Forum: Politik
Junge Deutsche in Ägypten: Verschleppt am Flughafen?
AFP

Zwei junge Deutsche sind seit ihrer Landung in Ägypten nicht mehr aufzufinden, es fehlt jedes Lebenszeichen. Ihre Eltern befürchten das Schlimmste - Parallelen zu einem grausigen Verbrechen.

Seite 4 von 7
muellerthomas 07.01.2019, 18:38
30.

Zitat von tommix68
Es dort für Urlauber sicherer ist als zb. in der Türkei aktuell. Haben Sie genaue Hintergründe warum ausgerechnet Leute mit ägyptischen Wurzeln dort verschleppt wurden? Ich war zu Zeiten dort als die Terrorgrfahr weitaus größer war als heute. Solange man im Urlaubsgebiet bleibt und nicht durch die Wüste gondelt ist man safe. Dafür sorgen die Behörden dort...
Ich weiß ja nicht, was Sie so als Touristengebeit zählen, aber für meien Begriff gehören die Pyramiden von Gizeh durchaus dazu:
https://www.tagesschau.de/ausland/bombe-aegypten-103.html

Beitrag melden
Lorah 07.01.2019, 18:42
31. Der ägyptische Staat ...

... lässt Menschen verschwinden, die (auch) die deutsche Staatsbürgerschaft haben und die sollen jetzt selbst schuld sein, weil sie Doppelstaatler sind, also (auch) Ägypter? Was ist das denn für ein Logik? Niemand ist ohne klare Anschuldigungen ins Gefängnis zu werfen und wenn, darf sich das ohne offizielle Anklage und Zutritt zu Rechtsbeistand mitnichten ungebührlich lange hinziehen. Nirgendswo auf der Welt! Das sollte der Konsens sein. Und das ist der Skandal hier. Aber es geht wohl mal wieder nicht um die Menschen (oh, sie hatten einen Bart und studieren in SA), sondern um das Teufelszeug doppelte Staatsbürgerschaft (warum auch immer...). Solche Aktionen sind immer kalkulierte Maßnahmen des betreffenden Staates. Siehe auch Türkei oder Iran. Diese Menschen werden als Geiseln genommen. Aber nein, sie sind einfach mal selbst schuld, weil sie noch eine weitere Staatsbürgerschaft "geerbt" haben (glauben Sie mir, in Deutschland aufgewachsene Menschen mit deutscher Mutter fühlen sich in der Regel als Deutsche und nicht als Ausländer, fragen sie mal Herrn Khedira, nur so als Beispiel). Aber was (internationales) Recht ist muss (internationales) Recht bleiben? Da kennen wir nix. Suchen wir die Schuld doch bei denen, die diese Gesetze nicht gemacht haben und deren Lebenswirklichkeit einfach eine andere ist als unsere. Sowas von menschenverachtend mal wieder!

Beitrag melden
hansriedl 07.01.2019, 18:42
32. Das militärische Imperium

Nach dem Arabischen Frühling gewann das ägyptische Militär nie dagewesenen Einfluss. Es kontrolliert mit finanzieller Hilfe einiger Golf-Monarchien die Politik und die Wirtschaft am Nil.
Das Militär ist eine Blackbox, da es wenig Information über Hierarchien, Budget und Einfluss auf das öffentliche Leben gibt. Laut Gesetz "Law 313" dürfen jegliche Nachrichten über die Streitkräfte nur mit der Autorisierung des Direktors des Militärgeheimdienstes publiziert werden.
Da Ägypten ja so Reich ist will Fattah al-Sisi, ähnlich wie in Birma eine neue Hauptstadt.

Beitrag melden
jkbremen 07.01.2019, 18:46
33. Wer in muslimische Länder reist

und in solche ohne demokratisches Rechtssystem ist naiv.
Wenn die Menschen mehrheitlich derartige Länder nicht mehr besuchen erlischt für diese der Tourismus.
Sie haben dann nur die Wahl Demokratie und Rechtssicherheit nach westlichen Maßstäben herzustellen oder auf jegliche Tourismuseinnahmen zu verzichten.

