Forum: Politik
Justizpannen in Sachsen: Der behäbige Herr Tillich
DPA

Ein Terrorverdächtiger nimmt sich in Haft das Leben - für Sachsens Ministerpräsidenten kein Grund, in Hektik zu verfallen. Justizminister? Kann bleiben. Unfähiger Innenminister? Ebenso. Und Stanislaw Tillich? Hat die Ruhe weg.

Seite 10 von 13
acitapple 14.10.2016, 22:01
90.

Zitat von Zehetmaieropfer
Trotz allem ihre Berichterstattung ist unverhältnismäßig. Schauen sie sich das skandalöse Politikversagen von Länderregierungschefs wie Herrn Dr. Albig, Frau Dreyer, Frau Kraft, Herrn Scholz, Herrn Weil oder Herrn Woidke an, ist die Situation in Sachsen immer noch beispielhaft. Oder fällt das Politikversagen beim im Letzten Satz genannten schon nicht mehr auf, weil es chronisch ist.
Merkwürdig, nicht wahr ? Vor 40 Jahren hätte es noch für solche "Verfehlungen" einen medialen Aufschrei gegeben und Rücktritte wären daraufhin gefolgt. Heute regt sich doch keiner mehr über sowas auf. Die Presse ? Die steckt seit Jahren in einer ernsten Krise und kümmert sich in erster Linie mal ums Überleben. Da kann man es sich nicht mit den Regierenden verscherzen. Egal wie unfähig die sind...

Beitrag melden
WolfThieme 14.10.2016, 22:13
91. Der sanfte Blick zurück

Zitat von xlabuda
viel der Pegidas sind die verlorene Generation, die um 1989 etwa 40 Jahre alt waren. Intellektuell am Ende der Aufnahmezeit, bisheriger bombenfester Job und eine einfache aber gerechte und berechenbare Welt - und dann stürzt alles aber auch ALLES ein. Job weg, Freunde weg, arbeitslos, totale Ungewissheit, neue undurchschaubare Regeln, neue Gesetze (ein Anruf eines Telefonverbrechers und man hat hohe Schulden bis ans LEbensende und man weiß noch nichtmal warum). Restleben als H4er - von den ehemaligen aber clevereren schikaniert oder mit 600 € Rente in einem Kuhdorf. Der hört dann, dass ein Flüchtling den Staat monatlich 6000 € kostet. Was meinen sie, wo der anschliessend auf der Strasse steht und demonstriert und stinksauer auf diesen Staat ist ?
Die DDR "eine einfache, aber GERECHTE Welt" - har, har, har.
Ich darf natürlich nicht mitreden, weil ich nicht in Sachsen geboren wurde, sondern in Sachsen-Anhalt, Schande über mich.

Beitrag melden
Dokoqueen 14.10.2016, 22:13
92. Der Gefangene hätte ohne Pause überwacht werden müssen

Zitat von mallekalle
Was hätten sie denn machen sollen. Sich mit in die Zelle legen?....
Mit hinein vielleicht nicht - aber vor dem Guckloch der Zelle hätte jemand sitzen müssen und zwar ohne Unterbrechung.
Um die Suizidgefährdung des Gefangenen zu erkennen, bedurfte es eigentlich keines Psychologiestudiums, da hätte etwas gesunder Menschenverstand gereicht.
Der Mann hatte doch offensichtlich geplant ein Selbstmordattentat zu begehen. SELBSTMORD!
Der hatte mit dem Leben abgeschlossen!
Er befand sich im Hungerstreik und selbst zum Trinken musste er erst von seinem Anwalt überredet werden. Wenn das kein Hinweis auf suizidale Gedanken ist, was dann?
Und an den Steckdosen bzw. an der Lampe in seiner Zelle hat er doch auch nicht aus Versehen rumgebastelt.
Wer das nicht ernst nimmt, der sollte schleunigst den Beruf wechseln.
Selbsterverständlich ist das ein Rücktrittsgrund für den sächsischen Justizminister.
Das hat übrigens nichts mit Sachsen-Bashing zu tun. Auch in anderen Bundesländern werden regelmäßig Fehler gemacht.
Aber normalerweise nimmt man seinen Hut, wenn einem eine solch folgenschwere Fehleinschätzung unterläuft.
Das hat auch nichts damit zu tun, ob die Verantwortlichen irgendwelche Gesetze übertreten haben (das haben sie vermutlich nicht), aber für Fehler muss man einstehen, das erwarte ich.

