Forum: Politik
Kämpfe in der Ostukraine: Die Legende von der Minsker Waffenpause
AP/dpa

Im Osten der Ukraine toben wieder schwere Gefechte. Kiew und Moskau beschuldigen sich gegenseitig, das Abkommen von Minsk zu gefährden. Doch in Wahrheit hat die Waffenruhe sowie nie funktioniert.

Seite 2 von 16
ediart 04.06.2015, 23:00
10. fatale Situation

Die Anbiederung der Eu die Ukraine in seine Reihen auf zu nehmen, die USA die darüber eine Gelegenheit gefunden hatten sich militärisch an Russlands Grenze zu etablieren Mittels eines favorisierten NATO Beitritts der Ukraine. Russland reagiert nervös und nicht mehr einschätzbar.
Diese Konstelation birgt große Gefahren.

Beitrag melden
flitzpane 04.06.2015, 23:03
11. Mal sehen, wie viele Minsker Abkommen es noch gibt...

... bis die Ukraine dann endgültig verschwunden ist (http://wp.me/p14g2B-xr) Europa zeigt hier beängstigende Schwäche, die von einem cleveren Gegenüber gnadenlos ausgenutzt wird.

Beitrag melden
dinasakenova 04.06.2015, 23:05
12. russische intervention

Ich verstehe es auch nicht warum wird es immer wieder von den Separatisten gesprochen? Es sind doch russische Soldaten dort und es ist russische militärische Intervention. Ihr habt doch schon das Buch von Nemtzow hier publiziert und dort wird es berichtet von den russischen Urlaubern die beruflich Leute umbringen.

Beitrag melden
tsaag 04.06.2015, 23:07
13. Märchen von Mutti

Die angebliche Einhaltung des Minsker Abkommens ist genauso ein Märchen wie die angebliche Rettung Griechenlands.
Wahrscheinlich wird eher der Osten der Ukraine von Russland offiziell anektiert als dass Griechenland jemals auch nur einen Bruchteil seiner Schulden zurück zahlt. Doch die Mehrheit der Deutschen glaubt die Märchen von Mutti Merkel.

Beitrag melden
jamguy 04.06.2015, 23:09
14.

Zitat von m.heusler
Invasion zu verteidigen. Warum wird in der Presse ständig von Seperatisten gesprochen? Langsam sollte dem letzten klar sein, dass es sich in Wahrheit um eine russische Invasion handelt. Diese pro russische Berichterstattung ist für mich nicht nachvollziehbar und suggeriert falsche Tatsachen.
Ok aber wie soll es weitergehen?Der Staat is pleite und die ukrainische Armee bekommt das Problem nicht in den Griff.

Beitrag melden
mhsh 04.06.2015, 23:14
15.

Ja,ja pünklich zum G7 Gipfel geht es wieder richtig los.
m.heusler heute, 22:30 Uhr sin Sie echt dieser Meinung.
Oder nur wegen Russland.
Im übrigen bezahlen wir das Töten der Menschen dort.
Das ist Ihnen wohl entgangen.
Und wenn wir die einen unterstützen,hat Russland ebenfalls das Recht dazu.Insbesondere weil es sich um Russen handelt.

Beitrag melden
harald_maier 04.06.2015, 23:17
16.

Zitat von m.heusler
Invasion zu verteidigen. Warum wird in der Presse ständig von Seperatisten gesprochen? Langsam sollte dem letzten klar sein, dass es sich in Wahrheit um eine russische Invasion handelt. Diese pro russische Berichterstattung ist für mich nicht nachvollziehbar und suggeriert falsche Tatsachen.
PRORUSSISCHE Berichterstattung??? In welchem Paralleluniversum leben Sie??

Wenn das hier "prorussisch" WÄRE; dann würde korrekt berichtet, daß auf Kiewer Seite seit Monaten die "Freiwilligenbataillone, mal unter der Kontrolle Kiews, mal völlig frei davon, weiter nach Gutdünken schießen! Von einem konkreten Fall wußte der neue "Starreporter" der BILD, Julian Röpcke, Mitte Mai auf Twitter zu berichten:

http://blauerbote.com/2015/05/14/bruch-von-minsk-ii-bild-reporter-postet-video-von-bataillon-asow-angriff-und-beschwert-sich-ueber-kritik-an-angriff/

Obwohl eindeutig auf Seiten Kiews und seiner "Freiwilligenbataillone", beschreibt Röpcke hier so klar wie nur möglich einen Angriff des Nazi-Bataillons ASOW auf "russische Stellungen". Und zwar ausdrücklich "präventiv"!!! Also OHNE angegriffen worden zu sein!! Und beschwert sich schon mal gleich prophylaktisch darüber, daß das als Bruch von Minsk II angesehen werden könnte.

