Forum: Politik
Kalter Krieg: USA konnten Ostblock durchgängig abhören
Maurizio Gambarini / DPA

Nach SPIEGEL-Informationen offenbaren bislang geheime Dokumente, dass die Vereinigten Staaten zur Zeit des Kalten Krieges über weitreichende Lauschfähigkeiten verfügten.

Seite 1 von 3
gratiola 08.06.2019, 08:20
1. Was soll das?

Selbstverständlich haben Sie nahzu alles abgehört! Richtig muss es heißen damals und auch heute. Die Amerikaner möchte aber halt diesbezüglich ein Alleinstellungsmerkmal. Von daher ist es halt ärgerlich, wenn die Chinesen das inzwischen auch können.
Ich bin allerdings davon überzeugt, dass die Russen das auch können. Die reden und prahlen nur nicht damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjb26 08.06.2019, 08:37
2. so ist es

heute immer noch, oder warum wohl der Aufstsnd gwgen Huawei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 08.06.2019, 08:46
3. Wer schreibt solchen Unsinn

"Die USA konnten während des Kalten Kriegs den gesamten Richtfunk im Ostblock abhören."
Da kräuseln sich jedem Nachrichtenmann die Fingernägel, bei solchem physikalischem Unfug. Technisch ist ja vieles möglich, aber die Gesetze der Physik kann auch die USA beim besten Willen nicht umkehren. Vieleicht sollte der Verfasser einmal, besser VOR dem Schreiben solcher Sachen, sich bei Fachleuten der Bundeswehr erkundigen, was ist Richtfunk. Nur so viel. Bis 1990 konnte ich, wenn ich Nachts Langeweile hatte (heute ja kein Vergehen mehr), den gesamten Richtfunkverkehr zwischen Westberlin und dem Bundesgebiet mithören. Weil ich mich eben ZWISCHEN den beiden Richtfunkmasten befand. Hätte ich mich z-B. östlich Berlins befunden, hätte ich nur den Verkehr Richtung Berlins hören können. Weil ich mich eben in Richtung Berlin befand, für den Sendeverkehr in Richtung Westen aber HINTER der Westberliner Sendestation. Alles allerdings nur mit militärischer/professioneller Technik, die ich ja von 1970-90 bediente. Jetzt auch für Amateure verständlich?
Deshalb auch das hier: "Ein Abhören wäre bei Einführung der Siemens-Technik nicht mehr möglich." eigentlich ein Fake. Der Verfasser sollte sich doch besser damit: "Doch die Amerikaner protestierten: Die Siemens-Technologie würde der DDR den "Zugang zu sensitiven westlichen Computern und Datenbasen" erleichtern." beassen, und den Zusammenhang mit der CoComm-Liste herstellen. Danach war es westlichen Staaten nicht einmal erlaubt, Halbleiter, an die DDR zu verkaufen. Warum wohl war Robotron gezwungen, für viel Geld selber welche zu entwickeln, anstatt sie tonnenweise von IBM zu kaufen? Das Geld hätte FJS schon gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 08.06.2019, 09:03
5.

Könnte es sein, dass ähnliche Dinge auch bei dem Kreuzzug der USA gegen Huawei eine Rolle spielen?-Die Ausgangsbedingungen gleichen sich verblüffend und der wahre Grund scheint zu sein, dass die US-Dienste nicht mehr ungehindert abhören und unter anderem Wirtschaftsspionage in der EU betreiben könnten, wenn die nue Huawei Technik verwendet wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 08.06.2019, 09:03
6. genau ...

genau aus diesem Grund braucht die Welt keine amerikanischen Produkte im Sektor TK. Das Rumgenöhle der USA, die Sanktionen gegen Huawei - alles im eigenen Interesse um Europa auch 2005 noch abhören zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rekcufrehtom 08.06.2019, 09:03
7. Hmm

Richtfunk kann man nur abfangen wenn man sich in einem bestimmten Korridor hinter der Sende-Empfangstelle befindet - deshalb Richtfunk. Sicherlich konnte man nicht den gesamten Richtfunk mitschneiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
next 08.06.2019, 09:19
8. Parallelen ?

Könnte man da eventuell eine Ähnlichkeit zur aktuellen Entwicklung sehen?
Solange man keinen Hinweis oder gar Beweis hat, sieht die Politik gegenüber Huawei verdächtig ähnlich aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachabaur 08.06.2019, 09:27
9. Besatzungsstatut?

"Vergeblich beharrten Kanzler Helmut Kohl (CDU) und Genscher auf dem Geschäft."
Intervenieren der Ami gemäß Vorbehaltsrecht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3