Forum: Politik
"Kaltherzig", "überheblich": Linke und Grüne kritisieren Spahns Hartz-IV-Äußerungen
REUTERS

"Hartz IV bedeutet nicht Armut", sagte Jens Spahn. Das sei "kaltherzig und abgehoben", meint die Linke. Sie fordert von dem CDU-Politiker, auf sein neues Amt als Gesundheitsminister zu verzichten.

Seite 32 von 55
Fxxx 12.03.2018, 09:49
310. Jens Spahn war Pharma-Lobbyist!

Das disqualifiziert ihn für das Amt des Gesundheitsministers. Oder ist das ein Einstellungskriterium?

Beitrag melden
lynx2 12.03.2018, 09:49
311. Wenn's nur Spahn wäre, dieser..

.. verspießerte Neo-Kon, der sich über Englisch sprechender Hipster in Berliner Kneipen aufregt, dann könnte man fast zur Tagesordnung übergehen. Aber seine Einstellung ist main-stream und auch in der Seeheimer- und Schröderianer-versifften SPD weit verbreitet. Die Vertreter der Unternehmerverbände und die Leidartikler der konservativen Presse und natürlich auch unternehmerfiannzierten Wirtschafts'forschungs'institute bringen das tagtäglich. Es paßt auch zur kaltherzigen Kanzlerin, daß sie diesem Menschenverachter einen Ministerposten gegeben hat.

Beitrag melden
karlheinz-hesse 12.03.2018, 09:50
312. Rauchen aufgeben,

Zitat von pepe-b
Es mag politisch nicht korrekt sein, weil das deutsche Volk ja immer meint der Staat müsse jedem leistungslos ein tolles Leben bieten. Trotzdem hat Herr Spahn schlicht Recht. Ich kenne einige Hartz4-Empfänger in meiner eigenen Familie. Ja, es ist knapp, aber NIEMAND, der mit Geld umgehen kann und das Rauchen sein lässt, hungert oder lebt in Armut.
sich kein Bier, Kino und Sonntags ein Stück Fleisch halt Nudeln?
Was ist das für ein Leben. Ich gönne es Ihnen nicht.
Denken Sie einmal darüber nach, dass nicht alle Hartz IV Empfänger zu faul zum arbeiten sind, solche kenne ich auch.

Beitrag melden
laurent1307 12.03.2018, 09:51
313. Der Jens.....

...will sich halt auch a bissl profilieren! Und wenns bei den Lobbyisten ist.

Beitrag melden
mostly_harmless 12.03.2018, 09:51
314.

Zitat von herrmann.bar
Woher haben Sie diese Erkenntnis? Sozialistisches Propaganda Institut? Oder einfach nur Behauptung?
Gäääähn ... es scheint in der Natur der Sache zu liegen, das man im Internet Fakten belegen muss.

https://www.wr.de/wr-info/ein-euro-jobs-vernichten-arbeitsplaetze-id359947.html

Beitrag melden
querulant_99 12.03.2018, 09:51
315.

Zitat von dialogischen
... wir keine Menschen ins Parlament wählen, die als Demokraten das Wohl der Bürger vertreten, werden uns vollalimentierte Berufshandaufhalter der Partei erzählen, dass die immer länger werdenden Schlangen vor den Tafeln „Torte fressen“ wollen.
Dummerweise habe ich auf dem Wahlzettel noch keine anderen Namen gefunden, jedenfalls nicht auf den vorderen Plätzen, obwohl ich stets mit Brille ins Wahllokal gehe.

Beitrag melden
ohne_mich 12.03.2018, 09:52
316. #14 - plainchampagne

Vorab ein Wort an die Moderation:
Wie kann es sein, daß so ein menschenverachtender Dreck freigeschaltet wird? Hat hier einer noch keinen Kaffee gehabt und es ist durchgerutscht?

Und an Sie, "werter" Champagnerschlürfer...nein, lassen wir es lieber, Ihr "Beitrag", daß jeder Hartz-IV-Empfänger automatisch ein "Loser" sei, der keine Kinder haben dürfe, spricht für sich und für (bzw. gegen) Sie.

