Forum: Politik
Käuflichkeits-Vorwürfe der AfD: Stefan Aust verkündet Rauswurf von "Welt"-Journaliste
DPA

Die "Welt" entlässt ihrem Chefredakteur Stefan Aust zufolge einen ihrer Redakteure. Günther Lachmann war vorgeworfen worden, er habe von der AfD Geld für Beratung verlangt.

Seite 9 von 12
hevopi 14.02.2016, 07:37
80. Jetzt hat also der Welt-Redakteur

mit großem Erfolg bewiesen: Der Begriff "Lügenpresse" ist nicht aus der Luft gegriffen. Jeder sollte in Zukunft vorsichtig sein, die AfD pauschal abzuurteilen. In dieser Partei sind genug seriöse Menschen (nicht nur "Unrhetoriker"), es ist unmöglich die einfach gesammelt als "rechtsradikal" abzustempeln. Es wird auch immer deutlicher: Die Flüchtlingspolitik lehnen mehr als 50% der Bürger ab, die Quote wird weiter steigen, je mehr sich die Menschen bewußt werden, dass es mit "humanen Floskeln" nicht getan ist. Dieser größte politische Fehler der letzten Jahrzehnte, der Europa fast spaltet, die unglaubliche Naivität der "Guten" und die schlimmen Folgen für viele Bürger, ich hoffe nur, es bedeutet nicht das "Aus" für Europa.

Beitrag melden
iannis70 14.02.2016, 07:56
81. Selbstverständlich...

Zitat von guttmensch
.Die Folgerung, dass Lachmann kritischer berichtet habe, weil man ein Beratungsangebt ausgeschlagen habe ist, ist dreist und justiziabel. Denn diese Aussage ist nicht belegbar. Nun funktionieren Medien oft nach den Non Sequitur. Ob es Beratungsaktivitäten gegeben habe oder nicht, belegt nicht diesen Vorwurf Pretzells. Pretzell ist indiskret und intrigant. Dass Aust auf seine Aussagen hin einen Mitarbeiter feuert, ist schlimm. Noch viel schlimmer, dass auch anderen Mitgliedern seiner Familie gekündigt wurde. Aust zeigt damit einen Journalismus, der erpressbar ist durch die AfD Führung. Denn umgekehrt wird ein Schuh draus, wenn Lachmann loyal zu Pretzell und Petry berichtet hätte, wäre Pretzell nicht indiskret gewesen. In jedem Fall eine Sauerei von Aust.
...lässt sich das belegen, die Artikel von Lachmann in der WELT sind doch nicht verschwunden. Glauben Sie ernsthaft, ein alter Hase wie Aust hätte nicht sämtliche Artikel von Lachmann mit Bezug zur AfD noch mal raussuchen lassen und gelesen, bevor er so reagiert hat?

Glauben Sie ernsthaft, Pretzell, so unappetitlich er sein mag, hätte keine handfesten Beweise für seine Behauptungen?

Es ist in jedem Fall unjournalistisch, einerseits über eine Partei angeblich unvoreingenommen zu berichten und andererseits eben dieser Partei seine Dienste anzubieten, ohne diese Befangenheit öffentlich zu machen.

Ein Journalist mit ethischen Grundsätzen macht so etwas nicht! Daher hat Aust völlig recht, wenn er auf einen solchen Mitarbeiter verzichtet.

Beitrag melden
sabadin 14.02.2016, 08:50
82. Eine allgemeine Frage drängt sich auf:

Die Welt, ein einst konservatives Blatt. Seit Aust ist das anders. Gibt es überhaupt noch ein konservatives Blatt in Deutschland zu kaufen? In einer Demokratie gibt es doch natürlicherweise eine Opposition oder ist das nicht mehr der Fall? Was also hat Aust bei der Welt zu suchen. Danke für ein paar ernsthafte Antworten

Beitrag melden
Mondaugen 14.02.2016, 09:50
83. Interessenkonflikt

Es ist abenteuerlich, wie hier aus dem Interessenkonflikt eines einzelnen Arbeitnehmers allgemeine Schlüsse gezogen werden. Ich kann mich nicht von einer Partei bezahlen lassen (wollen), und dann objektiv darüber berichten. Wenn ich nicht bereit bin, aus diesem Konflikt meine Folgerungen zu ziehen, tut das der Chefredakteur, und das hat nicht mit "links" oder "rechts" zu tun.

Beitrag melden
nightwarrior 14.02.2016, 09:54
84. Frage

Zitat von lövgren
"Die Presse" täte gar nicht gut daran, auf das Lügenpresse-Gebrülle zu reagieren. Diese rechtsextremen Heuchler sollen die Presse nennen, wie sie wollen. Gegen die Presse als Allgemeines zu hetzen ist einfach nur strohdumm, vor allem, wenn die Führer von AfD/Pegida/NPD alle dermaßen oft beim Lügen erwischt worden sind, dass man das Zählen aufgehört hat und die oberste Führerin, Pinocchio-Petry sogar vor einem Meineid-Prozess steht, weil sie darüber gelogen hat, dass die Nominierung in der AfD/Pegida/NPD nicht demokratisch sondern nach Geldaufwand erfolgt. "Die Presse" sollte diese rechten Hetzer reden lassen und die breite deutsche Presse- und Medienlandschaft an den normalen Menschen ausrichten.
Ach unsere etablierten Berufspolitiker haben noch nie gelogen? Zitat Merkel: mit mir wird es keine ... Mehrwertsteuer-Erhöhung, keine PKW-Maut geben! - Zur Finanzierung der Flüchtlingskrise werden keine Steuern erhöht (nur in den Städten und Gemeinden)!
Die Spareinlagen der Bürgerinnen und Bürger sind sicher!
Blüm: Die Renten sind sicher!
Schwarz-Geld-Schäuble oder schwarze Koffer Roland Koch etc.
Oder die Lügner der SPD: Edathy, Hartmann, Oppermann.
Kurt Beck, Heide Simonis, Schröder & Scharping (Kosovo-Krieg) etc.
Oder Josef Fischer, Claudia Roth, Jürgen Trittin, Chem Özdemir etc.
Die gesamte Springer-Presse, ARD, ZDF etc. sind längst alle zahlreicher Lügen überführt!

