Forum: Politik
Justizskandal in Brasilien: Der Richter und sein Präsident
Marcos Correa/ Brazils Presidential Press Office/ AP

Ein Skandal trifft Brasilien: Geleakte Aufnahmen stützen den Verdacht, dass Justizminister Sérgio Moro einst zum eigenen Vorteil sein Richteramt missbrauchte - und half, Präsident Bolsonaro ins Amt zu hieven.

Seite 3 von 8
spon-1228598382674 23.06.2019, 14:22
20.

Wir haben das gesagt seit 2016, es was ein Putsch! Freiheit für Lula damit Brasilien wieder glücklich sein kann, der Rest sind Schüsse und Agressionen der Anhänger Bolsonaros, des Militärs, der Justiz, Polizei. Bitte anmelden https://m.facebook.com/groups/571462699901186

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 23.06.2019, 14:26
21.

Neulich behauptete jemand in einem anderen Brasilien-Thread, die Wahl Bolsonaros sei eine demokratische gewesen. Ja, ja. Hitler hat ja auch mal die Mehrheit der Stimmen bekommen.

Wann reist Herr Maas nach Brasilien, um Lula zum legitimen Präsidenten auszurufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chilango 23.06.2019, 14:38
22. Ja er ist ein Schweinehund

Aber er ist unser Schweinehund (Zitat: Eisenhower zu Trujillo, dominikanischer Diktator).
Das ist mit unseren Politikern nicht anders. Was SaudiArabien darf darf Russland noch lange nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audax 23.06.2019, 14:44
23. Beschäftigen Sie einen neuen Korrespondenten, nicht Herrn Glüsing

Die Unkenntniss von Herrn Glüsing ist phenomenal Seit einiger Zeit lese ich seine Beiträge mit immer grösserem Erstaunen! Herr Glüsing meint wohl da die Deutschen in Deutschland keine Ahnung von Brasilien haben, kann er sich erlauben seine eigene Vorstellung der Wahrheit zu schreiben. Ich lebe seit 1954 in Brasilien und merke genau wenn jemand reinen Mist schreibt ohne sich neutral zu verhalten. Geschweige denn zu rercherchieren. Ich persönlich halte auch nicht viel von Präsident Bolsonaro das heisst aber noch lange nicht das ich dem Mann Sachen unterstelle von denen ich, so wie Herr Glüsing, keine Ahnung habe. Herr Glüsing tut das am laufendem Band. Das Volk hat nicht Bolsonaro gewählt sondern GEGEN die organisierte Verbrecherbande der PT-Partei des Obergauners Lula Fragen Sie mal Herrn Glüsing warum er nichts über die grösste Bestechungsaffaire aller Zeiten berichtet,über die milliardenschwere Dollarstrafe welche die USA der Baufirma Odebrecht aufgebrummt hat und an wen die geklauten Milliarden gegangen sind Dazu helfe ich gerne Herrn Glüsing. Er soltel mal hier reinschauen: https://www.justice.gov/opa/press-release/file/919911/download

MfG Hans Dürrich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audax 23.06.2019, 14:53
24.

Zitat von gigi76
Was dieser Artikel vollkommen ausblendet ist die Rolle von Morro in Lava Jato. Die Behauptung, Lula hätte die Wahl gewonnen, wenn er nicht verurteilt worden wäre, ist nicht belegbar. Bolsonaro hätte vermutlich wegen der Polarisierung im Wahlkampf noch mehr Stimmen geholt. Was man Morro vorwerfen kann, ist nur, dass er das Verfahren beschleunigt hat, um Lula aus dem Verkehr zu ziehen. Ich sehe das als gute Tat am brasilianischen Volk an. Morro wäre ein Kandidat für den nächsten Präsidentenjob.
Genau so sehe ich es auch. Herr Glüsing profitiert von de allgemeinen Unkenntniss der Deutschen über den wahren Sachverhalt in Brasilien. Brasilien wird seit Jahrzehnten von rechten, linken und sogenannten "neutralen" Gaunern regiert. Das Erscheinen der Verbrecherpartei PT des Gauners Lula wurde von den "rechten" regelrecht provoziert. Als dann die "linken" Lulas ans Ruder kamen, haben alle gehofft das es besser wird. Das Gegenteil war der Fall. Die "linken" Gauner, sind noch viel primitiver und schamlos als die "recten". Schauen Sie sich mal den Report von der Justiz der USA an. Und sehen Sie sich Mal die Milliarden und aber Milliarden and die geklaut wurde. Viel Spass https://www.justice.gov/opa/press-release/file/919911/download

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadinho 23.06.2019, 14:59
25. Es ist halt Brasilien

