Forum: Politik
Justiz-Willkür: Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR
DPA

Bei ihrem neuen scharfen Kurs gegenüber Ankara demonstriert die Bundesregierung Einigkeit. Finanzminister Schäuble wirft der Türkei Willkür vor - und spricht von "Spielchen" der Erdogan-Regierung.

Seite 1 von 11
max-mustermann 21.07.2017, 07:27
1.

Ist Wahlkampf nicht schön, mann tut wenigstens so als würde mann so handeln wie es der Wähler gerne hätte. Nach der Wahl wird dann vor dem Sultan wieder gebuckelt.

Beitrag melden
ahsh 21.07.2017, 07:35
2. Herr Can hat Recht

Zu lange hat Merkel mit der Kuscheldiplomatie den Diktator ermutigt, Deutschland zu beschimpfen, erpressen und und beleidigen. Sie (Merkel) ist damit gescheitert. Nun ist zu spät zu retten, was zu retten ist. Eine Sackgasse!

Beitrag melden
suplesse 21.07.2017, 07:35
3. Einfach machen

Nicht mehr soviel reden und sich somit auf das gleiche Niveau begeben. Entscheidungen ankündigen und durchziehen. Die Abschaffung jegliche finanzieller Zuwendung für die Türkei ist das wichtigste.

Beitrag melden
voiceecho 21.07.2017, 07:38
4. Aus und vorbei!

Solange Erdogan an der Macht ist, bleiben die Beziehungen zwischen D. und Tür. Irreparabel beschädigt.
Erdogan leider massiv an Selbstüberschätzung und zu wenig Selbstreflexion. Der Vergleich mit der DDR hinkt trotzdem, da die DDR rechtsstaatlich viel weiter war als die Türkei je in absehbarer Zukunft sein wird oder kann. Es muss in der EU ein Konsens herrschen, wie man die Türkei unter Druck setzt, damit das Land wieder den Weg in die Rechtsstaatlichkeit findet. Man darf sich durch den Flüchtlingsdeal nicht erpressen lassen!

Beitrag melden
cwernecke 21.07.2017, 07:49
5.

Willkür ist ein gängiges Stilmittel der Regierung Merkel, der Sie als Minister angehören, Herr Schäuble. Denken wir nur an die zahlreichen EU-Vertragsbrüche der Deutschen Regierung oder ihrem Hang, das Grundgesetz zu verletzen. Wer im Glashaus sitzt, sollte also vorsichtig mit dem Sternewerfen sein.

Beitrag melden
paula_f 21.07.2017, 07:50
6. will Herr Schäuble die Hermesbürgschaft für Erdogan stoppen?

Herr Schäuble ist zynisch, dass ist nicht neu - aber Erdogan bekommt eine ganze Panzerfabrik von uns, der Export ist genehmigt. Wenn Schäuble morgen noch in den Spiegel sehen will sollte er die Bürgschaften für die Panzerfabrik stoppen. Wir alle bürgen für die Panzerfabrik von Erdogan, daran verdienen nur die Aktionäre von Rheinmetall (meist ausländischen Investmentfonds). Wir Steuerzahler tragen das Risiko und Erdogan baut sich ganz tolle Panzer und verkauft diese an alle Gleichgesinnten.

Beitrag melden
rudolfo.karl.von.wetterst 21.07.2017, 07:54
7.

Es ist nie zu spät gegen Diktaturen vorzugehen und Grenzen aufzuzeigen. Es ist halt so schwierig einen zielführenden Weg zu finden. Da gibt es ja keine Blaupause die man aus der Schublade ziehen kann, wenn man das einigermassen verantwortungsvoll machen will. Im Fall der Türkei muss man ja auch berücksichtigen das es sehr viele Türken hier in Deutschland und Europa gibt.

Beitrag melden
ArnoNyhm1984 21.07.2017, 07:56
8. DE schmeißt mit Wattebäuschchen..

"Reisehinweise" sind keine "Reisewarnungen". Sich die Vergabe von Hermesbürgschaften "anzuschauen" heißt nicht, sie "zu streichen".
-Hier wird mal wieder Wahlkampfgewitter veranstaltet anstatt einem Diktator schlicht und ergreifend konsequent den Geldhahn zuzudrehen.

Beitrag melden
INGXXL 21.07.2017, 07:59
9. Habe eigentlich immer

gerne in der Türkei Urlaub gemacht. Die Menschen waren immer sehr nett und freundlich. Es ist jammerschade welche Entwicklung die Türkei nimmt. Die Türken können einem nur leid tun

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!