Forum: Politik
Kampf der Kurden um Kobane: Tödlicher Grenzverkehr
AP/ dpa

Kobanes Kurden erleben verzweifelte Stunden und Tage. Viele halten das Chaos in der Stadt nicht mehr aus, flüchten in die nahe Türkei. Von dort schleichen frische Kämpfer ins Land. Besuch an der löchrigen Grenze zum Krieg.

Seite 1 von 4
Ivan Alias 09.10.2014, 20:23
1. Deutschland sollte den Kurden jetzt verlässlich

relevante Mengen an Munition, Waffen und Ausrüstung zukommen lassen. Am besten sie richtet den Kurden bei den wesentlichen Waffen- und Ausrüstungsherstellern in deutschland (HK etc.) gleich jeweils ein Konto ein, sodass die dort direkt bestellen können, was sie brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pharsider 09.10.2014, 21:29
2. Terorristen Unterstützen?

Die YPG soll mit waffen unterstützt werden? Also Terroristen? Wenn die Amerikaner oder Deutschen da einmarschieren wollen dann bitte schön, aber die YPG die mit der Türkei im Krieg ist mit Waffen zuversorgen kommt einer Kriegserklärung mit der Türkei gleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LouisWu 09.10.2014, 21:35
3. Manchmal muss man sich entscheiden...

...auf welcher Seite man steht. Es mag "klug" sein, sich alle Möglichkeiten offen zu halten und auf Zeit zu spielen, aber es ist oft erniedrigend und hinterläßt zuverlässig einen schalen Geschmack.

Zur Hölle mit den türkischen Befindlichkeiten, das ist deren Problem. Dort sind Menschen (Kurden), die Hilfe brauchen und - wenn man berücksichtigt, dass im Grunde alle dort unten ein wenig verrückt sind - zu den noch Vernünftigeren gehören, mit denen man reden kann. Also gebt ihnen die Waffen, die sie brauchen.

Wie ich las, haben wir ihnen schon 10 "Gulaschkanonen" geliefert (Feldküchen). Super, muss ja auch sein. Aber irgendwie so richtig hilfreich ist es auch nicht.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.burger 09.10.2014, 21:37
4.

Der zurückhaltende Einsatz des Westens bei Kobane wird sich rächen. Er radikalisiert nebenbei auch die Kurden. die in einer verzweifelten Situation im Stich gelassen wurden. Und was die türkische Regierung angeht, so wissen die Kurden nunmehr auch woran sie mit ihr sind.
Die Einnahme von Kobane trotz US-Luftschläge wird die Expansionsgelüste der IS-Kämpfer weiter beflügeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bazingabazinga 09.10.2014, 21:40
5. Korrektur und Ergänzung zum Artikel

Im Artikel: "Aber die PKK ist in der Türkei, ... als Terrororganisation eingestuft, ... Die Türkei ist streng gegen eine Änderung dieses Status.
Richtig: Die PKK wird weiterhin als Terrororganisation eingestuft, aus nachvollziehbaren Gründen. Allerdings verhandelte die AKP und stellet in letzter Zeit sogar mehr Autonomie und Amnestie für PKK-Kämpfer in Aussicht. Noch vor wenigen Jahren durften Kurden in der Türkei ihre Kultur nicht leben. Sogar das sprechen der kurdischen Sprache war verboten.

Nun hat die Türkei hunderttausende Syrer aufgenommen, sehr viele davon Kurden. Fast alle Einwohner Kobanes haben Schutz in der Türkei gefunden, werden dort versorgt! In der Stadt sind nur noch Kämpfer der Syrischen PKK und der IS.

Falsch: Es wird im Artikel der Eindruck erweckt die Grenze in die Türkei sei verschlossen. Das ist falsch.
Richtig: Wer in der Türkei Zuflucht sucht wird aufgenommen. IS-Kämpfer werden, wenn sie erkannt werden, verhaftet. Auch Kurden werden bei Einreise in die Türkei die Waffen abgenommen.

Eine Einreise nach Syrien - vor allem mit Waffen - versucht die Türkei zu verhindern. Es sollen weder PKK- noch IS-Terroristen unterstützt werden.

