Forum: Politik
Kaltstart für die Wirtschaft: Griechenland braucht den Aufbau Ost!
AP/dpa

Damit Griechenland vom Geldtopf der Europäer loskommt, muss seine Wirtschaft endlich angekurbelt werden. Deutschland könnte helfen, Angela Merkel müsste nur einem Beispiel folgen: Helmut Kohl.

Seite 1 von 17
tadelicious 19.08.2015, 05:15
1. ...der war aber ein Fehler

tut mir leid aber der Aufbau Ost ist weiterhin und bleibt auf unabsehbare Zeit ein riesen Fehler. Da werden Gelder quasi verbrandt und was haben wir bekommen. Einen Haufen Rechte, sinnvolle Investition?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Volksverretter 19.08.2015, 05:37
2.

"Damit Griechenland vom Geldtopf der Europäer loskommt, "
Man koennte sagen, das 35 Jahre Geldtopf doch irgendetwas haetten veraendern muessen. Ach, die EU ist hier nicht 'die Europaer', die Euroideologen sind hier die Europaer. Na dann: Ist nicht gewollt, loskommen vom Geldtopf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norbertb. 19.08.2015, 05:41
3. finde ich super

Wie müssen den grecos helfen! :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 19.08.2015, 05:52
4. Naiv

ist der der glaubt das sich die Probleme der Griechen mit Geld lösen läßt. Denn Griechenland hat ja nicht nur ein Problem mit seinen Schulden sondern auch ein ebenso Großes mit der Zahlungsmoral der eigenen Landsleute. Damit meine ich nicht nur die Milliardäre sondern auch den kleinen Pommesbuden Besitzer - der Steuer hinterzieht wo er nur kann!
Wenn sich von der Seite her nichts ändert bleibt Griechenland ein Faß ohne Boden.
Und zu glauben das sich die Mentalität der Griechen mal ebenso ändern läßt ist einfach Naiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolffpack 19.08.2015, 05:52
5.

Hö? Man lässt doch schon Milliarden dort versickern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stinkfisch1000 19.08.2015, 05:53
6. Meine Güte

Wirreres hab ich selten gelesen:

1. Ausgerechnet in einem Land, in dem niemand Steuern zahlt Steueranreize???? Wie soll das denn gehen? Negativsteuern?
Wie wäre es erst einmal mit einer funktionierenden Steuerverwaltung?

2. Geld war bisher nicht das Problem der Griechen und wird es in Zukunft nicht sein, sondern der Umgang damit. Jede zukünftige Milliarde wird genauso in einem so unfähigen wie aufgeblähten und kleptokratischen Staatsapparat versinken wie alle vergangenen.

3. Die Griechen werden sich als letztes von den Deutschen hilfreiche Hinweise zum weiteren Vorgehen anhören. Wie unsensibel muss man eigentlich sein? Wir sind die letzten auf die man dort hört!

4. Ob unser "Aufbau" Ost eine nachahmenswerte geniale Sanierungsgrosstat ist, darüber kann man wirklich geteilter Meinung sein. Wahrscheinlich hätte niemand mit mehr Geld weniger bewegen können. Sich damit als Sanierungsexperte zu empfehlen, kann eigentlich nur einem Wessi einfallen, der die Verhältnisse in den Neuen Ländern bestenfalls aus dem Fernsehen kennt. Wenn sich der Effizienzgrad des Aufbaus Ost auf Griechenland überträgt, sind wir dort nicht mehr in Miilliardengrössenordnungen, sondern in Billionen.

Was Griechenland bräuchte, wären Berater, die beim Neuaufbau eines funktionierenden und effizienten Staatsapparates helfen, und die dort als Berater akzeptiert werden - das dürfte Deutsche weitgehend ausschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bubi Hönig 19.08.2015, 05:55
7.

Angesichts der absurden "Rettungspolitik" hat sich mein Blick auf Europa völlig verändert. - Nicht allein die Tatsache, dass mir dadurch erst klar geworden, dass Welten in der Art zu leben und zu wirtschaften zwischen den meisten Ländern liegen. Vor allem möchte ich nicht in einen europäischen Superstaat gezwungen werden, den eine Einigungsbürokratie zum Fetisch erklärt und in dem meine Mitbestimmungsrechte de facto aufgelöst sind. Die EU hat für mich jeden Zauber verloren. Sie ist ein Schreckgespenst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warkeinnickmehrfrei 19.08.2015, 06:05
8. Selten so gelacht! Der Kommentator lebt offenbar in einem Paralleldeutschland

"Gerade Deutschland könnte dabei Expertise einbringen und dafür sorgen, dass europäische Gelder nicht in sinnlosen Infrastrukturprojekten versickern."....gerade beim so genannten "Aufbau " sind Milliarden in sinnlosen Projekten versickert und tun es noch. Auch nach Jahrzehnten sind die 5 neuen Bundesländer in keiner Weise ohne anhaltende Finanztransfers lebensfähig ohne Aussicht auf Veränderung und die Summen die hier geflossen sind, sind trotz Gegenrechnen um ein vielfaches grösser , als die Beträge, die bis jetzt in Griechenland angekommen sind. Von Deutschland lernen, heißt hier nicht "siegen lernen", lieber Kommentator.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ka117 19.08.2015, 06:12
9. Warum Deutschland?

Und was hat Deutschland damit zu tun?
Ganz Afrika braucht noch dringender "Aufbau Ost". Soll Deutschland auch das demnächst finanzieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17