Forum: Politik
Käuflichkeits-Vorwürfe der AfD: Stefan Aust verkündet Rauswurf von "Welt"-Journaliste
DPA

Die "Welt" entlässt ihrem Chefredakteur Stefan Aust zufolge einen ihrer Redakteure. Günther Lachmann war vorgeworfen worden, er habe von der AfD Geld für Beratung verlangt.

Seite 1 von 12
walter_e._kurtz 13.02.2016, 18:41
1. nicht schade um Lachmann

Eigentlich muß man sich fragen, ob Lachmann nicht eine gespaltene Persönlichkeit innewohnt; hier der seriöse Welt-Journalist, dort auf geolitico ein Sprachrohr National-Konservativer:
http://uebermedien.de/1558/die-undurchsichtigen-verbindungen-zwischen-einem-welt-redakteur-und-der-afd/
Bin mal gespannt, was unsere liebenswerten "Lügenpresse!"-Krakeeler aus der Affäre machen :-)

Beitrag melden
fmg12 13.02.2016, 18:45
2. Einzelfall oder symptomatisch?

Natürlich eine schlimme Sache, aber noch viel bedenklicher ist die Vorstellung, dass

(i) der betreffende Journalist vielleicht schon viel länger seine Berichterstattung von äusseren Einflüssen abhängig gemacht hat,
(ii) solches Verhalten weiter verbreitet sein könnte in der Zunft; positive Berichte gegen Beraterverträge, Verunglimpfung beim Ausbleiben der Tantiemen. Anfälligkeit auf äussere Einflussnahme aus allen Richtungen.

Zustände wie bei der FIFA, vielleicht erlöst uns ja das amerikanische Justizministerium.

Beitrag melden
NeueTugend 13.02.2016, 18:45
3. Richtige Entscheidung.

Herr Pretzell hätte dies niemals behauptet, wenn er es nicht hätte beweisen können. Und eine Mahnung an käufliche Journalsiten.

Beitrag melden
christian0061 13.02.2016, 18:47
4. Einzelfall?

Ich hoffe, in all meiner Naivität, dass das nur ei Einzelfall ist!

Beitrag melden
sober 13.02.2016, 18:48
5. Endlich mal Demut zeigen

Die Presse täte gut daran, jetzt nicht gleich wieder die üblichen Abwehrreflexe zu zeigen und allein auf die Hässlichkeit der "Lügenpresse"-Brüllaffen zu verweisen. Demut und Selbstkritik, das würde ich mir wünschen. Es ist nicht alles falsch, was Kritiker der Mainstream-Presse vorwerfen.

Beitrag melden
ramuz 13.02.2016, 18:51
6. Mooooment! ( Loriot )

Zitat von walter_e._kurtz
Eigentlich muß man sich fragen, ob Lachmann nicht eine gespaltene Persönlichkeit innewohnt; hier der seriöse Welt-Journalist, dort [...] ein Sprachrohr National-Konservativer...
Nein, wieso? Das ist doch ein und dasselbe, oder sollte ich mich so gravierend täuschen (wenn mit Betonung auf "Welt" )? Passt doch! Er hat sich halt erwischen lassen - peinlich für die National-Konservativen halt wieder mal...

Beitrag melden
guttmensch 13.02.2016, 19:03
7. Aust feuert aufgrund von Indiskretion

Die Folgerung, dass Lachmann kritischer berichtet habe, weil man ein Beratungsangebt ausgeschlagen habe ist, ist dreist und justiziabel. Denn diese Aussage ist nicht belegbar. Nun funktionieren Medien oft nach den Non Sequitur. Ob es Beratungsaktivitäten gegeben habe oder nicht, belegt nicht diesen Vorwurf Pretzells.

Pretzell ist indiskret und intrigant. Dass Aust auf seine Aussagen hin einen Mitarbeiter feuert, ist schlimm. Noch viel schlimmer, dass auch anderen Mitgliedern seiner Familie gekündigt wurde.

Aust zeigt damit einen Journalismus, der erpressbar ist durch die AfD Führung. Denn umgekehrt wird ein Schuh draus, wenn Lachmann loyal zu Pretzell und Petry berichtet hätte, wäre Pretzell nicht indiskret gewesen. In jedem Fall eine Sauerei von Aust.

Beitrag melden
lövgren 13.02.2016, 19:03
8.

Zitat von sober
Die Presse täte gut daran, jetzt nicht gleich wieder die üblichen Abwehrreflexe zu zeigen und allein auf die Hässlichkeit der "Lügenpresse"-Brüllaffen zu verweisen. Demut und Selbstkritik, das würde ich mir wünschen. Es ist nicht alles falsch, was Kritiker der Mainstream-Presse vorwerfen.
"Die Presse" täte gar nicht gut daran, auf das Lügenpresse-Gebrülle zu reagieren. Diese rechtsextremen Heuchler sollen die Presse nennen, wie sie wollen. Gegen die Presse als Allgemeines zu hetzen ist einfach nur strohdumm, vor allem, wenn die Führer von AfD/Pegida/NPD alle dermaßen oft beim Lügen erwischt worden sind, dass man das Zählen aufgehört hat und die oberste Führerin, Pinocchio-Petry sogar vor einem Meineid-Prozess steht, weil sie darüber gelogen hat, dass die Nominierung in der AfD/Pegida/NPD nicht demokratisch sondern nach Geldaufwand erfolgt. "Die Presse" sollte diese rechten Hetzer reden lassen und die breite deutsche Presse- und Medienlandschaft an den normalen Menschen ausrichten.

Beitrag melden
Andrea.M 13.02.2016, 19:05
9. heehoooo

Ich hatte mich gewundert, denn was Pretzel (AfD) behauptet muss man sicher nachweisen können.

Ich hoffe Herr Aust (Ex Spiegel Chef) und auch Pretzel können dasGerichtsfest beweisen.

Zwischenstand:
AfD: 1 - Lachmann: 0

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!