Forum: Politik
Kämpfe in der Ostukraine: Die Legende von der Minsker Waffenpause
AP/dpa

Im Osten der Ukraine toben wieder schwere Gefechte. Kiew und Moskau beschuldigen sich gegenseitig, das Abkommen von Minsk zu gefährden. Doch in Wahrheit hat die Waffenruhe sowie nie funktioniert.

Seite 1 von 16
m.heusler 04.06.2015, 22:30
1. Die Ukraine hat alle Rechte sich gegen die russische

Invasion zu verteidigen. Warum wird in der Presse ständig von Seperatisten gesprochen? Langsam sollte dem letzten klar sein, dass es sich in Wahrheit um eine russische Invasion handelt.
Diese pro russische Berichterstattung ist für mich nicht nachvollziehbar und suggeriert falsche Tatsachen.

Beitrag melden
cococ1 04.06.2015, 22:36
2. Ich kann es nicht mehr hören.

Die Ukraine ist schon zugrunde gerichtet,der nächste Maidan kommt und die Massen werden wieder in Mama Russlands Schoss strömen.Jaz und Poro wird es nicht mehr interessieren,die sind dann schon längst in den USA.

Beitrag melden
Zackboing 04.06.2015, 22:37
3. Neue Offensive?

Alle Zeichen deuten auf eine neue Offensive der Separististen hin - im Hintergrund abgesichert durch Russland mit Truppen und Material das seit Tagen zusammengezogen und stoßweise übergeben wird. Mehrere russische Einheiten und einzelne Soldaten der Spezialtruppen sind dabei erneut eindeutig identifiziert worden. Nur die Propagandaschreiber versuchen noch wie gestern an dieser Stelle geschehen eifrig dagegen zu halten. Der Vorstoß der Aufständischen bei Donetzk wurde heute immerhin von der OSZE bestätigt. Was das für Minsk II bedeutet wäre dann wohl klar. Was das für Russland langfristig bedeutet ist den Verantwortlichen wohl allerdings nicht ganz klar. Dauerhafte Isolation wird zumindest billigend in Kauf genommen.

Beitrag melden
Bernd.Brincken 04.06.2015, 22:40
4. Folgen

Was verspricht sich Poroschenko von der Konfrontation? Wirtschaftlich, militärisch und politisch wird sich Kiew gegen Moskau nicht durchsetzen können.
Welches - vorteilhafte - Exit-Szenario hat er im Kopf? Falls die USA in der Ukraine militärisch eingreifen, wird Russland dies als Einladung nehmen, auch offen aufzutreten.
Glaubt Poroschenko, aus einem solchen Konflikt am Ende als "lachender Dritter" herauszukommen?
Es wird Zeit, dass jene, die aus dem Westen zig Milliarden nach Kiew pumpten, mehr Verantwortung übernehmen, um den Konflikt zu beenden.

Beitrag melden
neuesleben 04.06.2015, 22:42
5. einige hier sprechen von pro russischer berichterstattung?

was für ein unfug.es würde helfen nach blackwater in der ukraine zu googeln.oder nach den privat armeen des oligarchen kolomolsky.es gibt viele strömungen welche völlig unkontrolliert sind.als in den letzten wochen viele russland treue leute ermordet wurden hat die hiesige presse nicht solchen wirbel gemacht wie bei nemszow.

Beitrag melden
kleeschen 04.06.2015, 22:49
6. Ziele der

Hat eigentlich irgendein Journalist schon die Frage gestellt, was außer militärischen Eroberungen eigentlich die Ziele der sog. Separatisten sind? Der ganze Konflikt hat nicht mit Massendemonstrationen oder der Gründung separatistischer Parteien oder Volksbewegungen begonnen, sondern mit der Besetzung öffentlicher Verwaltungen in der Ostukraine durch professionell Bewaffnete. Mittlerweile ist bekannt, dass dies Russen und keine Ukrainer waren. Die Reaktion der schwachen Kiewer Regierung ließ auf sich warten und gab den Agenten Putins Zeit, eine kleine und dann immer größere Armee aus lokalen Sympathisanten und russischen Söldnern und regulären Soldaten aufzubauen und auszurüsten. Schnell wurde das Ganze zu einem richtigen Krieg. Warum unterstellt man also überhaupt noch, dass hier für irgend etwas anderes gekämpft wird als für die Großmachtsphantasien des Diktators im Kreml?

Beitrag melden
khaaldrogu 04.06.2015, 22:52
7. Dachte ich auch einmal

mittlerweile bin ich von einer russischen invasion genauso überzeugt wie von einem Schattenspiel der ukrainischen Regierung. Diesem Spiel sollte sich der Westen nicht anschließen, jedoch seine Lehren aus dem putinschen Theater ziehen.

Der Zar dürstet nach Land und ist bereit dafür einen konventionellen Krieg auch mit dem Westen in Kauf zu nehmen

Die 5te Kolonne Moskaus funktioniert genauso zuverlässig wie Muttis Truppen in Washington Kaffee mit sahne serviert bekommen

Die Nato sollte ihre Schlagkraft durch Manöver wieder öfter in die Erinnerung rufen und die Wehrpflicht, gott sei dank, muss wieder eingeführt werden

Beitrag melden
alex2k 04.06.2015, 22:53
8. @m.heusler

Der Spiegel versucht möglichst Neutral zu bleiben. Mit Sicherheit sind die auch der Meinung, dass Russland da sehr groß mitmischt. Würden sie dies aber direkt schrieben, dann würden hier sehr viele Postings mit "Meinungsmache gegen Russland" erscheinen.
Die Waffen, mit denen die paar Separatisten kämpfen können nur aus Russland stammen.

Beitrag melden
haibu2014 04.06.2015, 22:59
9. Keine Eier

... in der Hose bei "Journalisten". Jeder weiss, dass Russland Krieg führt, aber keiner traut sich, dieses zu schreiben.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!