Die PKK hat übrigens in den letzten Jahren mit Assad gut zusammen gearbeitet. Dumm gelaufen kann man nur sagen. Jetzt suchen die kurdischen Syrer Zuflucht in der Türkei. Und wo ist ihr Assad?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 09.10.2014, 21:41
6.

Zitat von Pharsider
Die YPG soll mit waffen unterstützt werden? Also Terroristen? Wenn die Amerikaner oder Deutschen da einmarschieren wollen dann bitte schön, aber die YPG die mit der Türkei im Krieg ist mit Waffen zuversorgen kommt einer Kriegserklärung mit der Türkei gleich.
Aber, die Türkei selbst unterstützt doch IS Terroristen:

Das ist nur die halbe Wahrheit.
„…….Tatsächlich hat die Türkei (dem IS) weit mehr als einfache Grenzüberquerungen angeboten: Sie lieferte den Großteil an Geldern, Logistik, Training und Waffen. Nahe der syrischen Grenze ortsansässige Türken erzählen von türkischen Krankenwagen, die in kurdische ISIS-Kampfgebiete fuhren und dann Verletzte ISIS-Leute in türkische Krankenhäuser evakuierten. Es ist sogar ein reißerisches Foto aufgetaucht, das den ISIS-Kommandeur Abu Muhammad in einem Krankenbett zeigt, als im April 2014 seine Kriegsverletzungen im staatlichen Krankenhaus Hatay behandelt wurden.
Ein türkischer Oppositionspolitiker schätzt, dass die Türkei $800 Millionen an die ISIS gezahlt hat um Öllieferungen zu bezahlen. Ein weiterer Politiker veröffentlichte Informationen über türkische Soldaten im aktiven Dienst, die ISIS-Mitglieder ausbilden. Kritiker führen an, dass der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdoğan sich dreimal mit jemandem getroffen hat: Yassin al-Qadi, der enge Verbindungen zu ISIS und diese finanziert hat….“
Aus National Review online: http://de.danielpipes.org/14492/tuerkische-unterstuetzung-isis
———————————————
Die Terrororganisation "Islamischer Staat" wächst, und die Türkei unterstützt die Extremisten. Dschihadisten werden mitten in Istanbul rekrutiert - mit dem Versprechen, einen Gottesstaat zu errichten, der bis nach Israel reicht.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/extremisten-von-is-isis-rekrutieren-in-istanbul-dschihadisten-a-980122.html
—————————
Gesellschaft für bedrohte Völker: Türkei unterstützt IS
http://www.idea.de/nachrichten/detail/menschenrechte/detail/gesellschaft-fuer-bedrohte-voelker-tuerkei-unterstuetzt-is-88031.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McMacaber 09.10.2014, 21:51
7.

.. schöne neue welt - es gibt nun "böse" und "gute" terroristen - dazu, um das ganze nicht zu leicht zu machen, "böse" und "gute" "diktatoren".
mal sehen wie es weiter geht - selbst wenn der IS binnen monaten besiegt werden sollte- ich befürchte, daß die kurden die vergangenen tage/monate niemals der türkei verzeihen werden ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LouisWu 09.10.2014, 21:59
8.

Zitat von McMacaber
.. ich befürchte, daß die kurden die vergangenen tage/monate niemals der türkei verzeihen werden ..
Da werden Sie mit ziemlicher Sicherheit recht behalten. Und auch der Rest der Welt wird ein wenig mehr Einsicht in die Machtspielchen bekommen haben, die aktuell so ablaufen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McMacaber 09.10.2014, 22:12
9.

.. erst will man den sheitan mit dem teufel austreiben (Assad mit Milizen), nun nimmt man teufel gegen beelzebub (IS vs radikale Kurden).
vermutlich wird die welt erst dann ihr versagen einsehen, wenn das kalifat tel aviv nuklear bombardiert... dystopisch, ja. daher bitte, liebe nato, liebe eu, liebe uno - macht endlich schluss mit lustig.
macht krieg. räumt im nahen osten auf. bereinigt eure historischen fehler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4