Forum: Politik
Juso-Chef Kühnert auf Wahlkampf-Tour: Der Quälgeist
Filip Singer/ REX/ EFE/ EPA

Für viele Genossen hat er einen Nerv getroffen, anderen geht er nur auf die Nerven: Kevin Kühnert rüttelt die SPD auf. Im Wahlkampf erklärt der Juso-Chef seine Sozialismus-Thesen - und erhält viel Zustimmung.

Seite 9 von 19
Paddel2 20.05.2019, 16:50
80. unerträglich

Kühnert verharmlost seine Aussagen auf gefährliche Art und Weise. Er verteidigt seine Ideologie und distanziert sich von Gewalt, die jedoch untrennbar damit verbunden ist. Da der Sozialismus zwangsläufig zu einem Einbruch des Wohlstands führt, lässt er sich nur autokratisch umsetzen. Die Mauer wurde auch erst gebaut als man die Nachteile erkannt hat. Wie möchte Kühnert sicherstellen, dass sich die Geschichte nicht wiederholt. Hinzu kommt seine lächerliche Liebe zur trägen Basisdemokratie. Sein Brückenschlag zur Bahn ist dann der Gipfel: seine Parteigenossen in den Kommunen könnten ganz leicht auf Dividenden verzichten. Um dieses Unternehmen flott zu machen braucht es keinen Sozialismus sondern gesunde Politik. Ein Bildungsversager wie er kann das aber natürlich nicht wissen.

Beitrag melden
misterknowitall2 20.05.2019, 16:51
81. Warum sollte er?

Zitat von denkdochmalmit
geh doch mal ein ein zwei Jahre in Schichtarbeit, mit Wochenenddiensten usw. Dann sprechen wir uns wieder..
Entgegen ihrer Meinung ist man auch ohne Lehre oder Ausbildung in der Lage zu denken. Und da hat er sicher einiges drauf, immerhin ist er Vorsitzender der Jusos, was sicher anstrengender ist als Schichtarbeit oder Wochenenddienste und wozu man sicher auhc mehr in der Birne haben muss.

Beitrag melden
nic 20.05.2019, 16:52
82.

Zitat von In-Golf
macht der Wahlkampf gegen die Sozialdemokraten. :-) Wer hat den bezahlt? Der hat die SPD bereits unter 15 % gedrückt.
Hat er nicht. Das haben die Kapitalisten wie Schröder, Müntefering, Steinmeier, Steinbrück uva.. bestens hingekriegt. Kühnert ist einer der wenigen Politiker der SPD der sich zu recht Sozialdemokrat nennen darf.

Beitrag melden
Bruzzel 20.05.2019, 16:57
83.

Zitat von seinedurchlaucht
Warum sollten Kühnerts Thesen gut sein? Woher sollte er wissen, was gut und was schlecht für eine Gesellschaft ist? Er hat weder eine geregelte Arbeit, noch abgeschlossene Ausbildung oder Studium. Er ist ein Lautsprecher. Sonst nichts.
Ich habe nicht geschrieben, daß seine Thesen gut sind, sondern dass über seine Thesen mal nachgedacht werden und mit Argumenten das für und wider klarstellen könnte. DAS funktioniert ja nicht.
Ausserdem ist seine berufliche Ausbildung wohl kaum das geeignete Kriterium, ihm eine Meinung abzusprechen. Oder glauben Sie allen Ernstes, daß der Otto-Normal-Berufspolitiker nach 20 Jahren im Bundestag noch qualifizierende Ahnung (von seinem Beruf/der Wirklichkeit) hat ? Wenn ja, dann wünsche ich Ihnen zur nächsten OP im Krankenhaus Ursula von der Leyen oder vor Gericht einen Karl Theodor zu Guttenberg. ;)

Beitrag melden
friedrich.grimm@gmx.de 20.05.2019, 16:59
84. Schade und traurig, .....