Beitrag melden
Doberitz 12.03.2018, 09:53
317. Die totale Umverteilung

Keine Tafel, kein Sozialverband und keine Linkspartei in D würde verschwinden, wenn plötzlich alle 50% mehr Geld bekommen würden, denn hier läuft alles nach der Logik: Der ist arm, denn er muss von H4 leben. Erhöhen wir H4. Nachher lebt er immer noch von H4, ist also weiterhin arm. Erhöhen wir H4. Dadurch werden immer mehr Leute "arm", denn sie haben plötzlich auch Anspruch auf Leistungen, sind also arm. Bis alle gleich viel haben. Armut ist hier nur relativ, sage ich, der seine Familie jahrelang vom eigenen Ersparten ernährt hat, Krankenkasse, Kiga, Schullandheim etc. selbst bezahlt! Vom eigenen Geld verbraucht man bei Weitem nicht so viel, wie vom geschenkten Regelsatz. Besonders viel Luft ist da beim Anteil für Bekleidung etc.
Für Essen und Drogerieartikel kann man bei 4 Personen mit 400/Monat noch viel Unnötiges mitkaufen. Besonders spannend die Theorie im anderen Artikel, dass gerade die, die beweisen, dass es mit weniger geht- also die versteckten "Armen", die keine Leistungen kassieren, obwohl Anspruch- der Beleg für zu niedrige Sätze wären.
Und Spahn hat Recht: Bedürftig ist man, bevor man Leistungen erhält, nicht hinterher. Der ganz große Heuler ist auch die "Kinderarmut",
die immer steigen würde, unterstellt, das wären Familien, die erst in letzter Zeit vom Mittelstand abgerutscht wären. Natürlich ist es einfach so, dass gerade hohe Sozialleistungen dafür verantwortlich sind, dass diejenigen immer mehr Kinder bekommen, die es nichts kostet bzw. es sich gar finanziell lohnt. Plus Zuwanderung.

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 12.03.2018, 09:54
318. Warum nach Afrika schauen, wenn das Vorbild vor der Haustür liegt?

Zitat von wiescheid
Naja, jeder der mal in Afrika, bestimmen Teilen Südamerikas und noch diversen anderen Gegenden unterwegs war, wird Armut wahrscheinlich wirklich anders beurteilen. Ich denke auch, dass (mit globalem Maßstab) in Deutschland niemand arm ist, dennoch ist die Aussage extrem arrogant und unpassend. Ich bin zumindest unendlich dankbar, dass ich mehr zum Leben habe und hoffe, dass das auch so bleibt. Gerade für mein Kind und dessen gesunde Ernährung und Teilhabe am gesellschaftlich Leben.
Naja, natürlich ist Armut in Deutschland nicht mit Armut in Afrika vergleichbar. Aber die deutsche Industrie, die bei Merkel immer rumjammert, vergleicht sich ja auch nicht mit irgendeiner Klitsche in Westafrika - wäre auch ziemlich blöd - sondern natürlich mit ihresgleichen in den entwickelten Ländern. Man muss nur nach Österreich schauen. Die Özis haben eindeutig das bessere Sozialsystem. Und daran wird sich - glaubt man den Ankündigen - auch mit der neuen konservativen Regierung nichts ändern. "Mit mir kein Hartz IV"- Österreichs neue Sozialministerin Beate Hartinger-Klein will kein HartzIV-Modell nach deutschen Vorbild.
"Sie ist die neue Sozialministerin in Österreich und sie macht klar, dass es das deutsche Hartz IV-Modell "mit mir als Sozialministerin nicht geben" werde. Beate Hartinger-Klein, FPÖ-Politikerin, Managerin, Universitätslektorin, Gesundheitsspezialistin und seit 18. Dezember Bundesministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz der Republik Österreich meint es ernst." (http://www.epochtimes.de/politik/europa/mit-mir-kein-hartz-iv-oesterreichs-neue-sozialministerin-will-dauerhaftes-arbeitslosengeld-fuer-langzeitarbeitslose-a2315364.html).
Na, da haben wir doch gleich ein Land, mit dem wir uns bezüglich Sozialökonomie wirklich vergleichen sollten. Und dazu braucht man noch nicht einmal ein Fernglas.

Beitrag melden
IchbinDu 12.03.2018, 09:54
319. Arrogant!

> "Hartz IV bedeutet nicht Armut", sagte Jens Spahn.
Ja, als wohlhabender und nicht Betroffener kann Herr Spahn leicht über das Elend anderer reden.
Er müsste mal selbst mit H4 dran sein und dann erleben, wie es sich am unteren Ende des sozialen Thermometers anfühlt!
Ehrlich gesagt - den Absturz wünsche ich dem arroganten Jüngling.

Beitrag melden
Seite 32 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!