Forum: Politik
Kalkulierter Eklat: Britischer Rechtspopulist bepöbelt neuen EU-Ratspräsidenten

Es war eine gezielte Provokation im Europaparlament: Der britische Rechtspopulist Nigel Farage verhöhnte den neuen EU-Ratspräsidenten Herman van Rompuy als "feuchten Lappen" und Belgien als "Nichtland". Nun musste er beim Parlamentspräsidenten antreten - und legte noch einmal nach.

Seite 1 von 20
darthpenguin 02.03.2010, 18:53
1. welch unangenehmer Typ

und mit dieser greulichen Kravatta auch noch schlecht gekleidet. Aber, eine Partei die sich für das austreten des Königreichst aus der EU einsetzt verdient die Unterstützung aller Euroäer. Die Mitgliedschaft des UK kann ja nur ein Versehen sein. Besser das Inserlreich schließt sich den USA an, als Kolonie oder meinethalben Bundesstaat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 02.03.2010, 18:55
2. Reisende soll man nicht aufhalten!

Man sollte vorsichtshalber davon ausgehen, dass der gute Mann tatsächlich nicht wirklich repräsentativ für Großbritannien ist - Rüpel dieser üblen Sorte gibt es schließlich auch anderswo. Andererseits wenn unsere Freunde von der Insel mehrheitlich der Meinung sind, sie gehörten nicht zur EU, sollte man sie auch nicht weiter aufhalten....Neuerdings hätten sie ja vertraglich die Möglichkeit zum Austritt aus der Union!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeinrichLöwe 02.03.2010, 18:57
3. Englands Politiker

Die Engländer haben die Politiker, die sie verdienen ... ungebildete Schwachsinnige die an Größenwahn leiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pietro-del-cesare 02.03.2010, 18:57
4. ....

Zitat von sysop
Es war eine gezielte Provokation im Europaparlament: Der britische Rechtspopulist Nigel Farage verhöhnte den neuen EU-Ratspräsidenten Herman van Rompuy als "feuchten Lappen" und Belgien als "Nichtland". Nun musste er beim Parlamentspräsidenten antreten - und legte noch einmal nach.
Wird eigentlich jeder Politiker, der nicht einer etablierten Partei angehört und unbequeme Ansichten vertritt, abwertend als Populist bezeichnet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moderne21 02.03.2010, 18:58
5. gelbe Karte

Das geht wirklich überhaupt nicht: ein Abgeordneter, der das Brüsseler Bollwerk der Demokratie verspottet ... was wäre wohl, wenn das Beispiel Schule machte, und noch mehr Europäer ihre ungeschminkte Meinung über Europa kundtäten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4tet 02.03.2010, 19:02
6. Nigel Farage - Populist und Rattenfänger

Zitat von sysop
Es war eine gezielte Provokation im Europaparlament: Der britische Rechtspopulist Nigel Farage verhöhnte den neuen EU-Ratspräsidenten Herman van Rompuy als "feuchten Lappen" und Belgien als "Nichtland". Nun musste er beim Parlamentspräsidenten antreten - und legte noch einmal nach.
Ich hatte die mehr als zweifelhafte Ehre diesen Mann im letzten Jahr in London bei einer Europawahl-Veranstaltung der UKIP zu sehen...ich kann nur sagen: er ist ein furchtbarer Rattenfänger. Dies gelingt ihm durch seine unglaubliche Redebegaung und wirklich geschickten Populismus.

So ist es nicht überraschend, dass eine solche Bewegung mit 16% aus den Wahlen hervorgeht. Schlimm ist es aber, dass Farage auch noch eine schöne Plattform bei BBC erhält. Ignorierte man ihn und seine Provokationen schlicht, so schadete man ihm sicher viel mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erasmus2 02.03.2010, 19:06
7. England am Ende

Zitat von sysop
Es war eine gezielte Provokation im Europaparlament: Der britische Rechtspopulist Nigel Farage verhöhnte den neuen EU-Ratspräsidenten Herman van Rompuy als "feuchten Lappen" und Belgien als "Nichtland". Nun musste er beim Parlamentspräsidenten antreten - und legte noch einmal nach.
Zunächst einmal ist diese Meldung nicht furchtbar neu. Im Guardian konnte man das schon vor Tagen lesen. Falls sich Leute ein Bild machen wollen von der Aktion dieses Typen, hier ein Link:

http://www.youtube.com/watch?v=bypLwI5AQvY&feature=fvw

England hat Probleme. Das Land scheint zu verrohen. Die allgemeine Deutschenfeindlichkeit kann man noch als eine Art Minderwertigkeitskomplex einer Nation abtun, die kulturell dem Kontinent schon immer hinterhergehinkt ist.

Aber es vergeht kaum ein Monat ohne peinliche Enthüllungen der Eliten. Egal ob es jetzt der Spesenskandal der Parlamentarieer ist, der Untersuchungsausschuss für den Irakkrieg oder Anklagen gegen Brown seine Leute zu schlagen. Die Infrastruktur ist furchtbar, Teenager-Schwangerschaften auf einem Höhepunkt und die Gesellschaft zutiefst zwischen Arm und Reich gespalten.

Abgesehen davon ist die Insel bis über beide Ohren verschuldet. Das Staatsdefizit wird dieses Jahr bei ca. 12,7% liegen und damit ÜBER dem von Griechenland - mit dem Unterschied, dass die Griechen wenigstens versuchen zu sparen.

Ich denke man sollte diese jämmerlichen Pöbeleien als das auffassen was sie sind. Die Symptome einer Gesellschaft, die schwere Zeiten durchmacht und die noch vor wesentlich schwieriregen steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nil75 02.03.2010, 19:07
8. die höhe der gürtellinie

Zitat von pietro-del-cesare
Wird eigentlich jeder Politiker, der nicht einer etablierten Partei angehört und unbequeme Ansichten vertritt, abwertend als Populist bezeichnet?
:-)
eine gute frage.
dann soll aber auch diese erlaubt sein: wenn solches auftreten im eu-parlament als normal zu bezeichnen ist, sollten dann nicht auch schweine und anderlei mastvieh kandidieren dürfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4tet 02.03.2010, 19:09
9. Farage

Zitat von pietro-del-cesare
Wird eigentlich jeder Politiker, der nicht einer etablierten Partei angehört und unbequeme Ansichten vertritt, abwertend als Populist bezeichnet?
Ich habe ihn persönlich erlebt - er ist nichts weiter als ein Populist. Bei der oben angesprochenen Wahlveranstaltung behauptete er, es sei völlig unerheblich, wer im britischen Unterhaus das Sagen habe, da einzig und alleine Brüssel die Macht habe, was den Wohlstand Großbritanniens gefährde.

Zudem fand sich in ihrem Wahlprogramm die Forderung nach dem "Einfrieren jeglicher Immigration für 5 Jahre" und (auch wenn der Begriff in England möglicherweise nicht so negativ belegt ist wie hierzulande)die "Deportation bis zu einer Million illegaler Einwanderer".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20