Forum: Politik
Justizministerin: Leutheusser-Schnarrenberger will Europarat leiten
DPA

Die scheidende Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will Generalsekretärin des Europarats werden. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Demnach hat die FDP-Politikerin die Unterstützung der Kanzlerin.

Seite 1 von 3
mellingburger 26.11.2013, 08:18
1. Irgendein Posten oder Pöstchen...

...findet sich doch immer für ehemalige Politiker / Innen, solange sie nur hübsch loyal waren (das Wort "loyal" darf nach Belieben durch andere Begriffe ausgetauscht werden).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tanmenu 26.11.2013, 08:26
2. Politrentner

Zitat von sysop
Die scheidende Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will Generalsekretärin des Europarats werden. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Demnach hat die FDP-Politikerin die Unterstützung der Kanzlerin.
Wenn ich in Rente gehe, trete ich in die CDU ein. Mein Schwerpunkt wird Europapolitik werden. Ich werde in Brüssel sterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telez 26.11.2013, 08:32
3. FDP-Politikerin sucht Anschlussverwendung

Mit den passenden Beziehungen wird der politische Sondermüll dann an entsprechende Posten entsorgt.
Solch ein Beziehungsgeflecht hätte vielen Schleckerfrauen sicher auch geholfen, denen die FDP einst das
Suchen einer Anschlussverwendung empfahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mehrgedanken 26.11.2013, 08:34
4. als Dankeschön für NichtsTun in Sachen NSA?

Zitat von mellingburger
...findet sich doch immer für ehemalige Politiker / Innen, solange sie nur hübsch loyal waren (das Wort "loyal" darf nach Belieben durch andere Begriffe ausgetauscht werden).
"Der Europarat gehören derzeit 47 Staaten an. Der Generalsekretär wird auf Vorschlag des Ministerrats von der parlamentarischen Versammlung gewählt." die Unterstützung der Kanzlerin hat sie also... als Dankeschön für NichtsTun in Sachen NSA?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinung2013 26.11.2013, 08:35
5.

Wann endlich schickt unsere Regierung fähige Leute nach Europa und nicht abgehalfterte Politiker die dort ihr "Gnadenbrot" bekommen? Leutheusser-Schnarrenberger muss doch mittlerweile genügend Kohle haben, um sich auf ihren wohlverdienten Ruhestand zurück zu ziehen. Diese Psotenschacherei ist eine gewaltige Ingoranz gegenüber den Wählern, die hatten ein klares Signal gesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeist1964 26.11.2013, 08:36
6. Immerhin

Zitat von mellingburger
...findet sich doch immer für ehemalige Politiker / Innen, solange sie nur hübsch loyal waren (das Wort "loyal" darf nach Belieben durch andere Begriffe ausgetauscht werden).
Frau L.S. hat es nun wirklich verdient. Sie war die einzige Person in der letzten Regierung, die noch liberale Politik betrieben hat, die den Begriff "liberal " auch verdient hat! Fall sie es vergessen haben sollten, sie hat sich vehement gegen die Vorartsdatenspeicherung eingesetzt und das auch durchgezogen. Dafür hat sie von uns Bürgern Respekt verdient, denn wer sonst hat sich noch so für die Einhaltung der Bürgerrechte eingesetzt? Eben... niemand.... daher finde ich es richtig gut, wenn sie den Europarat leiten soll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humboldt 26.11.2013, 08:36
7. Schnarri for President ;-)

Zitat von mellingburger
Irgend ein Posten oder Pöstchen findet sich doch immer für ehemalige Politiker / Innen, solange sie nur hübsch loyal waren (das Wort "loyal" darf nach Belieben durch andere Begriffe ausgetauscht werden).

So ein Dummschwätz! Frau Leutheusser-Schnarrenberger braucht aus finanziellen Gründen bestimmt nicht mehr arbeiten.

Eine neue Aufgabe als Generalsekretäring beim Europarat fände ich sehr gut, ist sie doch ein Garant an Grundsätzen bei den Bürgerrechten. Die Arbeit des Europarates ist auch aktuell insbesondere mit Blick auf Entwicklungen in Ländern wie die Ukraine weiterhin sehr wichtig! Ich würde mich für uns alle freuen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfes74 26.11.2013, 08:41
8. Das ...

Zitat von sysop
Die scheidende Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will Generalsekretärin des Europarats werden. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Demnach hat die FDP-Politikerin die Unterstützung der Kanzlerin.

... ist ja alles schön und gut.
Aber leider gehört sie einer Partei an die keinerlei Rolle mehr spielt, weder national und erst recht nicht auf europ. Ebene.
Ich glaube ja eher man will ihr mit dieser Postenvergabe den Mund stopfen. Wenn die Dame mal aus dem Nähkästchen plaudert, was ich ihr durchaus zutraue, dürfte es (mal wieder) unschön für Mutti nebst Hofstaat aussehen.
Und das will ja wohl keiner ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patras 26.11.2013, 08:50
9. Berufspolitiker

Zitat von sysop
Die scheidende Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will Generalsekretärin des Europarats werden. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Demnach hat die FDP-Politikerin die Unterstützung der Kanzlerin.
Da es ja offensichtlich Politiker als Beruf gibt, schafft doch einen Ausbildungsgang. Studiengang Berufspolitiker mit Klausuren und Abschlussdiplom und Masterstudiengang. Dann gibt es wenigstens eine nachprüfbare Qualifikation und klarere Verhältnisse als: Was macht man mit langjährigen Volksvertretern, die niemand gewählt hat und jetzt irgendwie mit einem hochdotierten Pöstchen versorgt werden müssen. Immer mit dem Gedanken: Werde ich irgendwann auch nicht mehr den Wahlauftrag des dummen Volkes bekommen, dann wird mir in dem Pöstchenverschiebungskarrussell irgendeiner auch noch ein lukratives Pöstchen zuschanzen. Eine Hand wäscht die andere. Mit Demokratie, da wo das Volk zu bestimmen hat, hat das ja nun gar nichts mehr zu tun. Und da stellt sich der Bürger die Frage: Warum wählen? Damit nachher sogar gesagt werden kann: Im Namen des Volkes? Siehe auch das Trauerspiel der Regierungsbildung. Siehe auch die Verwaltung und Verschwendung unserer Steuermittel, die hart erarbeitet wurden und man setzt die dann einfach in den Sand. Flughafen, Brücken ohne Straßen mitten in der Landschaft, Elbphilharmonie, Fughafen Kassel, .......... . Ohne Kontrolle, ohne Konsequenzen. Diese Dinge sind ein Zeichen für die gleiche Mentalität, die die südeuropäischen Staaten dahin gebracht haben, wo sie heute sind. Und das Volk schweigt und trottet vor sich hin und wählt immer wieder die gleichen Typen. Ja, und wenn die dann mal nicht gewählt werden, dann werden sie auf andere Posten verschoben. Keinerlei Konsequenzen. Wir Normalmenschen müssen zum Jobcenter. Slogan: Abgehalfterte Politiker ins Jobcenter schicken, damit sie mal in den Genuss der Leistungen kommen, die sie produziert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3