Forum: Politik
Kämpfe in der Ostukraine: Putin lobt Erfolge der Separatisten
REUTERS

Russlands Präsident Putin hat sich zum ersten Mal direkt an die Separatisten in der Ostukraine gewendet - und ihren Einsatz ausdrücklich gelobt. Er fordert sie auf, einen Fluchtkorridor für ukrainische Regierungstruppen einzurichten.

Seite 1 von 37
Mali 29.08.2014, 07:06
1. Da gibt es nur einen Kommentar...

raus mit den Russen aus der Ukraine! Die haben dort nichts verloren. Ich möchte mal sehen wie Putin reagieren würde wenn Angehörige von Truppen der NATO in der Ukraine einmarschieren würden um Kiew zu unterstützen. Diesem völkerrechtwidrigen Treiben Russlands muss sofort Einhalt geboten werden und das mit allen Mitteln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 29.08.2014, 07:08
2. Hm.

Erstaunlich, dass "Noworussija"s tapfere "Freiheitskämpfer" kurz nach dem Besuch der Hilfslieferungen des großen Bruders plötzlich wieder Erfolge feiern können. Dabei wurden diese doch vom "faschistischen Naziregime" und der "Junta" in Kiew gerade massiv zurückgedrängt.

Wieso stellen Leute, die anhand verschwommener Twitterfotos den eindeutigen MG-Beschuss der MH17 feststellten und aus Fotos von anerkannt unabhängigen Nachrichtenseiten wie Russia Today Bauart, Umbauart, Herstellungsjahr und gefahrene Kilometer von Panzern ermittelten nicht einmal in diesen Zusammenhang eine Frage?

Wo bleibt das "Cui bono?" dieser messerscharfen Analytiker?

PS: An ihren Worten soll man sie erkennen: "Noworussija" sagt ja schon einiges. Die Ukraine ist in diesem Weltbild nur ein Selbstbedienungsladen territorialer Ansprüche, dem sich die dortige Minderheit von 65% Nichtrussen unterzuordnen hat. Souveränität und Völkerrecht hat dort keinen Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Normalbürger 29.08.2014, 07:08
3. Was soll man da noch sagen?

Ein Staatsmann der so unverblümt lügt und dabei noch den humanitären Onkel herauskehrt, verdient nicht wirklich Vertrauen. Die Regierung in Kiev kann eigentlich nur noch eines machen: die Kämpfe einstellen, die Grenzen neu ziehen, mit allen Mitteln abdichten und "Putin-Neurussland" ziehen lassen. Mit so etwas wie Putin kann man nicht verhandeln wie unter verantwortungsvollen Staatslenkern. Krim - 2. Akt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.c78. 29.08.2014, 07:09
4. Fakten

Alle! Anführer des Aufstands sind russische Staatsbürger mit Geheimdiensthintergrund (bezweifeln nichteinmal die Separatisten). Eine Unterstützung durch (beurlaubte) russische Truppen ist durch die Separatisten selbst bestätigt worden. Hintergrund ist wohl die mangelnde Kampfbereitschaft der Ostukrainer. Bleibt: russische Anführer + russische Soldaten + russische Waffen = russischer Landraub mit Waffengewalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blasphemiker 29.08.2014, 07:11
5. was sagt eigentlich

Putins schoßhündchen, der russengerd, dazu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marienkäfer 29.08.2014, 07:11
6.

Spät, aber immerhin gibt er jetzt endlich zu, dass er Krieg gegen die Ukraine führt. Was ja auch von den Putinisten hier, immer bestritten wurde. Meine Güte, was muss der Mann für Minderwertigkeitskomplexe haben. Dieses Land muss zu Recht politisch, militärisch und wirtschaftlich eingekreist werden. Schade, Russland war schon mal auf einem besseren Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bstark 29.08.2014, 07:13
7. Dabei

hat Merkel den USA doch soviel versprochen.
Aber sogar die Krim ging für die USA verloren.
Wie will Merkel das wieder gutmachen ohne
ausreichende Milliardenzahlungen für den Krieg
in der Ukraine? Für ihre dämliche Vasallenschaft
werden die Deutschen zahlen müssen.
Schäuble hat sogar weitere 30 Milliarden aus dem
deutschen Steuerhaushalt angeboten, damit der Krieg in der Ukraine weiter gehen kann ohne grosse Unterbrechungen. Wer wollte ihm da wiedersprechen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosskal 29.08.2014, 07:15
8. Kiew muss mit Separatisten verhandeln!

Wäre Kiew von Anbeginn an mit den Separatisten in Verhandlungen eingetreten, wäre viel Blutvergießen vermieden und Menschenleben wären gerettet worden. Eine Regierung die seine eigene Bevölkerung bombadieren sowie Städte und Dörfer in Schutt und Asche legen lässt, darf keine Unterstützung aus dem Westen bekommen. Auch wenn das Gewähren Putins gegenüber den russischen Kombattanten kritisch gesehen werden muss, lässt sich das "Stillhalten" vor dem Hintergrund des Kampfes der Separatisten gegen auch starke faschistische Bataillone an der Seite der ukrainischen Regierungstruppen noch erklären

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yellowfish1 29.08.2014, 07:17
9. KGB-Offizier

Zu den vorhandenen hat er nun mehr als 40 Millionen Menschen weniger, die ihm zustimmen würden. Es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis der Rest der Russen begreifen wird, wer sie ausbeutet und rücksichtslos knechtet! Wenn den Russen bewußt geworden ist, wie schlecht es ihnen eigentlich geht, wird der Offizier aufpassen müssen, nicht an den Füßen von ehemaligen Oligarchen aufgehängt zu werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 37