Forum: Politik
Juso-Chef Kühnert zum GroKo-Vertrag: "Das ist ärgerlich"
DPA

Kevin Kühnert will die GroKo verhindern: Der Juso-Vorsitzende sieht Kernziele der SPD nicht im Koalitionsvertrag umgesetzt - und kritisiert, dass nun vor allem über den Wechsel von Schulz zu Nahles an der Parteispitze geredet wird.

Seite 1 von 35
auf_dem_Holzweg? 08.02.2018, 07:20
1. Die Bürger werden verkauft

Meine der Parteien kann mehr die Ziele durchsetzen, die im Wahlversprechen angegeben wurden. Sowohl Merkel als auch Schultz haben das Volk verkauft, für ihre eigene Machtstellung aus Kanzlerin/ Minister. Und bald sprechen beide noch davon welch tollen Job sie geleistet haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinBeck 08.02.2018, 07:20
2. Dumm und Verantwortungslos

Dieser junge Mann (das wird man ja noch sagen dürfen!), der beim Spiel der Großen nicht mitspielen durfte, nimmt bei seinem Profilierungsfeldzug keinerlei Rücksicht auf die Interessen des Landes und der Bürger. Nebenbei nimmt er auch noch das Ende seiner Partei in Kauf. Ich bin entsetzt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 08.02.2018, 07:20
3. Was ...

... will Kühnert? Mit diesem Koalitionsvertrag hat die 20 % Partei SPD das große Los gezogen. Kommt es zu Neuwahlen, wird Merkel nicht mehr antreten, die Union wird einen Rechtskurs fahren und die SPD wird sich irgendwo bei 17 % wiederfinden. Und so ein Koalitionsvertrag ist dann nicht mehr drin für die SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
equigen 08.02.2018, 07:23
4. Ich fordere Gleichberechtigung!

Die beiden deutschen Volksparteien haben dann also Frauen als Anführer? So sieht also Gleichberechtigung zwischen Frau und Mann aus... Typisch.
Passt auch gut zu der Tatsache, dass man über das Alter von Männern herziehen darf, sich aber über das Alter von Frauen nicht lustig machen darf (was grad zu einem Sturm im Wasserglas nach dem Frankenfasching geführt hat).
Ansonsten: Herr Schulz bekommt nach seinen Lügenmärchen bei mir keinen Fuß mehr auf den Boden. Die SPD sollte sich ihm asap entledigen, wenn sie nicht unter 10% fallen will bei den nächsten Wahlen (wann immer die sein werden ... hoffentlich bald).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 08.02.2018, 07:28
5. Drücke die Daumen!

Natürlich wird der Wechsel an der Parteispitze die Debatte überschatten, aber das ist auch von der Parteiführung so gewollt! Jetzt müssen die Mitglieder nicht nur über den Koalitionsvertrag abstimmen, sondern gleichzeitig auch über die Parteiführung und da wird so manches Parteimitglied weiche Knie bekommen. Hoffe das sich die Jusos bei aller Trickserei der Altvorderen trotzdem mit ihrem Nein durchsetzen, denn dieses Postengeschacher bei allen beteiligten Parteien ist nur noch unerträglich! Es geht nur noch um persönliche Karrieren und das reicht so langsam!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 08.02.2018, 07:29
6. Kevin Kühnert brachte dass Fass 'Martin Schulz' zum Überlaufen

Die fundamentale Anti-GroKo Aktion von Kevin Kühnert hat doch Martin Schulz final beschädigt.
Verzicht auf GroKo und Schnellwahl Nahles zur Vorsitzenden und Kanzlerkandidatin wäre ein Deasaster für die SPD. Die Juso-Diskussionsrunden werden aber ohne Schulz und Nahles ablaufen, denn die haben dies Nase voll von diesem arroganten Grünschnabel - Kevin allein zu Hause.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hilfe2018 08.02.2018, 07:30
7. Ja die Führungsgenossen,

verar....en sogar die eigenen Mitglieder. Wenn das schon auf dem Parteitag bekannt gegeben wäre, hätte s keien Verhandlungen gegeben.
Under der Schulz als Außenminister, was will der für uns Deutsche bewegen wenn er in der EU schon gegen Deutschland gearbeitet hat.
Menschen seit wachsam. Der gibt unsere deutsche Souveränität ab.
Die damit weiter verbundene Spaltung der Gesellschaft wird sich damit noch schneller fortsetzen.
Genossen, Ihr habt jetzt die Chance Deutschland in eine eigne deutsche und davon abhängig europäische Bahn mit Eurer Stimme zu lenken. Noch vertraue ich Euch. Denkt an unsere Kinder und Enkel.
Die da oben sind so satt das denen alles Wurst ist was die Zukunft bringt.
Das schlimmste was mich an der ganen GroKo stört ist die Zuzugsregelung. Weder nach welchen Kriterien eine Zuzugsentscheidung getroffen wird, wer hat Anspruch und wie können
wir es verhindern das diese Menschen erst garnicht loslaufen müssen.
Ich vermeide jetzt ein Wort, was für diese oberflächliche Themenbehandlung jetzt notwendig wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 08.02.2018, 07:31
8. Es ist nicht nur ärgerlich. Es sind zwei Wortbrüche!

Bei den Inhalten des Koalitionsvertrages hat keine Partei wirklich gewonnen, aber eher die CDU. Bei de Minister-Vergabe hat klar die SPD gewonnen. Aber was wirklich schlimm ist: Der Neuanfang der SPD beginnt gleich mal mit zwei Wortbrüchen. Und Schulz ist ein Beispiel für die Kungelei bei der Ministervergabe.

Wenn die Basis wirklich einen Neuanfang will, muß sie den Vertrag ablehnen um die Partei zu retten. Dann ist die SPD auch wieder wählbar. Die wortbrüchige Schulz-SPD kann wirklich niemand wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut46 08.02.2018, 07:32
9. Alle kritisieren Schulz. Was ist mit den gebr. Versprechen von Mutti?

Jeder prügelt auf Schulz ein, weil dieser versicherte, daß er unter Merkel nie in eine Regierung eintreten würde.

Wo bleibt aber die Kritik am gebrochenen Versprechen von Merkel, die im Wahlkampf auf die Frage einer jungen Frau nach dem Klimaziel antwortete:

„ Ich sage, wir werden Wege finden, wie wir bis 20020 unser 40%-Klimaziel einhalten. Das verspreche ich Ihnen!!!!!“

Und wie sieht die Realität nach den Groköchen-Verhandlungen aus????? Erbärmlich! Aber von Mutti sind wir ja solche Umfaller gewohnt, sodaß die Presse sich nicht mehr, wie bei Schulz, aufregt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 35