Ein Land wo Wahlzwang herrscht, regionale Wahlergebnisse nach Vorgabe kommen und Politiker Stimmen kaufen; also alles wie gehabt.
Was vielleicht auch interessant ist zum Thema Lula, sein Sohn arbeitete als Gärtner bis Papa President wurde. Schon in der Mitte der 2. Amtsperiode hatte Sohnemann so viel zusammen gespart das er zum 2 Größten Schlachthausbesitzer in Brasilien wuchs. Auch hat er von seinem erarbeiteten Geld als Gärtner eine der Größten Fazendas gekauft. In Brasilien ist es eigentlich noch nie um Rechts oder Links gegangen sondern nur wer kann sich am besten die Taschen voll machen. Wenigsten das Wetter ist bis jetzt nicht korrupt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGOBÖTTCHER 23.06.2019, 15:08
26. Zu Kommentar von -su- Moro=schmieriger Richter

Ich lebe schon fasst 50 Jahre in Brasilien und habe schon manchen schmierigen Politiker erlebt....
Moro ist es bestimmt nicht; er wird von den meisten Brasilianern, jeder politischen Couleur (außer den Lula Freunden), als eine Art Robin Hood des Kampfes gegen die Korruption gesehen. Wahrscheinlich ist er Kandidat für die Nachfolge von Bolsonaro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
korrekturen 23.06.2019, 15:11
27.

Die Motivation für die Prozesse gegen Lula hatte weniger mit den Wahlen zu tun als mit den brutalen ideologischen Kämpfen in Brasilien, wo Rechtsradikale die mitte links (oder gar konservative) Regierung von Lula nie akzeptiert haben. Lula hat sich entschieden wieder zu kandidieren erst nachdem die Prozesse gegen ihn schon liefen.

Die offene Feindseligkeit des Richters gegen Lula war immer deutlich. Dass er systematisch alles mit den Staatsanwälten abgesprochen und diskutiert hat, war aber nicht bekannt. Der Ausmaß der Kommunikation und Koordinierung zwischen dem Richter und dem Staatsanwalt ist wahrlich erstaunlich.

Luiz Fux, der im Artikel erwähnte Richter, ist Richter am Höchstengericht des Landes. Revista Piaui, eine sehr gute Zeitschrift in Brasilien, hat einen interessanten Artikel über ihn und seine Tochter veröffentlicht (Titel des Artikels: "Excelentíssima Fux"). Mit Hilfe eines Freundes hat er eine sehr hohe Stelle als Richter für die Tochter gekriegt. Ihre Prüfung hat anscheinend nicht länger als 1 oder 2 Minuten gedauert. Trotz Proteste wurde sie als Richter ernannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gigi76 23.06.2019, 15:23
28.

Zitat von tadinho
Ein Land wo Wahlzwang herrscht, regionale Wahlergebnisse nach Vorgabe kommen und Politiker Stimmen kaufen; also alles wie gehabt. Was vielleicht auch interessant ist zum Thema Lula, sein Sohn arbeitete als Gärtner bis Papa President wurde. Schon in der Mitte der 2. Amtsperiode hatte Sohnemann so viel zusammen gespart das er zum 2 Größten Schlachthausbesitzer in Brasilien wuchs. Auch hat er von seinem erarbeiteten Geld als Gärtner eine der Größten Fazendas gekauft. In Brasilien ist es eigentlich noch nie um Rechts oder Links gegangen sondern nur wer kann sich am besten die Taschen voll machen. Wenigsten das Wetter ist bis jetzt nicht korrupt.
Ganz richtig! Der wundersame Aufstieg von Lulas Sohn vom Minijober im Zoo zum erfolgreichen Unternehmer und Multimillionär kann man nicht oft genug zitieren.
Dass die politische Klasse in Brasilien von Nepotismus und Korruption durchzogen ist, darüber braucht man nicht diskutieren. Man muss sich allerdings gegen ideologische Verklärung wehren, die einem oft aus PT/Lula Lager entgegen schlägt, also die Legitimation des Betrugs für eine angeblich gute Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EinNichtse 23.06.2019, 15:24
29. Wie falsch ist das alles?

Wie viel hat euer Korrespondent in Lateinamerika von dem Megadieb Lula und seiner Gang bekommt? Wo war Der Spiegel als Lula und die Brasilianische linke Parteien Brasilien für persönliche Zielen ausbeuteten? Damals und noch heute haben sie keine Empörung dafür gezeigt... nicht einmal einmal darüber berichtet haben sie alle und nun wundern sie sich dass sie ihre Glaubwürdigkeit komplett verloren haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8