil es bei der EU nur um wirtschaftliche und nicht gesellschaftliche Fragen geht und es eine 1A Bürokratie ist, ist sie ein labiles Gebilde ohne Zukunft. Die nächsten 10 Jahre wird die Zahl an EU Kritiker eine kritische Masse bilden, weil die EU es nicht schafft ihre Bürger zu erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischpot 10.10.2014, 12:39
2. Alles Postenschacherei

die EU Vertreter können aufgrund Ihrer Vorgeschichte sowie politischen Abhängigkeiten und deren Verflechtungen, mit Banken, Wirtschaft, Industrie, Handel nur einem gerecht werden dieses System aufrecht zu erhalten und daraus Profite zu erzielen. Diese gehen dann auf Kosten der Bürger der EU. Diesem ganzen Machtgefüge in Brüssel und Straßburg oder wo Sie sonst auch immer tagen. Geht es im Endeffekt nur um eines. Um das Geld der Bewohner der EU auf welche Art und Weise Sie sich daran auch immer gütlich oder es verwenden mögen. Das ist zum Teil sinnvoll und zum anderen Teil hahnebüchend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EuroLoser 10.10.2014, 12:40
3. Tolle Regierung

..sie hat nur einen Schönheitsfehler: sie braucht kein Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progressor 10.10.2014, 12:41
4. Sehr schön

Die Mannschaft steht. Nun wird man wie bei jedem vernünftigen Projekt in den nächsten Wochen den Ist-Zustand der Eurozone eruieren und darstellen. Sich fragen wo die Probleme sind und wie denen abzuhelfen wäre. Dann wird ein Plan mit "milestones" aufgestellt und festgelegt wie beim Verfehlen dieser Zielsetzungen zu verfahren ist.

*höhö*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_st 10.10.2014, 12:42
5. Sachverstand war nicht gefragt

Oder glaub jemand, an die fachliche Qualität dieser Truppe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Finnländer 10.10.2014, 12:46
6. ausgerechnet Katainen...

Es muss schlimm stehen um die Kompetenz der Mitglieder des Europaparlaments, wenn ausgerechnet ein Scharlatan wie Katainen das wichtige Ressort "Arbeit, Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit" zugewiesen bekommt. Unter seiner Regierung ging es bisher nur stetig abwärts mit Finnland (und sein europabegeisterter Nachfolger Stubb aus derselben neoliberalen Schule führt dies noch fort; macht allerdings wenigstens keinen Hehl daraus, dass Finnland in seinen Prioritäten gegenüber "Europa" zurückzustehen hat) - Finnland bewegt sich konsequent dorthin, wo die PIGS wirtschaftlich betrachtet jetzt schon stehen. Ausser "Parteisoldat" hat der Mann keinerlei Erfahrungen. Nach der letzten Europawahl hat er auf deutsch gesagt einfach seinen Ministerpräsidentenposten hingeschmissen und einen Haufen unerledigter Projekte hinterlassen (Gebietsreform, Sozial- und Gesundheitsreform, Rentenreform etc.pp.). Damit reiht er sich als "unbedarft-naiver Wasserträger" gut in die lobbyistenverseuchte "Europaregierung" des Herrn Juncker ein. Die werden mit dem grünen Jungchen jedenfalls kaum Probleme haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhrfred 10.10.2014, 12:49
7. Abrenzung

Es gibt also einen Kommissar für den Finanzmarkt, einen für Wirtschaft und Währung und noch einen für den Euro und dann noch einen für Wachstum.

Da muss ja klar sein, dass das funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2890198 10.10.2014, 13:02
8.

Zitat von wo_st
Oder glaub jemand, an die fachliche Qualität dieser Truppe?
Am Besten Sie wenden sich an Marco Travaglio, der kann Ihnen sicherlich sagen wie die Dinge liegen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Marco_Travaglio

Beitrag melden Antworten / Zitieren
campdavid 10.10.2014, 13:04
9. 9 aus 28

Von der gesamten Kommission Juncker, so wie derzeit vorgeschlagen, sind 9 aus 28 Abgeordneten weiblich, was einer Quote von 32% entspricht. Hätte die unter Korruptionsverdacht stehende Alenka Bratusek nicht hingeschmissen wären wir sogar "ziemlich genau" beim derzeitigen Frauenanteil im Europa Parlament, welcher bei 36% liegt, und nicht bei "ziemlich männlich".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5