Beitrag melden
walter_e._kurtz 14.02.2016, 10:07
85. Säcke voll Reis

Zitat von defy_you
Mit solchen haltlosen Unterstellungen, machen Sie sich wohlmöglich strafbar. Sie wollen die AfD auf Biegen und Brechen in schlechtes Licht rücken. In diesem Zusammenhang hier fällt Ihnen das aber ersichtlich schwer und Sie machen sich eher selbst lächerlich (und möglicherweise strafbar). ... Ich persönlich finde es auch sehr reizend, Trümpfe in der Hinterhand zu halten und diese später auszuspielen wie hier nach einer eidesstaatlichen Versicherung. ...
Naja, was Sie so alles für strafbar halten - da verweise ich gerne auf den Sack Reis in China.
Der Punkt ist, und das wollte ich andeuten (für Sie jetzt also konkret); ich halte die Sache noch nicht für völlig aufgeklärt, da könnte noch einiges kommen, Pretzell und die AfD-Spitze werden zu erklären haben, warum sie rd. ein halbes Jahr lang gewartet haben.
Liegt es womöglich daran, daß man den Trumpf zum bestmöglichen Zeitpunkt ausspielen wollte, also z.B. kurz vor anstehenden Landtagswahlen?
Die Frage steht im Raum, und, angelehnt an einen von National-Konservativen gern bemühten Spruch; diese Frage wird man ja wohl noch stellen dürfen. ;-)
BTW, daß Sie meiner Argumentation nichts abgewinnen, habe ich bereits Eingangs Post #52 vorweggenommen, also wieder der Sack Reis in China.

Beitrag melden
meineeine020 14.02.2016, 10:07
86. Nein!

Zitat von sabadin
Eine allgemeine Frage drängt sich auf: Die Welt, ein einst konservatives Blatt. Seit Aust ist das anders. Gibt es überhaupt noch ein konservatives Blatt in Deutschland zu kaufen? In einer Demokratie gibt es doch natürlicherweise eine Opposition oder ist das nicht mehr der Fall? Was also hat Aust bei der Welt zu suchen. Danke für ein paar ernsthafte Antworten
Die Frage drängt sich überhaupt nicht auf. Wenn sie meinen es gibt kein konservatives Blatt mehr, dann ist das doch umso besser für sie. Gründen sie ein wenn sie sich sicher sind, dass sie eine Marktlücke gefunden haben. Demokratie heißt mitnichten, dass andere sich um ihre Bedürfnisse kümmern. Aber sie dürfen sich selbst im Rahmen des Gesetzes um ihre Bedürfnisse selbst kümmern ... Also dürfen sie selbst ihre konservative Zeitung kaufen.
Aber vielleicht sind die Zeitungen ja auch nicht links geworden, genauso wenig wie die Parteien, sondern sie und Teile der Gesellschaft sind einfach konservativer bzw. rechter geworden? Schonmal darüber nachgedacht?

Beitrag melden
walter_e._kurtz 14.02.2016, 10:10
87.

Zitat von sabadin
Die Welt, ein einst konservatives Blatt. Seit Aust ist das anders. Gibt es überhaupt noch ein konservatives Blatt in Deutschland zu kaufen? ...
Kommt darauf an, was man unter "konservatives Blatt" versteht.
FAZ wäre mE ein konservatives Blatt.
Liegt aber heute offenbar mehr im Auge des Betrachters, denn je.

Beitrag melden
elwu 14.02.2016, 10:23
88. Wer glaubt,

Lachmann sei als käuflicher Journalist ein Einzelfall? Ich nicht. Ich glaube, er gehört einer zwar kleinen aber nicht vernachlässigbaren Minderheit an.

Beitrag melden
redwed11 14.02.2016, 10:38
89.

Zitat von sabadin
Die Welt, ein einst konservatives Blatt. Seit Aust ist das anders. Gibt es überhaupt noch ein konservatives Blatt in Deutschland zu kaufen? In einer Demokratie gibt es doch natürlicherweise eine Opposition oder ist das nicht mehr der Fall? Was also hat Aust bei der Welt zu suchen. Danke für ein paar ernsthafte Antworten
Ihre Fragen sollten Sie an die Mehrheitsaktionärin, Frau Friede Springer, und den Vorstandsvorsitzenden der Axel Springer AG, Herrn Döpfner, stellen.
Nur diese beiden können Ihre Fragen umfassend beantworten und sonst niemand.
Da der Axel Springer Verlag ein privatrechtlich organisiertes Unternehmen ist, ist ausschließlich der Vorstandsvorsitzende und der Mehrheitseigentümer für die Besetzung solch einer wichtigen Funktion wie die des Chefredakteurs zuständig.

Beitrag melden
Seite 9 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!