Nun war dieser Fall einer von Familientourismus und liegt insofern anders. Aber gerade bei Türken, Ägyptern, Pakistani, Chinesen, Russen usw. wundere ich mich besonders dass sie in ihre Heimatländer reisen. Gerade die im Westen lebenden Bürger solcher Staaten müssten aus Presse und TV wissen wie diese Unrechtsstaaten mit ihresgleichen umspringen. Gerade sie müssten Angst haben und diese „Heimat“ meiden, wollen sie Verschwinden, Folter, Gefangenschaft vermeiden.

Beitrag melden
morkfromork 07.01.2019, 18:49
34.

Zitat von scratchpatch
Man könnte schon erwarten, dass man sich über die Nachteile der doppelten Staatsangehörigkeit informiert, bevor man Vorwürfe erhebt à la "muss man erst ein Filmstar sein, damit einem geholfen wird." Es ist nun mal so: "Nach Artikel 36 Abs. 1(b) des Wiener Übereinkommens über konsularische Beziehungen von 1963 berechtigt, ihre Staatsangehörigen während der Haft aufzusuchen, mit ihnen zu sprechen und zu korrespondieren, sich für angemessenen Haftbedingungen einzusetzen sowie für ihre Vertretung in rechtlicher Hinsicht zu sorgen. Dies gilt jedoch nicht für Doppelstaater. In Fällen von doppelter Staatsangehörigkeit hat jeder der beiden Heimatstaaten völkerrechtlich das Recht, diese Personen auf seinem Staatsgebiet ausschließlich als seine eigenen Staatsangehörigen zu behandeln." (Bonner Rechtsjournal). So viel Sorgfalt muss sein.
Stimmt komplett.
Die konsularische Unterstützung für unsere im Ausland in Not geratenen Landsleute, lässt sehr oft zu wünschen übrig.
Einem Deniz Yücel, welcher die doppelte Staatsbürgerschaft besitzt, und dementsprechend in der Türkei als türkischer Staatsangehöriger behandelt wird, wird aufgrund Drucks seitens der deutschen Presse, von höchster Ebene, bis hin zum Kanzleramt geholfen. Und dies obwohl er in vielen seiner Berichte und Kommentare Deutschland geschmäht und verhöhnt hat.
Diesbezüglich kann ich die Angehörigen der im Artikel erwähnten Personen durchaus verstehen, selbst wenn durch die doppelte Staatsangehörigkeit, wie im Falle Yücel, kein Recht auf konsularische Hilfe besteht.
Wie von Ihnen schon erwähnt: Man könnte schon erwarten, dass man sich über die Nachteile der doppelten Staatsangehörigkeit informiert, bevor man Vorwürfe erhebt.
Nachdem dies jedoch von unserer eigenen Regierung, sofern es deren Eigeninteresse betrifft, glimpflich umgangen wird, kann man den Betroffenen keine Schuld zuweisen.

Beitrag melden
missourians 07.01.2019, 18:50
35.

Zitat von tommix68
Es dort für Urlauber sicherer ist als zb. in der Türkei aktuell. Haben Sie genaue Hintergründe warum ausgerechnet Leute mit ägyptischen Wurzeln dort verschleppt wurden? Ich war zu Zeiten dort als die Terrorgrfahr weitaus größer war als heute. Solange man im Urlaubsgebiet bleibt und nicht durch die Wüste gondelt ist man safe. Dafür sorgen die Behörden dort...
Schwachsinn! Ein "terrorisiertes" Land ist nirgends sicher, weil es eine totale Sicherheit nicht gibt. Denken Sie nicht, dass die Thailänder, vor einigen Wochen, in ihrem Bus sich nicht auch sicher waren? Selbst in Hotelanlagen ist man nicht sicher, siehe den Überfall am Hotelbadestrand in Tunesien vor Jahren. In den 70er war es auch nirgends in London und GB sicher vor Bombenanschlägen der IRA, über Jahre...

