Forum: Politik
Kampf gegen Andersdenkende: Hier kein Bier für Fremde
imago/ ZUMA Press

Ein Wirt bedient die falschen Gäste, jetzt ist sein Lokal dicht. Wo passiert so etwas, bei den Nazis in Ostdeutschland? Nein, im SPD-regierten München.

Seite 3 von 31
Hirschbrunft 27.07.2017, 16:03
20. Geschichtsbewältigung

Ich glaube, ich bin im falschen Film. Die ehemalige "Hauptstadt der Bewegung" versucht durch Übersprungsverhalten des politischen Personals Historie ungeschehen zu machen.So wirds wohl nichts.

Beitrag melden
hugo_von_bahnhof 27.07.2017, 16:03
21. Danke für diese Kommentar...

...Herr Fleischhauer. Ich als überzeugter Linker staune heute nur, wohin das Linkssein abgedriftet hat.

Beitrag melden
sam07 27.07.2017, 16:04
22. Das ist keine Provinzposse!

Das ist das Ergebnis der kontinuierlichen Medienkampagne gegen alles und jeden, was nicht in die "offizielle" Linie passt. Sagst du in Berlin etwas darüber, dass viele kriminelle Delikte von Ausländern begangen werden, wirst du sofort von den "Guten" in die rechte Ecke gestellt. Findest du einige Programmpunkte der AfD für gar nicht so falsch, wirst du öffentlich angeprangert. Deutschland ist auf dem Weg zur Meinungsdiktatur, und die Medien haben ihren Anteil daran. Die wahren Undemokraten sind doch der Münchener OB, der Vermieter und der Verein "Gesicht zeigen". Da wird einem Angst um die Demokratie!

Beitrag melden
acculeer 27.07.2017, 16:05
23. Willkommenn in der DDR 2.0

Genau so geht das. Die Deppen merken nicht, was sie eigentlich tun. "Offene Gesellschaft" (was immer das sein soll) darf nur nach links geöffnet sein. Es ist nicht nur München (aber öfter). Da werden auch Wirte unter Druck gesetzt, die einen Versammlungsraum der AfD zur Verfügung stellen wollen, ja noch schlimmer. In München wurde sogar ein Wirt bedrängt, der damaligen Alfa (heute LKR) einen Raum zur Verfügung zu stellen, denn den Rechten darf man nichts durchlassen. Wer legt eigentlich fest, was "Rechtspopulistisch" ist und seit wann ist Rechtspopulismus verboten? Diese linken Gesinnungsschnüffler hatten im Geschichtsunterricht offensichtlich gefehlt, sonst würden sie Ähnlichkeiten bei ihren Methoden mit denen der SA von 1932 entdecken. Wir schleichen in diesem Land ganz langsam in Richtung "Linksdiktatur". Das dürfen wir alle nicht zulassen.

Beitrag melden
Mr Bounz 27.07.2017, 16:05
24. Armer Fleischi

Armer Fleischi, die ist auch jdedes Mittel Recht um alles was nicht Ultra Konservativ bis Braun ist in Schutz zu nehmen. Mindestens sind ALLE Anderen genauso Böse (was gar nicht stimmt) und ausserdem haben dich irgendwelche Linken Aktivisten angeschwärzt.
Das ist doch das Kernthema der heutigen Schreibselei.
Heul doch!

Beitrag melden
hikage 27.07.2017, 16:05
25. volle Zustimmung

Dass ich das einmal unter eine Fleischhauer Kolumne schreibe, hätte ich auch nicht gedacht, aber er trifft hier tatsächlich den Nagel auf den Kopf.

Beitrag melden
Jasro 27.07.2017, 16:07
26. Widerlich!

Ein sizilianischer Gastwirt wird mit höchst offiziellem Segen ökonomisch vernichtet, weil er sich weigert, beim allgemeinen Gesinnungsterror mitzumachen. Willkommen im Deutschland des Jahres 2017.

Beitrag melden
annebernd2 27.07.2017, 16:07
27. ...

Naja, ich würde nicht in einem Restaurant sitzen wollen, bei dem ich Gefahr laufe, neben Pegida-Leuten zu sitzen. Ganz einfach schon darum, weil ich viele Freunde "mit Migrationshintergrund" habe und ihnen und mir nicht einen schönen Feierabend verderben lassen will von fremdenfeindlichen Gerede oder auch nur abschätzigen Blicken. Wenn mich das Restaurant nicht interessiert, würde ich einfach nicht mehr hingehen, wenn dort solches Klientel vermehrt auftauchen würde. Wenn es ein "Stammrestaurant" wäre, würde ich schon auch äußern, dass mir so die Atmosphäre nicht mehr gefällt und ich darum dann mal raus ist. Klar würde ich dann auch hoffen, dass er den Pegidas die Tür weist, verlangen kann ich das logischerweise nicht und muss dann eben vielleicht wirklich wegbleiben. Das wäre dann für den Wirt und für mich schade - aber ich muss nun wirklich keine Typen, die die Menschen, die ich schätze, nicht respektieren und ihre Hierseinsberechtigung (immer laut genug zum Mithören) in Frage stellen, in meiner näheren Umgebung ertragen. Da würde der Wirt sich eben letztlich entscheiden müssen.

Beitrag melden
Peddar 27.07.2017, 16:07
28. Rumjammern

Das wäre ein sehr gute Artikel, wenn Herr Fischer nicht ewig das Lied der AFD von der linken Lügenpresse spielen würde: "In dem Fall wäre mein Einsatz allerdings müßig, wie ich annähme, da mir etliche Kollegen zuvorgekommen wären."

Beitrag melden
zimond 27.07.2017, 16:08
29. Reiner Irrsinn...

Wie sollte denn ein Wirt auch bitte wissen können, wer welche Gesinnung hat? Ich verabscheue die Pegida Idioten, würde ihnen aber niemals Rechte absprechen.

Beitrag melden
Seite 3 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!