Forum: Politik
Junge Bundestagskandidaten: Wir wollen da rein!
[M] DPA, DIE LINKE Sachsen, Steffen Kanitz, CDU Bremen, Anne Meyer, Christopher Gohl, Hans Buttermilch, HC Plambeck

Ihr Motto: Parlament statt Party. Ihr Ziel: den Beweis anführen, dass junge Leute sich sehr wohl für Politik interessieren - und sogar zum Beruf machen wollen. SPIEGEL ONLINE stellt zehn junge Kandidaten vor, die in den Bundestag einziehen wollen.

Seite 1 von 12
Nabob 26.08.2013, 14:35
1. Politik ist eine Abtrennungsphase vom privinziellen Zuhause

Zitat von sysop
Ihr Motto: Parlament statt Party. Ihr Ziel: den Beweis anführen, dass junge Leute sich sehr wohl für Politik interessieren - und sogar zum Beruf machen wollen. SPIEGEL ONLINE stellt zehn junge Kandidaten vor, die in den Bundestag einziehen wollen.
mit ungeahnten Karriereaufstiegen ohne produktive Arbeit.
Mein Mitleid jetzt schon für diese Träumer; man kann dort goldene Turklinken verdienen, aber man verblödet zwangsläufig und ist nur kurz empfundener Volksvertreter. Irgendein Konzern wird jedem von ihnen ein Angebot machen, was er nicht ablehnen kann bzw. will und schon fianziert der (blöde) Steuerzahler noch eine dieser unzähligen überflüssigen und völlig inhaltsleeren Karrieren der Gekauften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 26.08.2013, 14:38
2. Verstehe ich nicht

denn diese Leutchen machen doch einen vernünftigen Eindruck

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wassolls 26.08.2013, 14:53
3. Ich will auch da rein

den Dienstwagen, die Zweitwohnung in Berlin,Privilegien überall (dipl.Paß) und Diäten zum fett werden.
Abstimmen werde ich dann nach Direktiven der Parteiführung und mich 4 Jahre lang nur darum kümmern nach 4 Jahren wieder auf so eine "Landesliste" zu kommen. Möglichst weit vorne. Wenn nicht ? dann muß ich halt von der üppigen Pension leben, für die ich nie etwas eingezahlt habe.
Inflationsgesichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 26.08.2013, 14:54
4.

Zitat von Ottokar
denn diese Leutchen machen doch einen vernünftigen Eindruck
Schonmal die Vergütung und die Pensionsansprüche betrachtet?
Nichts leisten und dermaßen Geld scheffeln lockt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe65 26.08.2013, 14:56
5. Bis jetzt -

ist mir der Herr Thenhard von den Piraten nur dadurch aufgefallen, dass er versucht hat das Recht der Jugendlichen hier, hochprozentigen Alkohol in Rucksäcken zu den Weinfesten mit zu bringen, einzuklagen.
Wenn das die Zukunft ist, armes Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doktornick 26.08.2013, 14:57
6. Traum

Jeder dieser jungen Menschen hat den Traum, viel Geld zu verdienen und "vielleicht" etwas bewegen zu können. Doch mehr als diesen Traum haben sie nicht gemeinsam. Nicht einmal 10 % scheinen davon fähig genug zu sein, um in die Politik zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartholomew_simpson 26.08.2013, 15:01
7.

Wenn sich die Abgeordnetendiäten auf die Entschädigung für den Verdienstausfall für die vorher ausgeübte Tätigkeit beschränken würden, wäre der Andrang zu den Fleischtöpfen sicher nicht so groß;-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Soilets 26.08.2013, 15:01
8.

Zitat von wassolls
den Dienstwagen, die Zweitwohnung in Berlin,Privilegien überall (dipl.Paß) und Diäten zum fett werden. Abstimmen werde ich dann nach Direktiven der Parteiführung und mich 4 Jahre lang nur darum kümmern nach 4 Jahren wieder auf so eine "Landesliste" zu kommen. Möglichst weit vorne. Wenn nicht ? dann muß ich halt von der üppigen Pension leben, für die ich nie etwas eingezahlt habe. Inflationsgesichert.
OK, also das war mir so nicht klar. JETZT will ich da auch rein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artusdanielhoerfeld 26.08.2013, 15:04
9. Wie naiv ist das denn?

"Was den zehn Kandidaten gemein ist: Sie wollen eigene Themen setzen"

Die Realität sieht völlig anders aus: Die "jungen Nachwuchspolitiker" werden von den jeweiligen Bundestagsfraktionen ganz schnell auf "Linie" gebracht, indem sie dem Fraktionszwang unterworfen werden. Dann werden auch diese Naivlinge brav die Vorlagen abnicken, die sie wie allgemein üblich nicht einmal durchgelesen haben. Der ganze Artikel ist eine pseudodemokratische Augenwischerei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12