Forum: Politik
Kabinettsbeschluss: Spahn bekommt fünf Millionen Euro für Studie zu Abtreibungen
DPA

Er will für viel Geld die seelischen Folgen von Schwangerschaftsabbrüchen untersuchen lassen: Gesundheitsminister Jens Spahn hat zusätzliche Haushaltsmittel beantragt - und bekommen.

Seite 2 von 7
unky 10.02.2019, 10:30
10. Verlogen

Herr Spahn sollte sich lieber um die Mütter und Väter schwerstbehinderter Kinder kümmern, die im lebenslangen Kampf um soziale Leistungen für ihre Kinder stehen, dann würden werdende Eltern auch nicht überlegen, die Schwangerschaft abzubrechen. Hier versagt die Regierung nämlich. Oder Spahn sollte die Kinderarmut beseitigen, die Bildungsungerechtigkeit usw. usf. Es geht doch den radikalen Abtreibungsbefürwortern garnicht um den "Schutz des ungeborenen Lebens" - sonst würden sie auch um den "Schutz des geborenen Lebens" kämpfen. Es geht nur darum, den Frauen nicht das Sebstbestimmungsrecht über ihren Körper und ihr Leben zuzugestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d45gts 10.02.2019, 10:30
11. Wo ist der Skandal?

Wieviele Milliarden werden jedes Jahr für psychiatrische Krankheiten ausgegeben? Vielleicht ist es ja gut investiertes Geld? Warten wir doch die Ergebnisse ab! Wo ist das Problem bei 1,25 Mio jeweils für 4 Jahre? In der Zeit werden 400.000 potentielle Mitbürger abgebtrieben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gantenbein3 10.02.2019, 10:33
12. Es wäre gut

wenn der Rechnungshof vor solchen Ausgaben seinen Senf dazu geben dürfte, und nicht hinterher, wenn das Geld sinnlos verbraten ist. Abgesehen davon: Wie wäre es mit 5 Millionen Euro für eine Studie über die seelischen Folgen von ungewollten Schwangerschaften?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NoBrainNoPain 10.02.2019, 10:36
13. und dann?

Was soll die Studie bringen, bzw. für was soll sie Diskussionsgrundlage sein? Frauen geht's nach einer Abtreibung super - die eiskalten Weiber haben kein Gewissen und gehören bestraft, oder, Frauen sind jahrelang traumatisiert - die müssen vorher auf den rechten Pfad gebracht und Abtreibungen verboten werden. Nichts davon hat etwas damit zu tun, dass es die Frauen sind, die darüber entscheiden (müssen) welchen Weg sie gehen, und ganz sicher kein Herr Spahn. Ach ich vergaß, Frauen sind ja zu blöd dafür und können Werbung nicht von Aufklärung unterscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frau, Mitte 30 10.02.2019, 10:37
14. Nachvollziehbar

Bevor ein Medikament auf den Markt kommt, müssen im Vorfeld ja auch zahlreiche Studien zu Nebenwirkungen und Spätfolgen stattfinden, um Vor- und Nachteile abwiegen zu können. Warum sollten diese Risiken und Spätfolgen ausgerechnet beim Thema Abtreibung ignoriert werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 10.02.2019, 10:41
15. Die seelischen Folgen des Herrn Spahn

Fände ich gut, wenn das ernsthaft, objektiv und ideologiefrei untersucht würde. Das wäre zweifellos zum Nutzen aller und könnte fünf Millionen durchaus wert sein. Allerdings wäre es ebenso gut und nötig und wichtig einen ebensolche Studie auch zu den Folgen nicht abgebrochener Schwangerschaften durchzuführen, um beides objektiv gegeneinander abwägen zu können. Dass es Probleme für alle Beteilgten bringen kann, wenn Kinder unter widrigen Bedingungen in die Welt gesetzt werden und aufwachsen müssen, ist, denke ich, jedem klar. Es ist ja ein bisschen bizarr wenn sich mitunter die gleichen Leute, die Schwangerschaftsabbrüche für grundsätzlich abgrundtief böse halten, das Maul über Menschen zerreißen, die ihrer Ansicht nach als Asoziale geboren wurden und daher auch nie etwas anderes werden konnten, somit, wiederum ihrer Ansicht nach, nur eine Belastung für die Allgemeinheit darstellen und eigentlich irgendwie weg gehören. Von anderen möglicherweise guten Gründen für Schwangerschaftsabbrüche, die solche Studien vielleicht herausarbeiten könnten, wenn sie denn seriös betrieben werden, gar nicht zu reden. Durchaus nicht auszuschließen also, dass Herr Spahn mit seiner teuren Studie eine ähnlich ungewollte Niederkunft erlebt wie seinerzeit Kristina Schröder. Immer vorausgesetzt, wie gesagt, dass die Wissenschaftler seriös arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brathering 10.02.2019, 10:46
16. Es ist wie mit der Homosexualität

Die jeweils Betroffenen leiden nicht unter der Abtreibung oder der Homosexualität selbst, sondern unter den Ressentiments und dem Hass der Gesellschaft. Das dabei beide Gebiete durchaus zusammengehören zeigt sich auch im historischen Rückblick. 1936 wurde von den Nazis die Reichszentrale gegen Abtreibung und Homosexualität gegründet mit dem Ziel gegen die Feinde des positiven Bevölkerungswachstums vorzugehen. Es ist unsäglich heutzutage mit 5 Millionen Euro daran anzuknüpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikaja 10.02.2019, 10:51
17. alter Zopf

Auch ein Weg Geld zum Fenster hinaus zuwerfen! Dieser unsägliche $218, von dem man hoffte, dass er endlich abgeschafft sei, ist eine never ending story und hängt und kilometerlang zum Halse raus.
Jetzt noch Geld locker zu machen für Forschung und nicht für betroffene Frauen ist perfide und entspricht dem Politikverstaendis dieses G-Ministers. Der Mann ist eine Katastrophe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly05061945 10.02.2019, 10:56
18. Und noch eine Studie

ABM-Massnahme für unterbeschäftigte Experten und Berater? Erinnert mich an den Spruch: "Es ist bereits alles gesagt aber noch nicht von allen"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pierrotlalune 10.02.2019, 10:59
19.

Abtreibungen und deren Folgen werden schon seit Jahrzehnten wissenschaftlich und politisch auseinander genommen, diskutiert. Was Herr Spahn im Jahre 2019 neu heraus finden will ist mir ein Rätsel, wahrscheinlich einfach nur .Wichtigtuerei um seine Bedeutung als Minister, wenn man schon nicht Parteichef wird, sollte das ausgeglichen werden. Ich bin eher dafür die 5 Millionen für Studien einzusetzen, die ein solches Verhalten von Politikern durchleuchten und analysieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7