Beitrag melden
de_populist 14.10.2016, 22:18
93. Was soll's

Er war wahrscheinlich ein Mitmach-Terrorist, weswegen man sowieso nicht viel Information von ihm erhalten hätte. Dass bei seinem Suizid nicht noch andere zu Schaden kamen ist doch positiv..

Beitrag melden
ghost1309 14.10.2016, 22:18
94. das Sachsenland?

Was soll man dazu noch sagen, selbst gebürtiger Ossi und aufgewachsen mit einigen solidarischen Grundregeln? Dieses Bundesland mit ihren gewählten Politikern und ihren Pegida-Aufmärschen ist mir genauso fremd geworden wie Ungarn, das ich ebenso zu schätzen wusste. Im großen Aufschwung "BLÜHENDER LANDSCHAFTEN" war man dort schon immer radikal und auf dem rechten Auge blind. Die Politik der CDU und dessen Versagen ist symtomatisch für über 20 Jahre Selbstbeweihräucherung! Freistaat wurde dort komplett falsch verstanden! Tillich zeigt dem Rest Deutschland auf wie man es nicht machen sollte und damit dem poitischen Gegner Vorschub leistet! Von Rücktritt und Verantwortung in irgendeiner Ebene, keine Spur! Tschüss Sachsen - Euer Bundesland wird nur noch durchfahren. Tanken und Essen mach ich vor und nach der Landesgrenze!

Beitrag melden
joris_bln 14.10.2016, 22:19
95. Wo ist das Problem?

Mein Gott, was für ein Geschrei wegen des Selbstmordes. Ja, man hätte ihn verhindern können, zum Beispiel mit Rund-um-die-Uhr Videoüberwachung oder mit an die Wand ketten. Wollen wir Gefängnisse wie in Guantanamo? Die gleichen Journalisten und Politker, die jetzt fassungslos sind, wären auch dann fassungslos. Durch den Selbstmord spart der deutsche Staat mindestens einen hohen sechstelligen Betrag an Verfahrenskosten, von den späteren Kosten der Verwahrung mal ganz zu schweigen.

Beitrag melden
rhabarberzüchter 14.10.2016, 22:21
96. Lieber serbskisokol,

Zitat von serbskisokol
Ein Kommentar von Steffen Winter Justizpannen in Sachsen mit dem Titel "Der behäbige Herr Tillich" missfällt serbskisokol nicht nur, er ist sogar, da selbst auch Sorbe wie Tillich empört.Ich kann und ich will es nicht glauben, und die Titelzeile "Der b e h ä b i g e" Herr Tillich ist gelinde gesagt eine bodenlose Frechheit! BTW: zu meiner Person also serbskisokol-76 Jahre, Sorbe und Ur-Dresdner, der seine Stadt sehr liebt! Im Text heisst es also:" Ein Terrorverdächtiger nimmt sich in Haft das Leben - für Sachsens Ministerpräsidenten kein Grund, in Hektik zu verfallen. Justizminister? Kann bleiben. Unfähiger Innenminister? Ebenso. Und Stanislaw Tillich? Hat die Ruhe weg." serbskisokol kann es nicht beweisen, aber ich habe bei dem allgegenwärtigen Sachsenbashing das Gefühl, daß hier evtl. mal der Redakteur Winter bei Tillich "angeeckt" ist und das (s)eine Retourkutsche? Wie gesagt, bewesien kann ich es nicht. Aber mit "unfreundlich" ist der Stil seines Kommentars noch höflich umschrieben. Nun stand ja im gleichen SPIEGEL auch: Tillich räumt Fehler im Umgang mit Albakr ein-Sachsen steht wegen des Suizids des Terrorverdächtigen Albakr massiv in der Kritik. Ministerpräsident Tillich zeigt sich offen für eine unabhängige Aufklärung - personelle Konsequenzen lehnt er aber ab. /Was soll das? Sollen etwa Köpfe rollen?in der weiteren Begründung meint Herr Winter "erinnert sich noch jemand an Rudolf Seiters? Der Mann, auch er Christdemokrat, war Bundesinnenminister, als 1993 in Bad Kleinen die Verhaftung von RAF-Terroristen aus dem Ruder lief. Niemand forderte Seiters Rücktritt. Er tat es selbst. Mit einer bemerkenswerten Begründung: Er wolle Schadensbegrenzung betreiben und ein Signal für eine konsequente, unabhängige Aufklärung geben. Es sind solche Signale und Sätze, die in Sachsen schmerzlich vermisst werden...."
Ich stimme Ihnen zu, dass das nicht der richtige Umgangston mit Politikern ist. Ich könnte mir den Autor des Kommentars in Gesellschaft von Pegida "Volksverräter" Frau Merkel zurufend gut vorstellen. Die Diktion ist die selbe. Tillich hat m.E. gerade in letzter Zeit als Bundesratspräsident keine schlechte Figur gemacht.
Ja, lieber serbskisokol, oder sollte ich besser und für einen größeren Personenkreis verständlich sagen, lieber sorbischer Falke? Ich stehe in dieser Frage auf Ihrer Seite. Es geht darum, dass wir eine saubere Pressearbeit brauchen, die nicht schuldzuweisend vorverurteilt.

