Forum: Politik
Juso-Chef Kühnert: Maaßen soll Beweise liefern oder "seinen Aluhut" nehmen
DPA

Nach seinen umstrittenen Äußerungen zu den Ausschreitungen in Chemnitz wächst die Kritik am Verfassungsschutzchef. Besonders SPD-Politiker äußern Zweifel, ob Maaßen noch tragbar ist.

Seite 1 von 24
kritischer-spiegelleser 08.09.2018, 16:42
1. Ich habe den Eindruck,

so eine "Treibjagd" würde der SPD ganz gut ins Konzept passen. Sonst würde sie doch anders argumentieren. Da kommen wieder die Positionen Pro und Kontra Migranten an die Oberfläche. Und keiner kann derzeit die Richtigkeit seiner Position beweisen. Aber es wird sofort nach Rücktritt geschrien. Ein unseriöses Verhalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom Tom B 08.09.2018, 16:45
2. Es mehren sich die Zeichen?

Wenn man den Lebenslauf dieses Menschen ansieht, muss man sich darüber wundern, wie es zu dieser Karriere kommen konnte und warum er bis zum heutigen Tage seinen Job noch hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 08.09.2018, 16:45
3.

Kretschmer hätte bei mir durchaus Punkten können der war richtig gut bei Anne Will, wenn er nicht jetzt die Faktenlage zu Chemnitz verdreht hätte. Den Horst Seehofer als Schatten CSU Chef kann ich beim besten Willen nicht wählen und Maaßen nun ja ich hätte gedacht ihm sei das Grundgesetz und Sicherheit wichtiger als der Aluhut. Nein Seehofer und Maaßen hätten wirklich konstruktiv Mitarbeiten können so haben sie es meiner Meinung nach total verbockt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 08.09.2018, 16:46
4. Niveauvoller Abtritt

Ich denke, Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat keine Option mehr für einen glaubhaften Verbleib im Amt.
Interessant dürfte die Begründung für seinen Rücktritt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kj.az 08.09.2018, 16:53
5. Unfassbar

Wie die Toetung eines wohl unschuldigen Menschen fuer politische Zwecke instrumentalisiert wird, ist geradezu widerlich. Buerger mit einem gewissen Rechtsempfinden protestieren dagegen, dass vorbestrafte und sich illegal im Land aufhaltende Fluechtlinge Gewaltdelikte verueben, werden bundesweit als 'rechtsextrem' gebrandmarkt. Die Kanzlerin laesst sich von politischen Minderheiten wie der unbedeutenden SPD einspannen und zu Aussagen hinreissen, die sie selbst nicht verifizieren kann. Ein schoenes Beispiel fuer Tatsachenverdrehung, an die sich die Deutschen leider immer mehr gewoehnen muessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_Kamikaze 08.09.2018, 16:57
6. Eher sollte Herr Kühnert gehen,

gemeinsam mit vielen Anderen die einen Teil eines Landes vorverurteilt haben ohne die Berichte der Behörden abzuwarten und kritisch zu prüfen.
Eine solche Konstellation ist unhaltbar, und es haben sich viele schuldig gemacht.
Angefangen bei Merkel, Steinmeier, Maas.
Alle tschüß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haudegen 08.09.2018, 16:59
7. Man ertappt sich selbst dabei, dass es zum Problem wird ...

wenn man eine Meinung vertreten möchte, die nicht nur populäre Ansichten vertritt. Hetzjagden sind schrecklich - aber gibt es wirklich die Verfolgung von bestimmten Bevölkerungsgruppen, dass man von Hetzjagd sprechen sollte? Auf der andern Seite scheinen mir Opfer - ob nun die fünfzehnjährige Schülerin in Flensburg, das neueste Opfer in Chemnitz, die Opfer beim Anschlag von "Amri" oder die Morde an zwei Joggerinnen recht schnell aus dem Fokus zu gelangen. Ein und Dasselbe Handyvideo wird tausende Male angeklickt und schon empört sich ganz Deutschland und wehe man versucht rationaler an eine Begebenheit heranzugehen. Ganz Chemnitz wird quasi mit Ausländerhass gleichgestellt. So etwas provoziert geradezu einen Meinungsausschlag auf die entgegengesetzte Seite. Mal angenommen in Deutschland ist Krieg und mit einigen tausend aus Deutschland flüchte ich nach Schweden - und dann bringen Deutsche einen Schweden um. Schweden empören sich, einige rasten aus und ein Video zeigt Gewaltanwendungen gegen Deutsche - schon gibt es Hetzjagden gegen Deutsche? Zumal das ja nicht das erste Opfer ist! MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lynx999 08.09.2018, 17:03
8. Wer hat „Recht?!“

Ohne jeden Beweis für Hetzjagden fällt die politische Horde über die Person her die das ausspricht was nicht sein darf.
Sollte der Verfassungsschutzpräsident falsch liegen in der Sache muss er natürlich seinen Hut nehmen. Er scheint aber doch allen laut Schreienden hier einen gewissen Informationsvorsprung zu haben...
Natürlich wäre erst schweigen - dann reden besser. Aber die öffentliche Meinung hat sich so auf das eine vorverurteilende Bild eingeschossen inkl. Gegenkonzert, dass hier jetzt mal die Gegendarstellung wohltuend ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
borstigerwolf 08.09.2018, 17:03
9. Wer von Treibjagd spricht muss sie beweisen

Man muss nicht beweisen, dass es etwas nicht gibt, das ist für jeden logisch denkenden Menschen klar. Die Nichtexistenz von irgendetwas ist vom Prinzip her niemals beweisbar. Wer also Maaßen der Umwahrheit bezichtigt, muss also die Hetzjagden beweisen, nicht umgekehrt. Auch vor Gericht muss ein Tatbestand bewiesen werden, nicht dagegen der Angeklagte, dass er es nicht war.
Im übrigen bin ich entsetzt darüber, dass es neuerdings überall nur noch Rechtsradikale und Nazis gibt, es sei denn man ist links. Wenn es zerstörerische Gewalt gibt, dann ist diese immer schlecht, egal von welcher Seite. Da ist mir der G20 Gipfel noch gut in Erinnerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24