Forum: Politik
Junge Deutsche in Ägypten: Verschleppt am Flughafen?
AFP

Zwei junge Deutsche sind seit ihrer Landung in Ägypten nicht mehr aufzufinden, es fehlt jedes Lebenszeichen. Ihre Eltern befürchten das Schlimmste - Parallelen zu einem grausigen Verbrechen.

Seite 1 von 7
Newspeak 07.01.2019, 16:25
1. ...

Vielleicht kann man mal recherchieren, wann deutsche Diplomaten sich eigentlich zuletzt mal erfolgreich fuer einen deutschen Mitbuerger, der im Ausland unter dubiosen Bedingungen festgehalten wurde, eingesetzt haben? Ich erinnere vor allem solche Faelle wie Elisabeth Käsemann oder Murat Kurnaz, also diplomatisches Versagen auf ganzer Linie. Wenn man dagegen vergleicht, wie sich die USA verhalten, wenn einem US-Buerger so etwas widerfaehrt, dann muss man sich fuer unser Land nur schaemen.

Beitrag melden
MyMoon 07.01.2019, 16:34
2. Doppelmoral

Im Fall der Türkei wird bei jedem der im Gefängnis landet ein riesen Aufstand gemacht, von der Botschaft, den Medien und den Politiker bis zur Kanzlerin.
Im Fall des Lieblingsdiktators Sisi in Ägypten wird geschwiegen .
Wann hören hier wir etwas von Özdemir, Nouripor oder anderen Politikern.
In Wahrheit wurde ein Anruf von Merkel bei General Sisi reichen um alle wenigstens deutschen Gefangenen sofort freizulassen.
Auch von der Gefangenschaft der Journalisten in Ägypten kein Wort hier in den Medien.
Dabei sitzt z.B. der Al Jaziraa Journaliste Hussein seit über 2 Jahre Unschuld in Untersuchungshaft.

Beitrag melden
guntergunter 07.01.2019, 16:34
3. ....und warum...

...fährt noch irgendjemand, der leidlich bei Trost und nur einen Funken Ehre im Leib trägt, zum Baden oder Tauchen oder Steinhaufengucken dort hin? Genau: Schön billisch und sonnisch! Und die Eingekerkerten, Verschwundenen und Gefolterten sind es bestimmt selber schuld, gell??

Beitrag melden
OhMyGosh 07.01.2019, 16:36
4. Scheckbuchdiplomatie gefragt

Zwischen Deutschland und Ägypten bestehen intensive Wirtschafts- und Handelsbeziehungen. Das bilaterale Handelsvolumenbetrug 2017 knapp 6 Mrd. Euro.
Positiv entwickeln sich die Infrastrukturprojekte, an denen deutschen Unternehmen etwa im Bereich Energie sowie im Spezialtiefbau beteiligt sind. Beschränkungen bei der Konvertierung von Ägyptischen Pfund in Euro sind inzwischen wieder aufgehoben. Das mit dem Internationalen Währungsfonds verhandelte Reformprogramm ist nach der dritten Überprüfung im April 2018 weiterhin auf gutem Weg.
Das Wirtschafts- und Investitionsklima entwickelt sich weiterhin positiv, wobei sich große Unternehmen angesichts zahlreicher administrativer Hürden leichter tun als kleine und mittlere Unternehmen. Staatliche Unternehmen, davon viele unter Kontrolle des ägyptischen Militärs, spielen im Wirtschaftsleben nach wie vor eine starke Rolle und treten immer öfter in Konkurrenz zu privaten Unternehmen. Im September 2018 führte Ägypten neue Importzöllezwischen 20% und 60% auf zahlreiche Produkte ein. Ägypten bleibt sowohl als Handelspartner als auch – mit erheblichen Einschränkungen insbesondere hinsichtlich der Leistungsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung - als Investitionsstandort grundsätzlich interessant. Eine Zahlungsabsicherung ist aber prinzipiell zu empfehlen.
Derzeit dominieren umfangreiche Infrastrukturprojekte die Wirtschaftspolitik der ägyptischen Regierung (Entwicklung der Suezkanalzone, Bau einer Neuen Administrativen Hauptstadt, Neulandgewinnung, Ausbau der Stromproduktion und –verteilung sowie die Einführung Erneuerbarer Energien in den Strommix). Impulse kommen aber z.B. auch aus dem verarbeitenden Gewerbe sowie der Lebensmittelindustrie.
Ägypten bietet – unter Beachtung der Reise- und Sicherheitshinweise – einzigartige Voraussetzungen sowohl für Kultur- wie für Badetouristen. Die zwischenzeitlich aufgrund sicherheitsrelevanter Vorfälle eingebrochenen Touristenzahlen haben auch 2017/2018 wieder zugenommen.
In Kairo befindet sich seit 65 Jahren die primär für Ägypten zuständige Deutsch-Arabische Industrie- und Handelskammer sowie ein Korrespondent von Germany Trade & Invest (GTAI). Deutsche Unternehmen sind in Ägypten sowohl durch Handelsvertreter als auch mit eigenen Büros und Produktionsstandorten vertreten.
Zit. nach: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/aegypten-node/deutschland-und-aegypten--bilaterale-beziehungen/212610
Ägypten erholt sich erst allmählich von einer tiefen Wirtschaftskrise, in der der Wert seiner Währung und die staatlichen Subventionen gesunken sind. Da sollte die bundesdeutsche Diplomatie ansetzen und die Karte "wirtschaftliche Zusammenarbeit“ spielen , um die jungen Männer wieder nach Deutschland bringen zu können.