Ja, als was denn sonst?

Als Beleg diente übrigens ein offizielles Video von ASOW, mit dem man sich auch noch der Taten rühmte. Kurze Zeit später veröffentlichte übrigens die BILD ein Standbild auis demselben Video, und behauptete rotzfrech, es würde einen Angriff der Russen zeigen:

http://blauerbote.com/2015/05/23/ukraine-konflikt-bild-faelscht-video-bildmaterial/

Und heute titelt Bild etwas von einer Rieseninvasion der Russen in der Ostukraine. Machen Sie sich ihr eigenes BILD!

In den "richtigen Medien" findet sich ja leider keine ehrliche Analyse und Berichterstatung mehr. Um solche Informationen zu bekommen, muß man Blogs aufsuchen...

Beitrag melden
werner-brösel 04.06.2015, 23:17
17. Dies ist

eine absehbare Entwicklung gewesen. Die Waffenruhe diente einzig der Neuaufstellung der Russischen Truppen. Es ist fahrlässig, diese Option blauäugig verdrängt zu haben. Putin will den Landweg zur Krim, weil er diese nicht lange ohne diesen versorgen kann. Schon jetzt zeichnet sich Unmut auf der Krim ab, ob des Ausbleibens der blühenden Landschaften dort.
Nur umfangreiche Sanktionen, die über die bisherigen kosmetischen Aktionen hinausgehen und an denen sich auch die Amerikanische Wirtschaft umfänglich beteiligt, können Russland ausreichend in seinen militärischen Fähigkeiten einschränken und so schlimmeres verhindern. Denn nicht vergessen: Russische Truppen stehen in Osteuropa nicht nur in der Ukraine auf fremdem Territorium.

Beitrag melden
deviet 04.06.2015, 23:20
18. Ich denke, beide können mit Minsk nicht leben

Jetzt von Schuld oder Nichtschuld zu sprechen, ist meiner Meinung nach müßig.

Poroschenko hat die Battaillone des rechten Sektors nicht unter Kontrolle. Die haben überhaupt kein Interesse an einem irgendwie gearteten Frieden. Was soll den aus den sogenannten Kämpfern werden? Das sind keine Intelligenzler. Es sind Menschen die am untersten Rand der Gesellschaft gelebt haben. Manche haben heute zum ersten Mal so etwas wie gesellschaftlichen Anerkennung erfahren.

Auch viele der Separatisten sind keine Heiligen. Auf viel von ihnen trifft das gleiche zu, wie bei den Kämpfern der ukrainischen Seite.

Dann darf man natürlich auch nicht vergessen, dass die USA und Russland kein Interesse an einem Frieden haben.
Russland will verhindern, dass die Nato bis zu seinen Grenzen vorrückt.
Die USA will Russland zerrütten. Sie haben Angst, durch das neue neue Selbstbewusstsein Russlands an globalen Einfluss zu verlieren. Nicht zu unrecht, wie das Handeln Chinas in der letzten Zeit zeigt.

Beitrag melden
abc-xyz 04.06.2015, 23:21
19. Appeasement eben

3 Tage nach dem das Minsker Abkommen unterzeichnet wurden, stürmten russische Truppen Debaltseve. Zahlreiche Menschen starben. Schon damals war klar, dass Putins Aggression gegen die Ukraine nicht aufhören wird und dass das Abkommen nicht das Papier wert ist auf dem es unterzeichnet wurde. Dabei kommt diese Offensive alles anderes als überraschend, da zahlreiche Reporter von Reuters und Co. die unmarkierten Panzer und LKWs schon in Russland gesichtet hatten wie sie Richtung Ukraine fuhren.

Viele westliche Politiker sind der Meinung, dass dieser Konflikt nicht militärisch gelöst werden kann. Putin sieht das aber gänzlich anders. Er führt vor Augen, dass militärische Aggression durchaus ein Mittel zur Erreichung von Zielen ist, trotz der Tatsache, dass wir in Europa leben und es eigentlich das 21. Jahrhundert und nicht das 19. Jahrhundert ist. Die Aggressionen Russlands werden erst enden, wenn Putin sieht, dass er militärisch nicht ausreichen kann. Mit Appeasement wird man ihn aber nicht zu dieser Erkenntnis erzwingen.

Beitrag melden
Seite 2 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!