Forum: Politik
Kampagne in Großbritannien: Diese drei Argumente sprechen für den Exit vom Brexit
Getty Images

Die Kampagne zum Stopp des Brexit gewinnt renommierte Befürworter. Bleibt Großbritannien doch in der EU? Das Szenario ist nicht unrealistisch.

Seite 20 von 32
mhwse 01.07.2016, 22:16
190. das Ergbnis einer solche Abstimmung wird

Zitat von nichtdoch
ist hier die Rede? In manchen Voelkern der EU gibt es Volksabstimmungen, und deren Buerger verwenden diese Freiheit,und in anderen Laendern der EU gibt es diese Volksabstimmungen eben nicht, wie steht es nun mit dieser bemerkung Ist das Volk einfach zu doof für Volksabstimmungen? oder hat die Regierung volle macht ueber die Einwohner ? was dann aber keine Demokratie ist!
immer von der Fragestellung, bzw. vom Initiator der die Frage formuliert bestimmt.

Etwas Beratung wie man das Ergebnis in seine Richtung dreht, hätte sich Cameron schon zuvor holen sollen ..

In sofern sind solche Befragungen nutzlos.

Beitrag melden
Blindleistungsträger 01.07.2016, 22:16
191. Wählen bis zum Abwinken

Zitat von crewmitglied27
Wir lassen jetzt alles und überall solange wählen, bis die der EU-Kommission genehmen Ergebnisse dabei rauskommen. Langsam wird s skurril
Es geht nicht darum, so lange zu wählen, bis es passt. In diesem speziellen Fall geht es darum, so lange zu wählen, bis dass die Briten das gewählt haben, was sie wirklich wollen. Beim ersten Referendum am 23. 6. haben sie auf der Grundlage von Lügenmärchen gewählt. Inzwischen haben die Briten eine Kostprobe von den Konsequenzen erhalten. Nun sind sie dabei zu klären, was sie wirklich wollen. Ein zweites Referendum würde also eher den wirklichen Volkswillen abbilden und wäre somit legitimierender als das auf Lügen basierende erste Referendum.

Beitrag melden
Blindleistungsträger 01.07.2016, 22:18
192. Irrtum

Zitat von stalinadolf
....dass ihr Deutschen euer langersehntes viertes Reich bekommt. Die Briten gehen und basta. Da helfen auch sieben Artikel pro Tag nicht. Und danach kommen weitere Länder, die nicht Teil von Muttis und Martin "der Reichskanzler" Schulz' viertem Reich werden wollen. Schminkt es euch ab, diesmal nicht!
Wenn wir die EU zu unserem vierten Reich transfomieren wollen, dann können wir dies noch immer tun - nur eben ohne die Briten.

Beitrag melden
karlsiegfried 01.07.2016, 22:20
193. Gewählt ...

... ist gewählt und basta. Wieder eine Extrawurst der Briten.

Beitrag melden
Kit Kerber 01.07.2016, 22:21
194.

Zitat von Oskar ist der Beste
sorry ich wohne in Uk und das beschriebene Szenario ist jenseits des Vorstellbaren. Es würde zu einem Wahlsieg von UKip führen. (beim britischen Wahlsystem kann man mit 35% allein eine Regierung stellen), es würde zu gewaltätigen Unruhen kommen, also nein, it is not gonna happen. Britain is OUT.
Gewalt kann in einer Demokratie kein Argument sein. Sollten Brexit-Berfürworter gegen die Regeln der Demokratie verstoßen, so wäre das eine Angelegenheit für die britische Polizei. Man sollte jetzt Neuwahlen zum britischen Parlament ausschreiben und mit dem Brexit so lange warten. Dem SPIEGEL ist im übrigen zu danken, daß er die verfassungsrechtliche Unhaltbarkeit des Referendums in einer so klaren Sprache deutlich zum Ausdruck gebracht hat. Ich wünsche mir mehr solche Beiträge.

Beitrag melden
albert schulz 01.07.2016, 22:22
195. der Rebrexit ist unrealistisch

Die Europäer haben die Faxen dicke. Und vor allem wollen sie vermeiden, das Hinz und Kunz das gleiche Affentheater veranstalten wie die Briten, die ganz andere Interessen haben als die Europäer. Allerdings nur die verwöhnten in Südostengland. Den Abgehalfterten in Mittel- und Nordenland bringt der Brexit gar nichts, gar nicht zu reden von Schottland und Wales. Das ähnelt frappierend der Begeisterung der Ostdeutschen für Kohl.

Falls die Briten zurückkehren dürfen, gibt es gewaltig hinter die Ohren. Und Sonderwege gibt es garantiert nicht mehr. Vielmehr ein Zurücksetzen des britischen Einflusses. Mit dem Chaotenhaufen will keiner was zu tun haben.

Beitrag melden
die-metapha 01.07.2016, 22:22
196.

Zitat von ws56
Wo liegt das Problem bei den EU-Befürworter?
Das "Problem" sind doch nicht die EU-Befürworter.
Sehen sie denn eigentlich nicht über den Tellerrand hinaus?
Das Problem ist die britische Regierung ( oder was davon übrig ist ) die selbst auf nachdrückliche Aufforderung der "Flachköpfe in Brüssel" - wie sie diese zu nennen pflegen - den BREXIT noch immer nicht formell gegenüber der EU mitteilen möchte - wohl, um sich noch ein Hintertürchen offen zu halten.
Und wo ist denn nun der Herr Johnson - hatte er nicht Cameron beerben wollen um als neuer PM den BREXIT zu zelebrieren?

Beitrag melden
Muelle2s 01.07.2016, 22:23
197. ???

Zitat von die-metapha
Tatsächlich - woher haben Sie denn diese Information? Dürfen wir da Ihre Quelle dazu erfahren?
Welche Quelle hätten's denn gern? Die Quelle, die belegt, dass die Briten für den Brexit gestimmt haben? Bei Beiträgen wie dem Ihren fällt es zunehmend schwer ruhig zu bleiben.

Beitrag melden
karlsiegfried 01.07.2016, 22:23
198. Gewählt ...

... ist gewählt und basta. Wieder eine Extrawurst der Briten.

Beitrag melden
acitapple 01.07.2016, 22:24
199.

Zitat von romeov
in GB ging es nie um eine Mitgliedschaft in der EG, dafür sind die zu neoliberal. Es ging immer um die Frage, wie ziehen wir die über den Tisch und holen das meiste für uns raus.
Genau. Weil alle anderen Mitglieder permanent überlegen wie sie die besten Nachteile für sich rausholen und wohin mit ihrem Geld...

Beitrag melden
Seite 20 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!