Forum: Politik
Kämpfer vom Maidan: "Wir bleiben bis zum Ende"
AFP

Polizisten der ukrainischen Regierung schießen mit scharfer Munition auf die Opposition, den Widerstand in Kiew können sie nicht brechen. Die Janukowitsch-Gegner wollen durchhalten, bis der Präsident gestürzt ist. Auf dem Maidan singen sie: "Noch ist die Ukraine nicht gestorben."

Seite 1 von 11
vivare 20.02.2014, 21:02
1. Kämpfer oder Rechtsradikale Terroristen??

Zitat von sysop
Polizisten der ukrainischen Regierung schießen mit scharfer Munition auf die Opposition, den Widerstand in Kiew können sie nicht brechen. Die Janukowitsch-Gegner wollen durchhalten, bis der Präsident gestürzt ist. Auf dem Maidan singen sie: "Noch ist die Ukraine nicht gestorben."
Leider veröffentlicht der Spiegel nicht, wer einer der "Koalitionspartner" Klitschkos ist. Es ist die rechtextreme Partei "Swoboda".

Hier lohnt sich ein genauer Blick.
Seit Beginn der Proteste in der Ukraine 2013 bildet die Swoboda gemeinsam mit der UDAR von Vitali Klitschko und der Allukrainischen Vereinigung „Vaterland“ von Julija Tymoschenko ein oppositionelles Dreierbündnis, das den ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch absetzen will. Klitschko, die rechtsextreme Swoboda und die Partei der inhaftierten Oligarchin Timoschenko. Welch ein demokratischer Bund?

Im August 2013 erklärte die deutsche Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke, Swoboda werde als eine rechtspopulistische und nationalistische Partei, die zum Teil rechtsextreme Positionen vertrete, eingeschätzt.
Nach einer Analyse der Konrad-Adenauer-Stiftung mobilisiere der Parteivorsitzender Tjahnybok „antisemitische Ressentiments, Fremdenfeindlichkeit und ukrainischen Isolationismus“. Er äußere sich „dezidiert antirussisch und gleichzeitig antiwestlich und trifft damit Stimmungen, die in einigen Regionen der Westukraine vorhanden sind.

Im Mai 2013 stufte der Jüdische Weltkongress Swoboda als neonazistisch ein und forderte ein Verbot der Partei.
Im selben Monat fand ein Besuch von Mandatsträgern der Swoboda bei der Fraktion der NPD im Sächsischen Landtag statt.
Warum werden diese Fakten von Spon nicht beleuchtet? Warum arbeitet Klitschko mit den rechtsradikalen zusammen und wird von Merkel hofiert? Mit Verlaub, aber ich halte die Unterstützung dieser Antidemokraten durch Merkel für den eigentlichen Skandal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotfront 20.02.2014, 21:05
2. Jetzt also

Zitat von sysop
Polizisten der ukrainischen Regierung schießen mit scharfer Munition auf die Opposition, den Widerstand in Kiew können sie nicht brechen. Die Janukowitsch-Gegner wollen durchhalten, bis der Präsident gestürzt ist. Auf dem Maidan singen sie: "Noch ist die Ukraine nicht gestorben."
läßt die sogenannte Opposition die Masken fallen.
"Bis der Präsident GESTÜRZT ist."
Mehr braucht man wohl nicht zu sagen.
Es handelt sich immer noch um einen rechtmäßig gewählten Präsidenten.
Und bevor wieder diese Vergleiche mit dem kleinen Österreicher kommen.Dieser war NICHT demokratisch gewählt.
Jagd dieses Pack aus dem Land.Frau Merkel hat sicher Verwendung für diese Leute,denn sie werden ja auch von ihr unterstützt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matijas 20.02.2014, 21:06
3. wohin?

Die Ukrainer haben guten Grund zum Protest, heißt es. Mag schon sein, aber welche Richtung hat dieser Protest?

In der EU würden die Ukrainer bald noch viel mehr Grund zum Protest haben, dann wird nämlich die Arbeitslosigkeit aufgrund von EU-Vorgaben drastisch ansteigen und die Ausmaße von Griechenland und Spanien annehmen (dort fast 30%!).

Noch liegt die Arbeitslosigkeit in der Ukraine unter 10%, also geringer als in vielen EU-Staaten. Denkt da eigentlich niemand drüber nach? Wo es doch angeblich um die materiellen Sorgen der Ukrainer geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roswitha.lebbe 20.02.2014, 21:07
4. Gewalt auf beiden Seiten

Zitat von sysop
Polizisten der ukrainischen Regierung schießen mit scharfer Munition auf die Opposition, den Widerstand in Kiew können sie nicht brechen. Die Janukowitsch-Gegner wollen durchhalten, bis der Präsident gestürzt ist. Auf dem Maidan singen sie: "Noch ist die Ukraine nicht gestorben."

Unter den Mitgliedern der Opposition befinden sich Gewalttäter, die auf die Polizei schießen. Warum blenden Sie das aus??
Unter gleichen Bedingungen in Ländern der EU hätte die Staatsgewalt zurückgeschlagen.
Glaubt irgend Jemand im Ernst, das liefe in Deutschland oder Frankreich usw. anders?

