Forum: Politik
Kampf gegen Assad: Syrische Opposition fleht um Hilfe aus Deutschland
AP

Syriens Oppositionelle wenden sich mit einem dramatischen Appell an Deutschland. Sie verlangen, dass die Bundesregierung sich für strengere Sanktionen einsetzt, Medikamente schickt - und den syrischen Botschafter ausweist. Außenminister Westerwelle zeigt Verständnis.

Seite 9 von 10
eulenspiegel 47 11.02.2012, 09:05
80. ***

Zitat von CommonSense2006
Und es gibt genauso Berichte (genauso unbestätigt, wie alles wass im SPON steht), dass die sunnitischen "Rebellen" Jagd auf alawitische Zivilisten machen und diese massakrieren (auch Fruaen und Kinder), nur weil sie eben Alawiten sind. Nur steht das nicht im SPON.
Da steht noch mehr nicht in den Medien.
Zum Beispiel dass es in Ungarn nach der Demonstration von Zehntausenden gegen die Regierung eine Demonstration von Hunderttausenden für dieselbe Regierung gegeben hat.

Hier geht es schon lange nicht mehr objektiv zu, und man nähert sich mit großen Schritten einer Presselandschaft ala DDR.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otla.pinnow 11.02.2012, 09:49
81. Es gibt wichtigeres.

Zitat von eulenspiegel 47
Und im ersten Moment dachte ich schon, sie fordern ihre syrischen Landsleute hier in Deutschland auf, zurückzukommen und sie bei ihrem Kampf zu unterstützen.
Homs ist Misrata.
Was das Freie Syrien braucht, ist nicht frisches Kanonenfutter, sondern Milan Raketen.
Das einzige, womit man gegen die Panzer ankommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otla.pinnow 11.02.2012, 09:52
82. Homs ist Misrata.

Zitat von sysop
Syriens Oppositionelle wenden sich mit einem dramatischen Appell an Deutschland. Sie verlangen, dass die Bundesregierung sich für strengere Sanktionen einsetzt, Medikamente schickt - und den syrischen Botschafter ausweist. Außenminister Westerwelle zeigt Verständnis.
Was Homs braucht, sind Milan - Raketen.
Anders kriegt man die Panzer nicht klein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radeberger78 11.02.2012, 10:10
83. In Homs wird es kein Misrata geben,

Zitat von otla.pinnow
Homs ist Misrata. Was das Freie Syrien braucht, ist nicht frisches Kanonenfutter, sondern Milan Raketen. Das einzige, womit man gegen die Panzer ankommt.
wenn man das gewollt hätte wäre es schon lange passiert. Der Westen wird nicht eingreifen und der Konflikt beschränkt sich auf Homs. Ein Übergreifen auf das gesamte Land ist bisher auch unwahrscheinlich.

So wie es aussieht wird in 2-3 Tagen die Sache zu Ende sein. Und die überlebenden Oppositionellen sollten zumindestens einen fairen Prozess bekommen. Man sollte an Russland und China eine Pettition übergeben, damit UN Beobachter zu den Prozessen geschickt werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radeberger78 11.02.2012, 10:11
84. Und wie gedenken

Zitat von otla.pinnow
Was Homs braucht, sind Milan - Raketen. Anders kriegt man die Panzer nicht klein.
Sie die dahin zu bekommen, Homs ist umstellt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 11.02.2012, 10:25
85.

Zitat von otla.pinnow
Homs ist Misrata. Was das Freie Syrien braucht, ist nicht frisches Kanonenfutter, sondern Milan Raketen. Das einzige, womit man gegen die Panzer ankommt.
Fragen Sie mal die Amerikaner, was sie sich dabei gedacht haben, Saddam Hussein und die Taliban erst mit Waffen zu versorgen, die diese dann benutzt haben, um gegen die amerikanischen Soldaten im Irak und Afghanistan kämpfen.
Was das "Freie" Syrien braucht, sind ganz sicher keine Waffen aus Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otla.pinnow 11.02.2012, 11:13
86. Misrata

Zitat von radeberger78
Sie die dahin zu bekommen, Homs ist umstellt?
war auch umstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HJK42 11.02.2012, 11:59
87. Na?

Zitat von sysop
Syriens Oppositionelle wenden sich mit einem dramatischen Appell an Deutschland. Sie verlangen, dass die Bundesregierung sich für strengere Sanktionen einsetzt, Medikamente schickt - und den syrischen Botschafter ausweist. Außenminister Westerwelle zeigt Verständnis.
Ist er schon weich gekocht, der Herr Außenminister?

Und der Rattenschwanz der humanitären Hilfe ist ja auch schon bekannt. Als nächstes sagen dann die Rebellen: Wir brauchen einen Korridor, damit die Medikamente nicht den Anderen in die Hände fallen. Dazu brauchen wir Luftangriffe...

Wie die Sache weiterging, sah man in Libyen. Danach fielen dann alle Hemmungen und man sah die Gelegenheit sich an Gadaffi zu rächen. Das Ergebnis? Ein Staat, der in die Steinzeit gebombt wurde, und die Gesellschaft steht am Rande eines Bürgerkrieges aufgrund der herrschenden Anarchie. Währenddessen pumpen die NATO-Verbündeten nur noch munter das Öl ab. Kontrolliert ja niemand mehr, was da alles abgepumpt wird. Das wird als Kriegsbeute mitgenommen.

Wenn das die Taktik sein soll die arabischen Staaten mit islamistischen Staaten unter der Oberherrschaft Saudi Arabiens unter Kontrolle bringen zu können und während der Transformationsphase wie Heuschrecken über die Bodenschätze herzufallen, dann hat man die Rechnung aber nicht ohne die Abgesetzten, die Auszuplündernden, deren Alliierte und die Saudis gemacht.

Eines ist sicher, um Demokratie, Freiheit und Menschenrechte geht es hier auf keinen Fall und jeder, der deshalb Hilfe geben will, macht sich zum willigen Werkzeug von skrupellosen Einzelinteressen, aber sicher nicht eines gemeinsamen Interesses, schon gar nicht des Interesses der deutschen Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syssifus 11.02.2012, 12:13
88. Raketen,

Zitat von otla.pinnow
Was Homs braucht, sind Milan - Raketen. Anders kriegt man die Panzer nicht klein.
sind doch genügend in Libyen übrig geblieben.Derzeit wird nicht unser Außenminister weichgekocht,sondern der deutsche Bürger.Wie lange dauert es noch,bis stolze Prozentzahlen der Befürworter für eine offene Militärhilfe(verdeckt läuft schon tüchtig was), in unseren Qualitätsmedien auftauchen? Es ist wie zu schönsten DDR-Zeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deuslovult 11.02.2012, 12:25
89. Ruhig Blut

Zitat von syssifus
sind doch genügend in Libyen übrig geblieben.Derzeit wird nicht unser Außenminister weichgekocht,sondern der deutsche Bürger.Wie lange dauert es noch,bis stolze Prozentzahlen der Befürworter für eine offene Militärhilfe(verdeckt läuft schon tüchtig was), in unseren Qualitätsmedien auftauchen? Es ist wie zu schönsten DDR-Zeiten.
Ach, da brauchen Sie keine Angst zu haben. Selbst wenn Assad sein ganzes Volk ausradieren würde, würde die Bundesrepublik tatenlos zuschauen. Und Sie können dann weiter beruhigt in Ihrem pazifistischen Wolkenkuckucksheim Hagebuttentee trinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 10