Forum: Politik
Kairo: Sicherheitskräfte sollen Fatah-Moschee geräumt haben
DPA

Stundenlang war die Situation vor der Fatah-Moschee in Kairo unklar. Hunderte Islamisten hatten sich in dem Bau verschanzt, es gab Feuergefechte. Nun sollen die Sicherheitskräfte das Gebetshaus geräumt haben.

Seite 1 von 5
Sumerer 17.08.2013, 17:33
1.

Zitat von sysop
Stundenlang war die Situation vor der Fatah-Moschee in Kairo unklar. Hunderte Islamisten hatten sich in dem Bau verschanzt, es gab Feuergefechte. Nun sollen die Sicherheitskräfte das Gebetshaus geräumt haben.
Sorry. Selbst Journalisten haben die Moschee nicht freiwillig verlassen:

Al Jazeera English – Live News Streaming

Die sind da jounalistisch einfach näher dran.

Die Ursachen der Tötungen ist völlig ungeklärt. Und da empfiehlt sich eine neutrale Berichterstattung. Das ist sicher nicht gegeben, wenn da nur von Islamisten, die sich in einer Moschee verschanzen, die Rede ist - das ist eine glatte Falschmeldung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funnukem 17.08.2013, 17:44
2. Traurig aber wahr...

Zitat von na!!!
Und so muss man sie auch behandeln. Man darf nicht vergessen sie unterdrücken nicht nur ihr eigenes Volk. Sie sind auch selbsterklärte feinde des Westens und desen lebensstils. Es ist besser die Bevölkerung und das Militär halten die muslimbruder auf.
Ihre Gesinnung gegenüber andersdenkenden bringen sie hier ja deutlich zum Ausdruck... das braucht man nicht weiter zu kommentieren.

Nicht die Muslimbrüder haben Protestcamps gewaltsam auflösen lassen... nein es waren die sogenannten Demokraten mit Billigung durch das mächtige Militär.

Wenn ein demokratisch gewählter Präsident weggeputscht wird, dann braucht man sich nicht zu wundern, wenn dessen Anhänger letztendlich zu Gewalt greifen um ihre Rechte wieder herzustellen.

Nein und ich sympatiere hier nicht mit den Muslimbrüdern... aber zu einer Demokratie gehört auch, dass man Geduld hat... die Geduld bis ein unliebsamer Präsident zurücktritt oder bei den nächsten freien Wahlen eben wieder abgewählt wird.

Was haben die Ägypter jetzt gewonnen. Die alten Aparatschiks des Mubarakregiemes sitzen wieder an den Machthebeln. Das Militär ist stärker, als je zuvor. Nun weiß jeder in Ägypten, es wird niemals eine demokratische Regierung geben die nicht von des Militärs gnaden akzeptiert wird.

Die Ägypter sind inzwischen meilenweit von einer Demokratie entfernt.

Wahrscheinlich wird sogar Präsident Mursi als einzig jehmals demokratisch gewählter Präsident in die lange blutige Geschichte Ägyptens eingehen.

Nasser, Sadat, Mubarak, Mursi, Sisi.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinuntertan 17.08.2013, 17:46
3. Die Radikalität und der Sprache...

...und des Denkens lässt keine Kompromisse zu. Immer geht es Radikalreligiösen ums Ganze. Alles oder Nichts. Siegen oder als Märtyrer sterben. Da ist keine Demokratie möglich. Demokratie heißt Kompromisse eingehen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bazingabazinga 17.08.2013, 17:47
4. Gerade Liveübertragung der Pressekonferenz

Bis eben wurde die Pressekonferenz der Übergangsregierung auf aljazeera.net übertragen. Immer und immer wieder erwähnte der Übergangspräsident, dass die westliche Presse doch endlich über die berennenden Kirchen berichten sollen. Da würde man doch sehen wie gewalttätig die MB sind. Während der gesamten Pressekonferenz wurde das Thema immer wieder angesprochen. Bis ein Reporter fragte, ob denn die Möglichkeit bestehe, dass zumindest das Anzünden einiger Kirchen "staged", also inszeniert sein könnte. Als ein Reporter von Le Monde berichtete, dass er selber sah wie die Armee auf friedliche Demonstranten schoß und wie schlimm die Situation war und ob die derzeitige Übergangsregierung sich vorher hätte vorstellen können, dass ein gewaltsames Eingreifen der Armee so eskaliert, war die Antwort sinngemäß: Die Muslimbrüder hatten Scharfschützen auf den Häusern plaziert, die gezielt Polizisten und Baggerfahrer in Kopf und Brust schossen. ... die Journalisten vor Ort berichteten anders.

