Forum: Politik
Kalter Krieg: US-Armee wollte im Ernstfall 91 Atombomben auf Ost-Berlin abwerfen
Corbis

Das US-Nationalarchiv hat eine Liste des Militärs aus den Fünfzigerjahren veröffentlicht. Sie zeigt die Ziele, die im Kriegsfall mit Atomwaffen angegriffen worden wären. Ost-Berlin sollte demnach "systematisch zerstört" werden.

Seite 3 von 20
spon-facebook-10000617119 23.12.2015, 11:29
20.

auch wenn einen das fassungslos macht. Dies ist ein atomares Weltkriegs Shenario. Wenn das gemacht worden wäre, wäre vermutlich auch überall langfristig alles platt gemacht worden. Das wäre wohl darauf hinausgelaufen, Die Sowjets hätten sicher dann auch geantwortet. Rechtfertigung ist das aber nicht.

Beitrag melden
barstow 23.12.2015, 11:29
21. Geschichte halt...

...mehr nicht. Keine Überschrift wert

Beitrag melden
tutnet 23.12.2015, 11:29
22. Sowjetische Ziele in Westdeutschland und Westberlin?

Ich bin sicher, die Liste der Ziele in Westdeutschland und Westberlin war noch länger.

Beitrag melden
Alternator 23.12.2015, 11:29
23.

Jepp. Genauso wie für den Rest der Welt.
Dieser Tag wäre so oder so zu jeder Zeit ein Tag ohne ein Morgen für die Menschen.
Ene BBC-Doku über den Atomkrieg aus den Achtzigern hat mal ein ungefähres Szenario eines nuklearen Angriffes auf London entwickelt. (Zum Copy&Paste ind die Suchzeile: Q.E.D. - A Guide To Armageddon - Nuclear War Documentary (1982) )

Atombomben sind so große Hämmer, dass sie immer die Zivilbevölkerung treffen werden. Wer also Einsatzpläne für Atombomben schmiedet, will immer auch Zivilsten töten.
Ob nun US Army oder Rote Armee.
Insofern ist der Artikel etwas sinnfrei. Ich habe keinen Zweifel, dass in Schubladen des Ostblocks auch Ziele in Westberlin mit der SS20 angepeilt wurden. Warum auch nicht? Niemand hätte sich vor einem Gericht verantworten müssen, um seine Pension fürchten oder sonstwelche Konsequenzen erwarten müssen.
Es hätte keine Gerichte mehr gegeben. Und weder Kläger noch Richter, und niemanden zum anklagen. Nur glühende Trümmer, Alpha- Beta- und Gammastrahlung und den Geruch von verbranntem Fleisch.

Beitrag melden
Rosmarinus 23.12.2015, 11:29
24.

Zitat von nurEinGast
wie wenig die USA aus dem 2ten Weltkrieg gelernt hatten. Von den Folgen abgesehen, hätte es denen klar sein müssen, dass ein Auslöschen Deutschlands militärisch rein garnichts bringt.
Es geht hier um die Drohung, es im Falle eine Angriffes zu tun. Als Teil der Strategie der gegenseitigen Abschreckung. Und die hat doch offenbar funktioniert.

Beitrag melden
themistokles 23.12.2015, 11:30
25.

91 Atombomben? Ich bin zwar kein Atomwaffenexperte, aber ist das nicht ein bisschen überdimensioniert? Für den Zweck würden mMn doch schon ein Drittel der Bomben reichen? Oder wollten sich die USA zum Erdkern vorbomben? ;-)

Es soll übrigens keiner glauben, dass auf der Gegenseite nicht solche Pläne existierten...

Beitrag melden
krachlampf 23.12.2015, 11:30
26. Heute nicht anders

Wer glaubt dass es heute anders läuft täuscht sich auch. Deutschland insgesamt ist mit seinen amerikansichen Atomwaffenstandorten immernoch Ziel der russischen Atomwaffen, genauso wie die amerikanischen, französischen und alle anderen Atomraketen entsprechende Ziele einprogrammiert haben. Wenn es irgendwann zu einem Atomkrieg kommt spielt das eh keine Rolle mehr, man stelle sich Hiroshima und Nagasaki mal tausend weltweit vor, da bleibt nicht viel übrig in den "Industrienationen" und man kann froh sein wenn man den Ureinwohnern auf einer abgelegenen Pazifikinsel fernab der "Zivilisation" angehört.

Beitrag melden
mr.x-2000 23.12.2015, 11:31
27.

Zitat von dgw410
...leider nicht überraschend, dass es den USA egal ist, was so etwas für Auswirkungen gehabt hätte. "Aber hey, ist ja nicht vor unserer Haustür". Einfach nur ekelhaft.
Der Osten hätte ihrer Meinung nach bestimm Atomwaffen gegen Ziele in Westdeutschland einsetzen dürfen und sollen und das wäre dann super gewessen oder?
Was da wohl ekelhaft ist an ihren Post?

Beitrag melden
Emderfriese 23.12.2015, 11:32
28. Veteidigung

Zitat von 1bengel
… die Einsatzpläne des Warschauer Paktes incl. der dazu gehörigen atomaren Angriffsziele in Westeuropa? Putin-Trolle, bitte antworten!
Die muss man nicht sehen, wenn das hier richtig interpretiert wird:
"...Aus den Unterlagen geht hervor, dass Ende der Fünfzigerjahre die schnelle Ausschaltung der sowjetischen Luftwaffe das wichtigste Kriegsziel der USA war. Die 1100 Luftwaffenbasen im Ostblock sollten ausgeschaltet werden, bevor die sowjetischen Bomber überhaupt abheben konnten. ..."
Die "Ausschaltung" der östlichen Luftwaffenbasen wäre nur bei einem Angriffskrieg durch die NATO/US-Amerikaner möglich gewesen. Damit sollte wohl gleichzeitig feststehen, dass die USA einen Angriffskrieg planten... und da wären die Einsatzpläne des "Warschauer Paktes" obsolet geworden.

Beitrag melden
mielforte 23.12.2015, 11:33
29. Schnee von gestern,

aber wo zielen die 20 Atombomben in Ramstein heute hin?
Ein wenig grotesk finde ich es schon, wie man die Westberliner damals hätte fernhalten wollen. Waren wohl schon intelligente Waffen so wie heute die Streubomben.
Fehlgeleitete Macht aller Länder, verpisst Euch!

Beitrag melden
Seite 3 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!