Forum: Politik
Juso-Chef Kühnert auf Wahlkampf-Tour: Der Quälgeist
Filip Singer/ REX/ EFE/ EPA

Für viele Genossen hat er einen Nerv getroffen, anderen geht er nur auf die Nerven: Kevin Kühnert rüttelt die SPD auf. Im Wahlkampf erklärt der Juso-Chef seine Sozialismus-Thesen - und erhält viel Zustimmung.

Seite 2 von 19
currywurst_hans 20.05.2019, 14:34
10. Wie leben auf einem endlichen Planeten,

propagieren aber ein Wirtschaftssystem, dass nur bei kontinuierlichem Wachstum funktioniert. Wer da nicht langsam mal die Systemfrage stellt, hat wohl einfach den Schuss nicht gehört.

Beitrag melden
.patou 20.05.2019, 14:35
11.

Zitat von quidquidagis1
Alle SPD-Granden,die meinen,Kühnert hätte vor der Wahl damit der SPD geschadet,lassen erkennen ,wie weit sie mittlerweile vom normalen Volk entfernt sind.
Vor allem, wie weit sie mittlerweile von der SPD-Basis entfernt sind. Dort herrscht weitgehend Fassungslosigkeit über die herablassende Art und Weise, mit der Kühnert von Scholz oder Kahrs behandelt worden ist.

Beitrag melden
spon-1178958794633 20.05.2019, 14:39
12. Zustimmung! Der Artikel nennt die Knackpunkte!

Kühnert ist eine Wohltat in diesem drögen Politikbetrieb, der auf der einen Seite diese im Artikel genannten Technokraten und auf der anderen Seite die retrodestruktiven Schwachköpfe von der blaubraunen Fraktion hat. Wir brauchen zukunftsfähige Konzepte basierend auf der Gewissheit, dass es SO nicht weitergehen kann. Viele Jahre merkelschen Stillstand in einem System in dem sich alle Verantwortlichen -ob in Politik oder Industrie- vor ihrer ureigensten Verantwortung drücken und alles sehenden Auges gegen die Wand fahren, bedürfe radikaler Ansätze. Und die hat Kühnert! Nicht, dass sich das alles 1:1 umsetzen liese - warum auch? Entscheidend ist, dass hier mal jemand einen Ball auf das Spielfeld wirft und damit Versucht, überhaupt mal eine Diskussion in Gang zu setzen. Leider bekommt der deutsche Dauerschlaf-Michel dann in der Presse Schlagzeilen zu lesen, die eine Diskussion als "Streit" darstellen. So kann es nicht funktionieren (es funktioniert ja nicht).

Beitrag melden
Mikrator 20.05.2019, 14:41
13. Ich sage immer wieder, verantwortungsloser Sektierer

Niemand hat bezweifelt , dass es eine schlecht quantifizierbare Anzahl von Freunden der autoritativen und bürokratischen Staatswirtschaft gibt. Wo aber bleiben die konkreten Konzepte und nach einer Wahl umsetzbaren Schritte vom Juso Ideologen für seine "Protestwähler"?
Nicht die berechtigte und fehlende Kritik und das zunehmende Unbehagen an der globalisierten, ökonomisierten Entwicklung ohne demokratische Einwirkung ist Thema , es fehlende bewiesene Alternativmodelle. Die AfD ist schon schlimm genug mit ihrer Stimmungsmache gegen den Mainstream, eine gutgemeinte, irgendwie "antikapitalistische " Kopie von K.Kühnert macht den aktuellen Wahlkampf nicht besser.

Beitrag melden
ptb29 20.05.2019, 14:45
14. Was heißt Wahlkampf

Ich merke eine Woche vor den Wahlen nichts davon. Nichtssagende Plakate mit durch alle Parteien gehenden gleichen Parolen.

Beitrag melden
RuprechtNikolaus 20.05.2019, 14:47
15. Kuehnerts Ansichten

Kuehnert ist nicht die SPD - und die SPD ist nicht Kuehnert!
Aber: Kuehnert ist in der Lage Konzepte klar und verständlich zu vermitteln! Das kann die SPD nicht (mehr)!
Wenn Kuehnert genügend fähige Mitstreiter/innen finden und eine eigene Partei gründen würde, dann wäre er eine ernstzunehmende Größe! So ist er aber nur ein Meinungsäußerer

Beitrag melden
Bruzzel 20.05.2019, 14:50
16. Bemerkenswert, wie vernachlässigt...

...sich heute die Debattenkultur zeigt. Kühnert ist da ein gutes Beispiel. Schnappreflexe anstelle sachliche Diskussion. Vom politischen Gegner erwartet man das ja noch durchaus, aber selbst aus seiner eigenen Partei scheint sich niemand Gedanken darüber zu machen, was er eigentlich gesagt hat, was er will und was nicht.
Ich empfinde es jedenfalls als erfrischend, wenn sich ein aktiver Politiker wirklich Gedanken zu machen scheint und nicht irgend ein Partei Mantra zombiehaft wiederholt. Und nein- man muss das nicht gut finden, was er sagt. Aber man könnte ja mal darauf antworten ? Vielleicht sogar, in dem man auf seine Meinung eingeht und die eigene darlegt und begründet ? Ich für meinen Teil empfinde es als durchaus berechtigte Frage, warum Familie Quandt die reichste in Deutschland sein muss ? Was tut sie denn für die Gemeinschaft aus der sie ihre Ressourcen ziehen ? Übrigens...kann man ja auch nochmal nachfragen, ob bei der Verstrickung der Familie im Dritten Reich nach dem Krieg wirklich alles korrekt lief ?

Beitrag melden
RalfHenrichs 20.05.2019, 14:53
17. Richtig: Kühnert hat gar nichts gefordert

Er hat nur allgemein versucht darzustellen, was für ihn Sozialismus ist und daran erinnert, dass Sozialismus (noch) im SPD-Grundsatzprogramm steht. Nicht mehr und nicht weniger. Jedenfalls nicht, worüber man sich nur ansatzweise länger als 5 Sekunden aufregen könnte. Wenn Kühnert aber darstellen würde, wie er die SPD wieder dazu bringt, soziale Politik zu machen, wäre seinen Wählern viel mehr geholfen als mit irgendwelchen theoretischen Abhandlungen.

Beitrag melden
Analog 20.05.2019, 14:53
18. Das Problem beim Sozialismus ist,

es fehlt an Vorbildern und gelungener Umsetzung.
In den meisten sozialistischen Ländern, brauchte man die Grenzsicherung nicht, um zu verhindert dass die falschen ins Land kommen, sondern um zu verhindern, dass die eigene Bevölkerung nicht abhaut und das spricht schon Bände.

Beitrag melden
mostly_harmless 20.05.2019, 14:53
19.

Kühnert vertritt Positionen, die früher bei den Jusos Standard, und auch in der SPD durchaus nicht selten (zu Willy Brandts Zeiten wollten 40% der Delegierten auf SPD-Parteitagen "die Produktionsmittel" verstaatlichen) waren. Der ganze Bohei - vor allem aus der SPD selbst - zeigt, wie weit die FDP-Uboote aka "Seeheimer" die SPD nach rechts verschoben haben.

Beitrag melden
Seite 2 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!