Was da wirklich abläuft, kann der Außenstehende gar nicht beurteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauagent 20.02.2014, 21:08
5. unerträglich tendenzielle Berichterstattung!

Für einen politisch interessierten Bürger, der noch die Zeiten der Spiegel Affäre miterlebt hat, ist es unerträglich eine solch tendenzielle Berichterstattung in den Medien zu finden.

Besonders in Deutschland scheint man sich der braunen Vergangenheit zumindest in Poltik und Medien mit Lug und Trug zu entledigen.

Anders läßt sich die Lobpreisung sogenannter Oppositioneller, die dem braunen Neonazi-Milieu entspringen nicht mehr erklären.

Hoffentlich informieren sich die jungen Menschen diesmla besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roswitha.lebbe 20.02.2014, 21:10
6. Unverständnis

Zitat von vivare
Leider veröffentlicht der Spiegel nicht, wer einer der "Koalitionspartner" Klitschkos ist. Es ist die rechtextreme Partei "Swoboda". Hier lohnt sich ein genauer Blick. Seit Beginn der Proteste in der Ukraine 2013 bildet die Swoboda gemeinsam mit der UDAR von Vitali Klitschko und der Allukrainischen Vereinigung „Vaterland“ von Julija Tymoschenko ein oppositionelles Dreierbündnis, das den ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch absetzen will. Klitschko, die rechtsextreme Swoboda und die Partei der inhaftierten Oligarchin Timoschenko. Welch ein demokratischer Bund? Im August 2013 erklärte die deutsche Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke, Swoboda werde als eine rechtspopulistische und nationalistische Partei, die zum Teil rechtsextreme Positionen vertrete, eingeschätzt. Nach einer Analyse der Konrad-Adenauer-Stiftung mobilisiere der Parteivorsitzender Tjahnybok „antisemitische Ressentiments, Fremdenfeindlichkeit und ukrainischen Isolationismus“. Er äußere sich „dezidiert antirussisch und gleichzeitig antiwestlich und trifft damit Stimmungen, die in einigen Regionen der Westukraine vorhanden sind. Im Mai 2013 stufte der Jüdische Weltkongress Swoboda als neonazistisch ein und forderte ein Verbot der Partei. Im selben Monat fand ein Besuch von Mandatsträgern der Swoboda bei der Fraktion der NPD im Sächsischen Landtag statt. Warum werden diese Fakten von Spon nicht beleuchtet? Warum arbeitet Klitschko mit den rechtsradikalen zusammen und wird von Merkel hofiert? Mit Verlaub, aber ich halte die Unterstützung dieser Antidemokraten durch Merkel für den eigentlichen Skandal
Ihre letzten beiden Sätze kann ich nur voll unterstützern.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulsen2012 20.02.2014, 21:12
7. vermisse seit etlichen Tagen -.-.

ehemalige Demonstranten, wie Westerwelle & Co.
in Kiew , oder ist es denen inzwischen doch zu brenzlig ?
Ein Feuer zu entzünden,ist sehr einfach,es aber zu beherrschen oder gar zu löschen, schon wesentlich schwieriger, was auch für Syrien u.a. gilt / galt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinbürger 20.02.2014, 21:13
8. sorgen und nöte

Zitat von matijas
Noch liegt die Arbeitslosigkeit in der Ukraine unter 10%, also geringer als in vielen EU-Staaten. Denkt da eigentlich niemand drüber nach? Wo es doch angeblich um die materiellen Sorgen der Ukrainer geht?
es geht nicht um die materiellen sorgen sondern um das bedürfnis nicht mehr von einer korrupten herrschaftsclique beherrscht zu werden, eine clique, die das land an putin verscherbeln will.

da kommt verständlich unmut auf bei weiten teilen der bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 20.02.2014, 21:14
9. was wir nicht verstehen können

Zitat von sysop
Polizisten der ukrainischen Regierung schießen mit scharfer Munition auf die Opposition, den Widerstand in Kiew können sie nicht brechen. Die Janukowitsch-Gegner wollen durchhalten, bis der Präsident gestürzt ist. Auf dem Maidan singen sie: "Noch ist die Ukraine nicht gestorben."
wenn Herr Putin die ukrainischen Regierung unterstützt, weil er die Ukraine an Russland binden will, dann wird eben er alles liefern, was die EU als Sanktionen verweigert. Oki, dass ukrainisches Geld von Superreichen auch in der EU vorhanden ist, und gesperrt werden kann, ist ein Druckmittel. Aber ob das allein reichen wird? Oder ob man von "östlicher" Seite über Umwegen, diese Gelder abziehen kann? Oder wird? Wer weiß das schon? Auch Russland kann auf die EU großen Druck ausüben. man denke nur mal daran, dass Russland die einzige Nation ist, welche die ISS-Raumstation versorgen kann. Was, wenn Russland seine Kosmonauten dort abzieht, und keine Versorgungsflüge mehr macht? Was ist dann mit den anderen Astronauten dort oben? > Auch das sollte man bedenken ... Russland liefert uns auch riesige Gasmengen ... Hahn zu, und dann? Also, man soll Russland nicht unterschätzen - die handeln, wo unsere eher lahmen Politiker, nur mit viel bla bla beeindrucken wollen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11