Beitrag melden
zzipfel 07.01.2019, 16:37
5. Das ist die Kehrseite der ...

doppelten Staatsbürgerschaft. Man sollte überlegen, ob das wirklich ein brauchbares Standard-Instrument ist, oder nicht besser nur auf wenige Ausnahmefälle beschränkt werden sollte. Diplomaten können das anschließend auch nicht immer beheben, was der einzelne an Fehlentscheidungen trifft (zB. durch die Reise in ein unsicheres Land.)

Beitrag melden
makeup 07.01.2019, 16:38
6. Mitleid ? hält sich in Grenzen

Es gibt doch tatsächlich immer noch genügend Deutsche, denen "Billiger" wichtiger ist, als gesunder Menschenverstand, besonders wenn sie Doppelstaatsbürger sind. Türkei und Ägypten sollte man unbedingt als Reiseziel meiden, aber täglich steht halt ein Neuer auf.

Beitrag melden
adieu2000 07.01.2019, 16:41
7. Privilegierte Partnerschaft

Man gewinnt den Eindruck das man in Ägypten nicht wirklich sicher ist, egal wieviele Waffen wir da auch hinliefen.

Beitrag melden
scratchpatch 07.01.2019, 16:44
8. Nicht gut informiert

Man könnte schon erwarten, dass man sich über die Nachteile der doppelten Staatsangehörigkeit informiert, bevor man Vorwürfe erhebt à la "muss man erst ein Filmstar sein, damit einem geholfen wird." Es ist nun mal so: "Nach Artikel 36 Abs. 1(b) des Wiener Übereinkommens über konsularische Beziehungen von 1963
berechtigt, ihre Staatsangehörigen während der Haft aufzusuchen, mit ihnen zu sprechen und zu korrespondieren, sich für angemessenen Haftbedingungen einzusetzen sowie für ihre Vertretung in rechtlicher Hinsicht zu sorgen. Dies gilt jedoch nicht für Doppelstaater. In Fällen von doppelter Staatsangehörigkeit hat jeder der beiden Heimatstaaten völkerrechtlich das Recht, diese Personen auf seinem Staatsgebiet ausschließlich als seine eigenen Staatsangehörigen zu behandeln." (Bonner Rechtsjournal). So viel Sorgfalt muss sein.

Beitrag melden
ladozs 07.01.2019, 16:46
9. Verwirrend

Es kann hier leicht der Eindruck entstehen, das Ägypten willkürlich deutsche Urlauber verschleppt und die Zusammenhänge vertuschen möchte.

Es handelt sich bei den Betroffenen aber aus ägyptischer Sicht um Ägypter, die in Ägypten ihre ägyptischen Verwandten besuchen wollten.

Da wir nicht über ausreichende Informationen verfügen, und auch keine Erklärung für die Motivation der vermeintlichen Haftgründe im Beitrag genannt werden, sollte man Vorsicht walten lassen.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!