Forum: Politik
Kämpfe im Irak: Kurden erobern wichtige Ölfelder
REUTERS

Die Lage im Irak wird immer prekärer: Neben dem Islamischen Staat sind auch die kurdischen Peschmerga-Milizen auf dem Vormarsch. Jetzt haben sie wichtige Öl-Anlagen eingenommen.

Seite 1 von 4
GetOver 11.07.2014, 16:01
1. Kurdischer Staat?

Warum nicht? Das scheint im Irak die einzige Region zu sein in der nicht das totale Chaos herrscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christy Mack 11.07.2014, 16:08
2. Teilung Iraks rückt näher.

Bald werden die Sunniten und die Kurden so viele wichtige Raffinerien und ja (@barabbaschen) auch Öl-Felder besitzen, dass die Teilung de facto nicht mehr umkehrbar ist. Der irakische Post-Hussein-Nationalstaat ist dann auf voller Linie gescheitert.

Gespannt darf man dann sein, wie lange sich der syrische Nationalstaat, einst ein Big-Player in der Arabischen Liga, noch halten kann. Der größte Verlierer dürfte aber der Iran sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marxtutnot 11.07.2014, 16:08
3. Die Kurden

Obwohl sie in dieser Region von allen Seiten immer wieder unterdrückt wurden und werden, sind sie dort die einzigen, die einen Arsch in der Hose haben.
Sie sichern ihre Gebiete und werden bald dem Irak goodbye sagen.
Mit diesem starrkoepfigen und korrupten Maliki kann der Irak keinen Staat mehr machen, geschweige ihn zusammen halten.
Der Irak ist schon gespalten und nur die Kurden werden dem IS die Stirn bieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltenbummler1 11.07.2014, 16:14
4. Ja bitte

Ob in Syrien oder dem Irak die Kurden scheinen immer die einzigen zu sein in deren Gebiet es geordnet zugeht. Zudem scheinen die mehr nationalistische als religiöse Interessen zu vertreten. Ein kurdischer Staat wäre sehr begrüßenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jones4773 11.07.2014, 16:18
5. Absurde Vorwürfe aus Bagdad ...

Die Kurden sind die einzigen Hoffnungsträger in dieser Region,die für Staatlichkeit und Demokratie sorgen könnten. Deshalb hätten sie mit 40 Millionen Menschen endlich einen Staat verdient.

Die vorwürfe aus Bagdad sind nur noch lächerlich:
http://m.rp-online.de/politik/ausland/extremisten-greifen-kurdengebiet-in-syrien-an-aid-1.4379604

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phops 11.07.2014, 16:19
6. Peschmerga?

Hatte ich nicht irgendwann mal gelesen, dass die Peschmerga die einzigen Truppen im Irak sind, die sich der IS konsequent entgegenstellt haben? Deshalb sind doch auch die Flüchtlinge alle in das Kurdische Gebiet geflüchtet, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giovanniconte 11.07.2014, 16:20
7. Und...

Zitat von sysop
Die Lage im Irak wird immer prekärer: Neben dem Islamischen Staat sind auch die kurdischen Peschmerga-Milizen auf dem Vormarsch. Jetzt haben sie wichtige Öl-Anlagen eingenommen.
Was ist daran so schlimm?
Das sind nicht die Bösen!
Ist ja sowas ähnliches wie Türken, kann man mit leben, siehe Deutschland.
Also, ...so what!
Und jetzt wieder Sitzenmachen!
Also, weißte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 11.07.2014, 16:20
8. Warum auch nicht...

Zitat von sysop
Die Lage im Irak wird immer prekärer: Neben dem Islamischen Staat sind auch die kurdischen Peschmerga-Milizen auf dem Vormarsch. Jetzt haben sie wichtige Öl-Anlagen eingenommen.
Warum auch nicht?
Soll sich doch jedes Grüppchen ein wenig Irak nehmen.
Dann hat jeder etwas und der nicht ausgesprochene Wunsch, dass in der Region keine stabilen Staaten existieren, verfestigt sich ein Stück weiter in der Realität.
Besser können unsere Staaten ja gar nicht verdienen... :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcvitus 11.07.2014, 16:24
9. Die Bestrebungen nach eigenen Staaten sind nur

der Vorwand, sich die sprudelnden Ölquellen unter den Nagel zu reißen. Ist dieses Ziel erreicht geht's für den Rest der Bevölkerung weiter wie bisher: keine Teilhabe an Bildung oder den Erlösen der Ölförderung. Aufgrund leerer Versprechungen metzelt sich das Volk gegenseitig nieder, die eigentlichen Drahtzieher bleiben solange im sicheren Hintergrund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4