Forum: Politik
Kaliningrad: Russland stationiert Iskander-Raketen nahe EU-Grenze
DPA

Das russische Militär hat atomwaffenfähige Kurzstreckenraketen nach Kaliningrad verlegt - von dort könnten sie womöglich auch Berlin erreichen. Die Nachbarstaaten Litauen und Polen zeigen sich entsetzt.

Seite 4 von 8
Das Pferd 08.10.2016, 21:39
30.

Zitat von germany.b.services
Die Russen zeigten viel Geduld und habe endlich mal auf drastischen Provokationen der NATO reagiert! Zur recht !
schöne Grüße an die Newa!

Beitrag melden
frankfurtbeat 08.10.2016, 21:40
31. Aktion ...

Aktion bedingt Reaktion ... der Westen hört nicht auf zu provozieren, informiert anscheinend erneut nicht korrekt über das Vorgehen in Syrien weil es nicht in die Pläne der USA passt, der Russe ist immer schuld? Man lausche den Informationen von STRATFOR und erkenne die Strategie ... mehr ist dazu nicht zu sagen.

Beitrag melden
blabla55 08.10.2016, 21:41
32.

Eine logische Antwort auf die Natoerweiterung/Stationierung in den ehmaligen Ostblockländern.

Beitrag melden
reznikoff2 08.10.2016, 21:43
33. Hm

Jetzt wird es aber langsam Zeit, dass Gerhard seinen Kumpel Putin anruft. Oder dass Gregor mal was sagt. Oder Oskar. Oder?

Beitrag melden
bekassine 08.10.2016, 21:43
34. Eben, hätten die USA mal

Zitat von quark2@mailinator.com
Die Amis stellen ihre Atomwaffen ja ggf. auch auf fremdes Gebiet, z.B. unseres. Das hat den Vorteil, daß man bei einem Angriff auf diese Waffen nicht selbst verseucht wird.
einen Krieg in ihrem Land erlebt wie Russland/SU, wie Europa oder auch die von den USA zerbombten ostasiatischen Länder und nun der nahe Osten, dann wären sie wahrscheinlich nicht so kriegslüstern.
Aber die militärisch-industrielle Komplex muss gefüttert werden und wenn dann alles zerstört ist, muss wieder aufgebaut werden, Das kurbelt dann wieder die Wirtschaft an.
Dumm nur, dass mit Klimawandel, verschwindenden fruchtbaren Böden, 6 großem Artensterben, zerstörten Landschaften und leer gefischten Meeren die Erde ohnehin schon nahe am Kipppunkt ist.
Da wird dann wohl eher die Dystopie "Die Straße"von Cormac McCarthy die Zukunft der Überlebenden sein.

Beitrag melden
blablubber 08.10.2016, 21:44
35. Auch sie möchte ich fragen

Zitat von fortelkas
[...] Nachdem der Warschauer Pakt zerbrochen war, hat sich die NATO auf politischen Samtpfoten immer weiter nach Osten geschlichen. Glaubt hier denn jemand ernsthaft, das könnte eine ernst zu nehmende russische Regierung (Jelzin war ja politisch nicht mehr ernst zu nehmen) zulassen? [...]
Die Staaten, die der Nato beigetreten sind, waren keine Landesteile Russlands, sondern eben souveräne Staaten. Und wenn die der Vulkanisch-Borgischen-Sternenallianz beiträten, was geht das Russland an?

Beitrag melden
msvanessacheng 08.10.2016, 21:45
36.

Zuerst rufen sie die NATO an die russische Grenze, nun sind sie vom Resultat entsetzt ... Na ja, kann ja vorkommen

Beitrag melden
PeaceNow 08.10.2016, 21:45
37. Lächerlich

die gespielte Empörung, das Gefasel von "Bedrohung" und die Erwähnung von Berlin als Ziel.
Nur um damit davon abzulenken warum es den USA und NATO stinkt das Iskander stationiert werden, weil diese den provokanten gegen Russland ausgerichteten Raketenschild überwinden können.

Beitrag melden
vulcan 08.10.2016, 21:46
38.

Zitat von germany.b.services
Die Russen zeigten viel Geduld und habe endlich mal auf drastischen Provokationen der NATO reagiert! Zur recht !
Ist ja in gewisser Weise verständlich, dass Sie in Russland das so sehen, wenn man bedenkt, welcher geradezu irrwitzigen Propagandamaschinerie Sie da ausgesetzt sind. Allerdings könnte man auch mal seinen Kopf benutzen und dann feststellen, dass von der NATO absolut keine Bedrohung für Russland ausgeht. Das weiß auch Oberpropagandachef Putin - er benutzt, wie schon etliche Diktatoren vor ihm, diesen 'äußeren Feind' (der gar nicht existiert), um seine Macht im Lande zu stützen und sich großzutun. Leider fallen so viele auf dieses billige Manöver herein.
Hoffen muss man nur, dass dieser Gernegroß nicht irgendwann auf die Idee kommt, einen Schritt weiter zu gehen und mal zu gucken, was passiert, wenn er versucht, das russische Staatsgebiet im Baltikum etwas zu 'erweitern'.
Glücklicherweise gibt es aber die NATO, die solchen Spinnerideen wirksam im Zaum hält.
Von mir aus kann der Kampfzwerg aus Moskau seine Raketen sonstwo in Russland hinstellen.

Beitrag melden
bekassine 08.10.2016, 21:47
39.

Zitat von syracusa
Warum fürchtet sich Putin vor Defensivwaffen, wenn er doch angeblich eine völlig friedliche Politik verfolgt?
Diese angebliche Defensivwaffe soll ja den Erstschlag der USA/NATO möglich machen, denn der Zweitschlag soll verhindert werden. Darum geht es!
Die USA haben schon vor kurzem mit Attrappen den Atombombenabwurf getestet.
https://www.heise.de/tp/artikel/49/49641/1.html

Beitrag melden
Seite 4 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!