Ägypten zeigt zumindest, dass es kein funktionierender demokratischer Staat ist, sonst würden Leute (egal woher und welche) nicht einfach Kommentarlos verschwinden! Sowas ist für mich kein Tourismus-Land.
Man sollte sich schon vorbereiten wo man hin reist und was einen erwartet!

Beitrag melden
k70-ingo 07.01.2019, 18:55
36.

Zitat von makeup
Es gibt doch tatsächlich immer noch genügend Deutsche, denen "Billiger" wichtiger ist, als gesunder Menschenverstand, besonders wenn sie Doppelstaatsbürger sind. Türkei und Ägypten sollte man unbedingt als Reiseziel meiden, aber täglich steht halt ein Neuer auf.
Sie haben gelesen, daß die beiden zum Zweck des Verwandtenbesuchs eingereist sind?

Beitrag melden
k70-ingo 07.01.2019, 18:57
37.

Zitat von Newspeak
Vielleicht kann man mal recherchieren, wann deutsche Diplomaten sich eigentlich zuletzt mal erfolgreich fuer einen deutschen Mitbuerger, der im Ausland unter dubiosen Bedingungen festgehalten wurde, eingesetzt haben? Ich erinnere vor allem solche Faelle wie Elisabeth Käsemann oder Murat Kurnaz, also diplomatisches Versagen auf ganzer Linie. Wenn man dagegen vergleicht, wie sich die USA verhalten, wenn einem US-Buerger so etwas widerfaehrt, dann muss man sich fuer unser Land nur schaemen.
Also ist jetzt die Bundesregierung schuld?

Und woher meinen Sie zu wissen, daß hinter den Kulissen noch nichts unternommen wurde?

Beitrag melden
Havel Pavel 07.01.2019, 19:10
38.

Zitat von jkbremen
und in solche ohne demokratisches Rechtssystem ist naiv. Wenn die Menschen mehrheitlich derartige Länder nicht mehr besuchen erlischt für diese der Tourismus. Sie haben dann nur die Wahl Demokratie und Rechtssicherheit nach westlichen Maßstäben herzustellen oder auf jegliche Tourismuseinnahmen zu verzichten. Nun war dieser Fall einer von Familientourismus und liegt insofern anders. Aber gerade bei Türken, Ägyptern, Pakistani, Chinesen, Russen usw. wundere ich mich besonders dass sie in ihre Heimatländer reisen. Gerade die im Westen lebenden Bürger solcher Staaten müssten aus Presse und TV wissen wie diese Unrechtsstaaten mit ihresgleichen umspringen. Gerade sie müssten Angst haben und diese „Heimat“ meiden, wollen sie Verschwinden, Folter, Gefangenschaft vermeiden.
Was für ein Unsinn, warum sollte ein hier lebender Russe, Chinese, etc. nicht in seine ursprüngliche Heimat reisen? Sofern er dort keine Verbrechen verübt hat oder sonstige Gesetzesverstösse begangen hat, bzw. solche begehen will, hat er absolut nichts zu befürchten. Er reist genauso ein und aus wie jeder andere Tourist auch! Wenn ich natürlich wegen dort begangener Verbrechen gesucht werde, so darf ich mich nicht wundern wenn ich an der Einreisekontrolle festgenommen werden. Auch in diesen Länderrn hat das digitale Zeitalter Einzug gehalten und die Behörden sind oft besser vernetzt wie dies so mancher Träumer wahrhaben will! Es ist halt nicht in allen Länden so einfach als Verbrecher, Mörder, Kinderschänder, usw. so lange unerkannt leben sowie ein- und ausreisen zu können wie man es hierzulande gewohnt ist. Die Folgen davon hat man oft genug erlebt!

Beitrag melden
zeisig 07.01.2019, 19:11
39. Deutliche Reaktion ist angesagt.

Entweder dieser und ähnliche Fälle werden umgehend aufgeklärt, unter Kooperation mit den ägyptischen Behörden, oder es erfolgt eine Einschränkung der diplomatischen Beziehungen. Ausweisung des Botschafters un ähnliches. So einfach ist das.

Beitrag melden
Seite 4 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!