Die Übergangsregierung scheint nur eine Marionettenregierung der Armee zu sein.

Eingeblendet durch die Übergangsregierung war "Kampf gegen Terroristen" oben links im TV-Bild. Al Jazeera umging dies nach ein paar minuten, indem sie das Bild links beschnitten und riesige, friedliche Proteste der Mursi-Anhänger einblendeten.

Die letzte Antwort - auf die Frage eines Spiegel-Reporters - wurde dann leider nicht mehr übersetzt. Die Konferenz war danach zuende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
louisa1981 17.08.2013, 17:47
5. Neutralität

Was soll uns das wort Islamisten sagen?
In diesem Fall sind Männer, Frauen und Kinder in der Moschee.
Hier wurde Verletzte behandelt die am Abend von Scharfschützen getroffen wurden und andere die um ihr leben gefürchtet haben.
Was für ein verberechen haben diese verübt? keins.
Das Ziel wird die Anhäger und die die sie gewählt haben als Radikale darzustellen. Das ist die schiene die die Putchisten versuchen. Also sind alle die frei die Regierung gewählthaben unterstützer von Terroristen und wie wir es aus anderen Länder kennen darf man diese ohne Fragen zu stellen töten.

Yemen=Alqaida
Afganistan=Taliban
Palestina=Hamas
.....

So wird das töten legetimiert ohne, dass man fragen stellen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pdp 17.08.2013, 17:51
6. Berichterstattung ganz schwach

Erst waren es die Muslimbrüder, jetzt sind es plötzlich Islamisten. In Syrien werden sie Freiheitskämpfer genannt, obwohl sie ebenfalls Islamisten sind. Wir wollten das Ägypten demokratisch wählt, dann müssen wir auch das Ergebnis akzeptieren. Der Westen muss erkennen das sein Einfluss weltweit stark zurückgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hilal 17.08.2013, 17:53
7. Danke

Zitat von louisa1981
Was soll uns das wort Islamisten sagen? In diesem Fall sind Männer, Frauen und Kinder in der Moschee. Hier wurde Verletzte behandelt die am Abend von Scharfschützen getroffen wurden und andere die um ihr leben gefürchtet haben. Was für ein verberechen haben diese verübt? keins. Das Ziel wird die Anhäger und die die sie gewählt haben als Radikale darzustellen. Das ist die schiene die die Putchisten versuchen. Also sind alle die frei die Regierung gewählthaben unterstützer von Terroristen und wie wir es aus anderen Länder kennen darf man diese ohne Fragen zu stellen töten. Yemen=Alqaida Afganistan=Taliban Palestina=Hamas ..... So wird das töten legetimiert ohne, dass man fragen stellen darf.


Ich empfehele das Intervıew mıt Bernard henry Levy und Frau Lıvnı aus dem Jahr 2011 vor der Wahl der MB ın egypten zu gucken.

Dann erübrıgt sıch dıe Frage ob Mursı fehler gemacht hat und für wen dıe Armee handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filder 17.08.2013, 17:55
8. Ach ja?

Zitat von keinuntertan
...und des Denkens lässt keine Kompromisse zu. Immer geht es Radikalreligiösen ums Ganze. Alles oder Nichts. Siegen oder als Märtyrer sterben. Da ist keine Demokratie möglich. Demokratie heißt Kompromisse eingehen zu können.
Welche Kompromisse mit den Moslembrüdern gehen Sie denn ein? Und welche das Militär?

"Ägyptens Militärchef ließ Friedensabkommen scheitern: Wenige Tage vor der jüngsten Gewalteskalation standen die verfeindeten Lager einem Medienbericht zufolge offenbar kurz vor einem Friedensabkommen. Die von den USA und ihren Partnern aus Europa und den Golfstaaten vermittelte Lösung hätte das neuerliche Blutvergießen mit Hunderten Toten möglicherweise vermeiden können, berichtete die US-Zeitung Washington Post. Der inzwischen zurückgetretene ägyptische Vize-Präsident Mohamed ElBaradei habe Militärchef Abel Fattah al-Sisi aber offenbar nicht dazu bewegen können, dem Friedensabkommen zuzustimmen."

Ägypten: Sohn von Muslimbrüder-Chef Badie erschossen - Politik - Süddeutsche.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allenrecht 17.08.2013, 18:08
9. Es gibt nur eine Lösung

Radikalislamisten haben in KEINER Regierung etwas zu suchen. Kirchen niederbrennen, Regierungsgebäude anzünden, den Andersdenkenden nicht akzeptieren...das braucht kein Mensch...Die militanten Muslimbrüder bekommen das was sie verdienen!! Wir sollten dem Militär Ägyptens danken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5