Forum: Politik
Junge Union vor Parteitag: Paul Ziemiak macht jetzt auch auf Rebello
TRUEBA/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Die Junge Union macht Druck auf die Parteiführung. Man wolle die Namen der künftigen Minister erfahren, fordert ihr Chef Paul Ziemiak. Sonst könne man nicht guten Gewissens der Großen Koalition zustimmen.

Seite 1 von 5
g.raymond 11.02.2018, 08:50
1. Vorsicht Ansteckungsgefahr

Die junge Union scheint sich anstecken zu lassen vom SPD-Virus anstatt etwas cleverer mit dem Thema umzugehen, wer Minister in einer neuen Grossen Koalition werden soll oder langfristig Nachfolger von Merkel werden könnte. Paul Ziemiak scheint das nicht hinzukriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mike1108 11.02.2018, 08:51
2. Rebello?

Ist man jetzt schon Rebello, nur weil man Informationen einfordert? Er wäre schlecht beraten, wenn er eine Blankozustimmung gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatopardo 11.02.2018, 08:55
3. Gegensätze spielen sich überall ab

und in pluralistischen Demokratien müssen wir alle Zugeständnisse machen. In der kleinsten Zelle unserer Gesellschaft, also in der Familie, sind wir doch auch oftmals verschiedener Meinung, unter Freunden sowieso. So kommt es, dass wir als Wähler progressiver Parteien die Konservativen für unsere Nachteile verantwortlich machen und umgekehrt. Mitunter versucht man, sich in die andere Seite hineinzuversetzen, aber meistens ohne Resultat. Wir haben unser Weltbild entweder schon in den Genen, haben es anerzogen bekommen oder unser politisches Bewusstsein in den Jahren geschärft. Natürlich spreche ich nur von Parteien, die unsere bürgerlichen Rechte nicht infrage stellen und ich zähle Links- oder Rechtsradikale nicht dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caliper 11.02.2018, 09:20
4. Höchste Zeit dass auch die "Junge Union" aufwacht.

Man macht es sich zu leicht, die SPD dafür zu kritisieren, dass sie mit der Befragung ihrer Mitglieder die Demokratie aushebelt. Das Vorgehen der CDU ist auch nicht gerade überzeugend. Den Parteitag, deren Mitglieder am meisten Angst vor Neuwahlen haben, zu überzeugen, dürfte nicht schwer fallen. Diese kann man mit solchen Mechanismen, die das SPD geführte Finanzministerium bändigen sollen, sicher noch überzeugen. Die Bürger oder die Mitglieder wären wahrscheinlich nicht so leicht zu überzeugen. Die konnten ja an der Verschuldung des Euroraums sehen, was solche "Sicherungsmechanismen" wert sind. Viele erkennen ja, dass solche Vorkehrungen nur funktionieren solange in der Wirtschaft alles perfekt läuft. Also wenn man die SIcherungen gar nciht benötigt. Jede sich anbahnende Krise wird immer als wikllkommener als Vorwand genutzt die Verschuldung als kleinstes Übel in Kauf zu nehmen.
Dass solche Krisen eintreten ist mehr als wahrscheinlich, weil gerade Deutschlands Politiker ihren Blick lieber auf populäre oder gar populistische Randthemen richten als dass man etwas für digitale Infrastruktur, Verkehrsinfrastruktur, Bildung oder Attraktivität des Standorts für gebildete Menschen auf den Weg bringen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 11.02.2018, 09:23
5. Noch so einer

Noch einer, dem es vorrangig um Köpfe und Posten geht - da wäre er im Seeheimer Kreis der SPD gut aufgehoben und in bester Gesellschaft.

Den Menschen im Land geht es um die Inhalte der Politik; um grundsätzliche Zukunftsentscheidungen. Welcher Politiker dann als Kopf eines Ministeriums diese Entscheidungen trifft (un seinen Kopf dafür hinhält), interessiert eigentlich weniger.

Schade, dass es in den Reihen der Jungen (Union) da nicht anders zugeht als bei den alten, da wächst schon die nächste Generation Berufspolitiker heran, die sich in Umlaufbahnen bewegt, die Lichtjahre vom Leben der Bevölkerung entfernt sind!
(Eigentlich wollte ich einfach "die nächste Generation volksferner Berufspolitiker" schreiben, aber als linksliberaler Bürger muss man mit dem Begriff "volksfern" inzwischen ja vorsichtig umgehen, weil man sonst schnell zu Unrecht in der rechten Ecke steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phrasenmaeher 11.02.2018, 09:25
6. Mehr Labello denn Rebello...

Denn genau wie Kühnert bei den JuSos wird das aktuelle Straucheln der Alten eher gewinnbringend dazu genutzt, sich selbst in den Fokus zu rücken und in politische Stellung zu bringen. Martin und Sigmar raus, Mutti ausgebrannt - da tun sich unter dem Deckmantel der parteipolitischen Verantwortung doch plötzlich ganz neue, sehr persönliche (Karriere-) Perspektiven auf. Zumindest das hat der Partei-Nachwuchs schon mal drauf. Und der Bürger kann sich schon mal neue Namen und Gesichter merken, unter denen es letztlich auch nur "weiter so" gehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 11.02.2018, 09:37
7. CDU nicht besser als SPD.

Was steckt dahinter? Soll so der Koalitionsvertrag verhindert und Neuwahlen erzwungen werden, weil einige Jungstars der CDU wie Spahn und der Vorsitzende der Jungen Union das Ergebnis nicht gefällt? Ziehen jetzt Junge Union und Jusos an einem Strang, um ihre Spitzen auszutauschen? Wollen sie so an die Macht kommen? Die Presse wittert schon die Zerfallserscheinungen der Demokratie. Bad news are good news. Ein gefährliches Spiel, das da beflügelt werden soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walldemort 11.02.2018, 09:46
8. Nervös

Der hat mitbekommen, dass nun jeder den Namen des Juso-Vorsitzenden kennt, aber keiner den des JU-Vorsitzenden (warum auch?). Das würde er gerne ändern. Wahrscheinlich hat er vorher bei Mutti gefragt, ob er auch mal ein bisschen kritischer sein darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth1 11.02.2018, 09:51
9. Überfällig

Auch in der CDU ist eine Veränderung, Aufbruch und Verjüngerung längst überfällig, ich habe mich immer gefragt, warum halten alle CDU Mitglieder und Anhänger so lange still und lassen die Macht der alten Regie es solange gewähren?
Selbst in der Führung der Politik kann man es doch schon seit zig Jahren erkennen, dass außer schlafen nichts geschied, hätte man die Agenda20/10 der rot grünen Regierung nicht gehabt, dann wäre Deutschland nach wie vor der kranke Mann von Europa.
Man ruht sich nur aus und möchte seoine zeit ohne Anstrengungen überstehen
Die Welt und das Zeitgeschehen gehen rasant weiter, aber Frau Merkel und die alte Garde träumt weiter, auch die Parteimitglieder haben eine Abkommen über den Ruhezustand zugestimmt, da fragt man sich, hat die CDU einen zweiten Helmut Kohl als Nachfolger, denn Aussitzen ist die oberste Gebot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5