Forum: Politik
Kampagne in Großbritannien: Diese drei Argumente sprechen für den Exit vom Brexit
Getty Images

Die Kampagne zum Stopp des Brexit gewinnt renommierte Befürworter. Bleibt Großbritannien doch in der EU? Das Szenario ist nicht unrealistisch.

Seite 1 von 32
Kit Kerber 01.07.2016, 18:37
1.

Deutliche Worte aus der Sicht von Experten:

1. Es wurde von Seiten der Brexiters massiv getäuscht.
2. Das Ergebnis ist viel zu knapp, um als belastbar zu gelten.
3. Die Bedingungen, unter denen dieses Pseudo-Referendum stattfand, waren dilettantisch und verzerrend.

Mittlerweile ist ja wohl auch klar, daß die Briten im Wiederholungsfall für den Verbleib stimmen würden.

Jetzt liegt es am britischen Parlament, den Brexit für ungültig zu erklären, und an der EU, die Tür offen zu halten.

Beitrag melden
reflexxion 01.07.2016, 18:38
2. Brexit wird sicher NICHT kommen, wenn das so weiter geht

Die Remain Befürworter im Parlament sollten einfach mal abwarten bis zum Herbst und dann mit neuem Premier erklären, das das Referendum unter falschen Angaben durchgedrückt wurde und nicht mal Boris Johnson (ist der eigentlich aus Russland) sich mehr traut als Kandidat für den Premier anzutreten weil er genau weiß, das er von den Gegnern zu recht zerfleischt würde. Hauptargument für den EU-Verbleib ist die drohende größere Gefahr eines Zerfalls von Großbritannien. Mit einem Ausstieg von Schottland und etwa auch noch Nordirland könnte man sich dann nur noch Kleinbritannien nennen.

Beitrag melden
WaR52 01.07.2016, 18:39
3.

Wozu noch wählen gehen?

Beitrag melden
pinkflood 01.07.2016, 18:43
4. Hoffentlich sind

die Britten nicht so dumm, wieder in die EU zu gehen. Die ganzen Horrorszenarien dienen doch nur der Verhinderung weiterer Austritte aus der Merkel-EU.
Allerdings gehört dazu eine straffe von den Bürgern getragene Politik.

Beitrag melden
lemmy 01.07.2016, 18:44
5. Die juristische Komponente war doch von Anfang an bekannt

Und absolut nichts neues. Das Referendum an sich hat keinerlei Rechtskraft. Es steht und fällt jetzt mit dem politischen Willen der Umsetzung. Angesichts der Tatsache, dass wirklich viele Briten, die den Brexit wählten, erschrocken über das Ergebnis sind, sollte das Parlament sich gut beraten bevor es eine Entscheidung fällt.

Beitrag melden
denker111 01.07.2016, 18:45
6.

Die Leute, die jetzt für den Exit votieren sollten sich genau überlegen, wie sie in Zukunft Wahlen ganz allgemein rechtfertigen.

Beitrag melden
allesbanane1 01.07.2016, 18:48
7. Kein Demokratieverständnis ...

... wenn man ein so klares Votum nicht akzeptiert!!!

Beitrag melden
fottesfott 01.07.2016, 18:49
8. Das sind keine Argumente,

...das sind Wunschträume. Was Punkt 1 angeht: wenn man alle grundsätzlich demokratischen Wahlen der letzten 100 Jahre annulieren wollte, bei denen eine Partei gelogen/übertrieben hat-viel Vergnügen...
Abgesehen davon gehören 3 Parteien dazu: eine die den Unsinn verbreitet, eine die ihn kolportiert und verstärkt (große Teile der britischen Presse), und eine die ihn glaubt. Das Ergebnis ignorieren weil die Wähler zu blöd sind? Das Erdogan-Prinzip??
Das juristische Argument fände ich ein Stück weit überzeugend, wenn VOR dem Referendum jemand versucht hätte, dieses mit juristischen Mitteln zu untersagen, jetzt wirkt es nur wehleidig.
Nevertheless: das Privatvermögen der Oberschicht-Clowns Cameron, Johnson vorsorglich einzufrieren wegen allfälliger Klagen in Richtung Marktbeeinflussung (hat mal jemand geprüft, ob die oder ihr direktes Umfeld auf fallenden Pfundkurs gewettet haben?) oder auch nur wegen "Groben Unfugs" erschiene mir adäquat...

Beitrag melden
sikasuu 01.07.2016, 18:51
9. Auf eine Mehrheit von 52 % kann man Regierungen aufbauen.

Da wird dann nicht noch mal gewählt. Voe allen Dingen jnicht bei Wahlbeteiligungen => 70%.
.
Alle im Artikel genannten Argumente wäre VOR der Abstimmung angesagt!
.
Was ist das für ein Demokratieverständnis dieses Votum zu ignorieren.
.
Wenn dieses "geeiere" weiter geht zerlegt sich mMn. GB & die Parteien intern, und die EU wird durch diesen "Bluff" auch massiv tangiert.
.
Rauswerfen wenn GB nicht in den nächsten Monaten aus dem "Puschen" kommt!
.
Ein Land, das einen ganzen Kontinent wegen seiner innenpolitischen Probleme in Haft nimmt hat in einer Gemeinschaft nichts mehr verloren!

Beitrag melden
Seite 1 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!