.......dass der Lehrling die vermeintlichen Meister und "Profis" zu längst überfälligen Debatten regelrecht zwingen muss. Diese so gestandenen PolitikerInnen der SPD sind gut beraten den Mund zu halten, solange sie nicht begriffen haben, um was es imgrunde wirklich geht. Die Menschen haben doch den Eindruck, dass ihnen die Sozialdemokratie nichts mehr zu sagen hat. Also weg mit der Mauer, hinter der sich die Partei, die SPD, verschanzt. Die nachfolgenden zwei Zeilen, aus diesem Artikel müsste allerdings Wählerinnen und Wähler aufmerken lassen. Schließlich ist es die CDU, die jedweden Vorschlag aus den SPD-Ministerien sofort blockiert, wie Petra Pzinzler in der "Zeit" richtig feststellt. Das erstaunliche dabei ist, dass aus den CDU-Ministerien (gibt es solche überhaupt) Null oder Schwachsinn kommt. Klöckner, Scheuer, Altmaier, v.d. Leyen, usw. alle scheinen eine Fehlbesetzung zu sein. Warum wird dann aber diese Partei noch immer mehrheitlich gewählt?

"In Umfragen liegt die SPD bundesweit seit Monaten bei 15 bis 17 Prozent. In Bremen könnten die Sozialdemokraten nach 73 Jahren Dauerherrschaft hinter die CDU fallen."

Frau Merkel scheint gar nicht mehr zu existieren (mindestens 12 Jahre zu spät), und in den Startlöchern scharrt eine Person, die es mit ihren "Qualifikationen" glatt mit Merkel aufnehmen kann. Die Großraum-Jets sind bestellt, die Flugzeugträger könnten folgen.

Beitrag melden
Schämer 20.05.2019, 16:59
85.

Iiieeh... ein Idealist.... dem das Wohl vieler mehr Wert ist als das Wohl weniger.

Realitätsfern ;)

Beitrag melden
miggelbauer 20.05.2019, 16:59
86. Kühnert eindeutig

Was ich nicht verstehe, sind die vielen Fans von Kühnert, die behaupten, nur die Denkfaulheit würde etablierte Sozis in Schnappatmung versetzen und sich über die "Anregung" freuen dass mal wieder diskutiert würde. Wo sind das denn "Anregungen"? Kühnert ist, das spricht für Ihn, eindeutig: Er will will halt Kollektivierung der Betriebe und eine demokratisch gesteuerte Verteilung von Gewinnen. Wo ist denn da der Unterschied zu den ganzen leistungs- und menschenfeindlichen und vor allem gescheiterten Versuchen des Sozialismus? Ich denke ja gern nach, und bin auch wirklich offen für Neues, und vieles der Systemkritik teile ich auch - aber alles, was Kühnert rausläst war schon mal da - und es war (oder ist) schrecklich.

Beitrag melden
franxinatra 20.05.2019, 17:06
87. An ihm offenbart sich...

wer in Journalistenkreisen vor der Kommentierung ordentliche Quellenarbeit leistet und wer nur nur den publizistischen Reflex bedient; und ich bin erschreckt, wie wenige sich unter ersteren befanden, als es um die publizistische Sozialismusreflexion ging...

Beitrag melden
heinrichzwahlen 20.05.2019, 17:07
88. Go Kühnert!

Der Mann macht mir Hoffnung. Er ist der Einzige im Moment der den Ernst der Lage befriffen hat.
Wir brauchen mehr Politiker wie Kühnert.

Beitrag melden
ldom 20.05.2019, 17:10
89. Das größte Problem der SPD

Sie verspricht immer mehr als sie halten kann.
Inzwischen ist man bei der Verstaatlichung angelangt. Da jubeln aber nur 10% der Wahlberechtigten. Der Rest, 90% würde gern das was er erarbeitet hat oder in Zukunft erarbeiten wird und den Arbeitsplatz behalten.

Beitrag melden
Seite 9 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!