Forum: Politik
Kämpfe in der Ostukraine: Putins schleichende Invasion
AFP/ Digital Globe

Russland hat der Ukraine nie den Krieg erklärt, noch am Dienstag versprach Russlands Präsident Wladimir Putin "alles zu tun für den Friedensprozess". In Wahrheit schürt der Kreml den Konflikt seit Monaten mit Waffen und Soldaten.

Seite 1 von 14
ghm20 28.08.2014, 21:49
1.

Jetzt müssen richtig harte Sanktionen folgen. Das tut uns zwar auch weh, aber einem isolierten Russland viel mehr. Und früher oder später wird Putin dadurch zur Vernunft kommen - oder sein Amt verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lampenschirm73 28.08.2014, 21:53
2.

seltsam,

ich dachte bisher immer dass es vollkommen ok ist dass ein Land eingreift, wenn eine Regierung schwere Waffen gegen das eigene Volk einsetzt.

Zumindest war das u.a. in Libyen oder im Kosovo so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.vollmer 28.08.2014, 21:54
3. Putsch!

Der Putsch der Militärgouverneuer nimmt immer größere Ausmaße an. Der friedliebende Präsident des großen russischen Volkes wurde entmachtet. Aggressive Hardliner im militärisch-industriellen Komplex der Ex-UdSSR respektieren seine diplomatische Art und seine friedliebenden Absichten nicht und ignorieren seine Befehle.

Wo wird er hinfliehen, wenn sich die Übergriffe auf Moskau ausweiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael_1976 28.08.2014, 21:55
4. was jetzt?

Hat der westen wirklich Lust auf Krieg? Klar nicht. Man wird die Ukraine fallen lassen und dann versuchen mit Putin zu verhandeln. Der allerdings hat gar kein Interesse mit dem Westen zu verhandeln.
War das nicht mal so vor ca. 80 Jahren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
united for ukraine 28.08.2014, 21:57
5.

Putin ist gefährlich. Die Folgen seiner Politik sind Tausende von Toten, Hundertausende von Vertriebenen. Alles das passiert in Europa. Endlich sollte Deutschland die Ukraine auch mit Lieferungen von Waffen unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fackel01 28.08.2014, 21:57
6. Die Fassade

Putins bricht zusammen. Zurück bleibt das hässliche Gesicht eines Imperialisten, dem die Souveränitat seiner Nachbarn nicht interessiert. Der Westen insbesondere Europa muss nun Stärke beweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu_im_forum 28.08.2014, 21:59
7. Putin

lügt das sich die Balken biegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norman.schnalzger 28.08.2014, 22:00
8. Aggressiver Isolationismus

Eine vertrauensbildende Maßnahme ist das dann ja wohl nicht direkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profet 28.08.2014, 22:03
9. Mittlerweile

ist wohl, ganz nach Putins Plan, Fakt, dass die Ostukraine heraus gelöst wird aus dem Staatsgebiet, um Zugangswege nach der Krim zu schaffen. Lange hat die Bundesregierung versucht uns weiß zu machen, immer wieder reden sei das A und O, um den Ukraine-Konflikt zu lösen. Das hat Putin dazu genutzt, um zwischen-zeitlich den Friedensengel zu spielen, gleichzeitig Waffen und Soldaten in die Ostukraine zu schicken, nebenbei aus Versehen ein Flugzeug abschießen zu lassen, dann noch gewaltig die Propagandamaschine anzuwerfen (oft waren mehr als 70% von Leserkommentaren in Foren putinfreundlich), sich über die friedensseligen Europäer schlapp zu lachen - und Fakten geschaffen. Selbst dem Theaterspiel in Minsk hatte die EU aktiv beigewohnt: Während dort Putin von Frieden schaffen schwadronierte gab er insgeheim neue Marschbefehle. VIELE politische Kreise in Deutschland und der EU wussten das! Zur Augenwischerei gab´s vorher noch ein paar Sanktionen, die kaum Wirkung erzielen; im Gegenteil, Putin ergreift werbewirksam Gegensanktionen – so empfindlich können die EU-Maßnahmen also nicht treffen. Das ganze Schauspiel – für wen wird das eigentlich abgezogen?! Bleiben wieder nur das Lippenbekenntnis zu den „westlichen Werten“, die maßgebliche wirtschaftliche Kreise nicht wirklich treffen dürfen (im Hintergrund gehen die Geschäfte munter weiter!) und der Eindruck, ein `kleines Würstchen` will (für die russischen Geschichtsbücher) ganz groß rauskommen ….

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14