Beitrag melden
what.be.must.must.be 14.10.2016, 22:23
97. Tal der Ahnungslosen :

.... irgendwie kommt einem das bekannt vor. Ein Selbstmordattentäter ist nicht selbstmordgefährdet - das toppt wirklich alles !!!! Mit hartem T.

Beitrag melden
spon-1169332508199 14.10.2016, 22:23
98. Verantwortung

Die Zeiten, als Politiker sich für Ihre Handlungen verantwortlich gefühlt haben und bereit waren dafür einzustehen sind lange lange vorbei... Man vergisst schnell...

Beitrag melden
Allesdenker 14.10.2016, 22:55
99. Untersuchungsausschuss?

Zitat von marie8814
und entsetzlich, was alles in Sachsen möglich ist. Ich hoffe, dass es bald einen Untersuchungsausschuss gibt, der diese Strukturen aufdeckt und die dahinter liegenden Gesinnungen und Haltungen offenlegt.
In dt. Gefängnissen bringen sich jährlich 80 Gefangene um. Kein Hahn krähte bisher danach! Warum gibt es dort keinen Untersuchungsausschuss? Waren diese Gefangenen weniger wert, als der Selbstmordattentäter? Frau Künast? Und das ist schlimmste ist, wenn jetzt sog. Politiker und die sog. Presse als Experten auftreten wollen, ohne ein Ahnung zu haben!
Sitzwache? Die geht auf der Toilette nicht. Und auf dem WC wäre auch der Suizid möglich gewesen! 15 Minuten oder 30 Minuten Beobachtung? Auch innerhalb zweier Beobachtungen von 15 Minuten wäre ein Suizid auch möglich gewesen! Videoüberwachung? Warum gab es die nicht? Weil Gesetze in Sachsen damals von den Grünen das verhinderten !!! Gibt es jetzt eine Staatstrauer mit Trauerbeflaggung? Aber wenn barbarische Asylanten zuschlagen kommt keine Meldung! Solche Monster halten sich in D auf!
Horror-Attacke
12.10.2016, 20:32, http://www.krone.at/nachrichten/asylwerber-ohren-abgeschnitten-in-augen-gestochen-horror-attacke-story-534083?utm_source=krone.at&utm_medium=RSS-Feed&utm_campaign=Nachrichten#kommentare,
In Schlüchtern im deutschen Bundesland Hessen ist bei einem Horror- Streit unter Asylwerbern ein junger Mann schwer verletzt worden. Laut Staatsanwaltschaft schnitt ein 19- Jähriger seinem 18- jährigen Kontrahenten zunächst Augenlider und Ohren ab und stach ihm anschließend in die Augen.
Die schreckliche Tat hat sich bereits am Freitagabend ereignet. Damals war im Polizeibericht lediglich von einer "tätlichen Auseinandersetzung" die Rede. Das wahre Ausmaß des blutigen Angriffs kam aber offenbar erst am Donnerstag ans Tageslicht, wie der Kölner "Express" berichtete. Schweigekartell der linken Presse. Da hat Merkel mit der Presse wieder mal ganze Arbeit geleistet und wohl der dt. Presse einen Maulkorb verpasst!!!

Beitrag melden
Seite 10 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!