Forum: Politik
Kampagne in Großbritannien: Diese drei Argumente sprechen für den Exit vom Brexit
Getty Images

Die Kampagne zum Stopp des Brexit gewinnt renommierte Befürworter. Bleibt Großbritannien doch in der EU? Das Szenario ist nicht unrealistisch.

Seite 23 von 32
rubikon1a 01.07.2016, 23:19
220.

Der Schritt Englands war vollkommen i.O.!
Nur werden SIE Sonderrechte trotzallem bekommen - weil Brüssel seine "schmierigen Finger" aus London unmöglich raus halten kann !
Der Schmerz wäre zu groß für Juncker und Schulz.
Wer einmal mit Teufels Hund Gassi geht..............!

Beitrag melden
valtental 01.07.2016, 23:21
221.

Zitat von wes_forum
...so soll man das jetzt machen, dh. nun anfangen demokratische Entscheidungen zu kippen.
Es handelt sich nach dem Ignorieren des OXI-Votums in Griechenland und den zwei Abstimmungswiederholungen in Irland (Nizza- und Lissabonvertrag), sowie der Wiederholung der Abstimmung in Dänemark (Maastricht-Vertrag) gewissermaßen bereits um eine Tradition der EU im Umgang mit unerwünschten Abstimmungsergebnissen.

Beitrag melden
valtental 01.07.2016, 23:27
222.

Zitat von zynik
mit welchen Mitteln hier eine Kampagne gegen eine demokratische Entscheidung gefahren wird. Wird diese Entscheidung revidiert, stellt das einen Tabubruch dar, der Schule machen wird. Oder ist das vielleicht die alternativlose Absicht?
Kein Tabubruch, sondern bereits Tradition der EU: Abstimmungswiederholung 2x in Irland (Nizza- und Lisssabon-Vertrag), 1x in Dänemark (Maastrich-Vertrag), Übergehen des OXI-Votums in Griechenland.

Beitrag melden
pepe83 01.07.2016, 23:35
223. Unglaublich

Wollen wir demnächst alle Wahlen ignorieren, deren Ergebnis einer bestimmten Klientel nicht gefällt? Wer bestimmt denn, wann das Volk recht hat und wann es daneben liegt?

Beitrag melden
rubikon1a 01.07.2016, 23:37
224.

Zitat von Blindleistungsträger
Wenn wir die EU zu unserem vierten Reich transfomieren wollen, dann können wir dies noch immer tun - nur eben ohne die Briten.
Der Brite hat sich gerade noch heraus gerettet, aus dem wie Sie sagten vierten Reich. Anderen folgen, wenn Brüssel den Brexit benutzt um "Rache zu führen" aus falscher Verletzung und Zurückweisung die Türkei jetzt als GB-Ersatz in die EU aufnimmt! DANN werden erst recht Exite folgen!

Beitrag melden
rubikon1a 01.07.2016, 23:40
225. Wie es @193 sagte .....

Der Brite hat sich gerade noch heraus gerettet, aus dem wie Sie sagten vierten Reich. Anderen folgen, wenn Brüssel den Brexit benutzt um "Rache zu führen" aus falscher Verletzung und Zurückweisung die Türkei jetzt als GB-Ersatz in die EU aufnimmt! DANN werden erst recht Exite folgen!

Beitrag melden
joerge11 01.07.2016, 23:58
226. Brexit wird ganz sicher kommen

Seit wann wird denn in der Politik etwas durchgesetzt, was sinnvoll ist. Klar, Churchill hätte gesagt: "Liebe Freunde; das Brexitresultat beruht auf Lügen. Wir stehen auf der Wahrheit und machen alles, was für unser Britain das Beste ist. Wir beachten das jetzige Resultat daher nicht. Das Kapitel ist hiermit geschlossen; es gibt auch keine Diskussion mehr darüber."
Wir leben aber im Heute und so feiern wir ein schönes Brexit und die Schotten- ohne sie können die Engländer leben, gut leben. Das eigentliche Problem liegt in dem versteckten Empirehochmut. Dieses so schöne Gefühl hat sich noch nicht ausgelebt. Warten wir eine Weile. Sie klopfen bald an der EU-Tür und bitten bescheiden um Aufnahme, die wir einem verlorenen Sohn ja gern gewähren - mit einem anständigen Fest! Ganz bitter geht es leider allen Engländern, die sich in der EU um einen Beamtenjob beworben haben und ihn auch bekommen hätten - wenn nicht der Brexit dazwischengekommen wäre. Genauso geht es allen englischen Beratungsfirmen, die sich bei der EU um Beratungsverträge beworben haben.

Beitrag melden
conductor 02.07.2016, 00:00
227. Wenn die Briten ...

... in der EU bleiben wollen, dann nur ohne Extra-Wurst. Diese Extra-Würste und die "Achsen der Macht" sind die Schuldigen am Aufblühen des Nationalismus. Wer braun wählt, der soll auch in der Sche**e schmoren.

Beitrag melden
Nur ein Blog 02.07.2016, 00:02
228. Ein Kontinent in Haft?

Zitat von sikasuu
..... Ein Land, das einen ganzen Kontinent wegen seiner innenpolitischen Probleme in Haft nimmt hat in einer Gemeinschaft nichts mehr verloren!
Grundsatz:

wer einen Schaden geltend macht, hat ihn zu beweisen.
Wo ist der Schaden für die EU

Die EU ist nicht in bester Form. Hat das UK das verursacht? Oder sind das innere Probleme?
Maastricht §50 ist in Kraft und gemäss Vertrag kündbar.
Wo ist die Kausalität von "Schaden für Europa" und Brexit nach §50?

2Kontinent in Haft nehmen" ist m.W. noch kein Tatbestand des internationalen Staatsvertragsrecht.

Beitrag melden
perikles61 02.07.2016, 00:03
229. Eigene Nase

Die britische Regierung hat deindustrialisiert, Sozialabbau betrieben, die Fangquoten international versteigert, die Personenfreizügigkeit für Osteuropa freiwillig um Jahre vorgezogen, Krieg geführt und die EU daran gehindert, eine wirksame Finanzmarktregulierung zu etablieren. Und die Wut über diese Politik stets nach Brüssel abgeleitet. Und offenbar haben 52 Prozent geglaubt, dass nach einem Brexit die Industrie zurückkehrt, der Sozialstaat ausgebaut wird, die Gastarbeiter verschwinden, die Fangquoten wieder erhöht werden und das Empire wieder erstarkt. Den Zorn über die Enttäuschung dieser Erwartungen mag man sich kaum vorstellen.

Beitrag melden
Seite 23 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!