Forum: Politik
Kampagne in Großbritannien: Diese drei Argumente sprechen für den Exit vom Brexit
Getty Images

Die Kampagne zum Stopp des Brexit gewinnt renommierte Befürworter. Bleibt Großbritannien doch in der EU? Das Szenario ist nicht unrealistisch.

Seite 2 von 32
hmueller0 01.07.2016, 18:52
10. Demokratie-Argument

"Schon das Ergebnis des Referendums war so knapp, dass es nicht belastbar sei". Soso - wenn man dem Argiment folgt - und gleich mal noch die Nicht-Wähler abzieht - dann könnten ganz viele Regierungen inkl. unserer eigenen gleich zurücktreten. Denn die vertreten absolut betrachtet auch nur eine Minderheit. Komisch ist aber: sobald sie gewählt sind - und sei es mit einer einuigen Stimme vorsprung - dann redet man da immer von einem "ganz eindeutigen Ergebnis", "Wille der Volkes" etc. Demokratie scheint halt nur dann zu sein, wenn es den eigenen Vorstellungen dient.

Beitrag melden
tuedelich 01.07.2016, 18:52
11.

Egal, wie man zum Brexit steht: hier ist (evtl. leider) mehrheitlich abgestimmt worden und das Ergebnis ist nun einmal so wie es ist. -
Und wenn das Täuschungsargument ziehen sollte, wäre auch bei uns (fast) keine Wahl wegen vorheriger Irreführung (Wahlaussagen) gültig, wäre also Null und Nichtig! Schwierig, schwierig!

Beitrag melden
Zuppi64 01.07.2016, 18:52
12. Neuwahlen

Nach diesem Schmierentheater müssen die Briten eine neuen Regierung wählen. Dabei können sich die Parteien positionieren "Wir setzen den Brexit um" oder "Wir bleiben in der EU". Danach hat man dann den echten Wählerwillen und eine handlungsfähige Regierung mit Mandat und hoffentlich auch Plan.

Beitrag melden
audiotom 01.07.2016, 18:53
13. Ein klarer Fall von

Basisdemokratie.
Zu knapp um als "Belastbar" zu gelten? Genau, in Zukunft zählt nur noch die 3/4 Mehrheit.
Peinlich.
Raus mit denen aus der EU. Ich wünschte ich wäre Brite.

Beitrag melden
galbraith-leser 01.07.2016, 18:53
14. Wenn jedes Mal neu gewählt worden wäre,

nachdem Kohl (1990: keine Steuererhöhungen durch die Wiedervereinigung) oder Merkel (Keine Schuldenunion, kein Multikulti, kein weiteres Griechenlandpaket, keine Maut, kein Atomausstieg, keine Abschaffung der Wehrpflicht etc.) eines ihrer zentralen Wahlversprechen gebrochen hätte, dann hätten wir in den letzten Jahren wohl jedes Jahr Bundestagswahlen haben müssen.

Beitrag melden
BoMbY 01.07.2016, 18:54
15.

Vielleicht hätte man all die Energie die jetzt plötzlich da zu sein scheint vielleicht mal besser _vor_ der Abstimmung aufgebracht?

Jetzt ist es zu spät, und wenn die dennoch einen Rückzieher machen, sollten wir die als Rest-Europa einfach rauswerfen ...

Beitrag melden
so_nicht 01.07.2016, 18:56
16. Bürgerkrieg

Bei einem Exit vom Brexit gibt es selbst im unwahrscheinlichen Szenario von Millionen Umfallern immer noch ca. 15 Millionen, die sich in unerhörter Weise um ihren Sieg betrogen fühlen.

Ein Rezept für eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft und im schlimmsten Fall für den Bürgerkrieg! Nur überhebliche Starrköpfe können das wollen.

Beitrag melden
klima66 01.07.2016, 18:57
17. Das war keine Vorabstimmung - das war´s gewesen.

Die Briten wollen raus - das haben sie so entschieden. Dass die Argumente teilweise gelogen waren ist nicht erst jetzt bekannt. Der mündige Bürger muss sich halt informieren, die Brexit Gegner hätten überzeugen müssen. Warum sollte jetzt was anderes rauskommen.
Wer in GB auf eine EU Light - ohne Pflichten, nur mit den Vorteilen gehofft hat - der muss jetzt die Quittung bekommen.

Beitrag melden
ingnazwobel 01.07.2016, 18:58
18. Bitte geht endlich

......oder macht mit, aber dann mit allen Konsequenzen ohne Extrawürste

Beitrag melden
der_bulldozer 01.07.2016, 18:58
19. Bitte, bitte...

Hört bitte endlich auf euch in die inneren Angelegenheiten Großbritanniens einzumischen. Und übrigens: Pacta sunt servanda. Das gilt auch für Wahlergebnisse, wie knapp sie immer ausfallen mögen.

Beitrag melden
Seite 2 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!