Forum: Politik
Kampf gegen das Auto: Sag zum Abschied leise Polo
KOALL/ EPA/ REX/ Shutterstock

Verarmt, dafür aber ökologisch vorbildlich: Mit ihrem Kampf gegen die eigene Autoindustrie betreibt die deutsche Wohlstandsgesellschaft ihre Selbstabschaffung.

Seite 12 von 110
nixkapital 03.08.2017, 15:36
110. Wenn...

...Herr Fleischhauer sich eine Wohlstandsgesellschaft so vorstellt, wie sie zur Zeit gerade an die Ressourcen der Erde verzockt und dabei globale Ungleichheiten in Kauf nimmt, damit der Bundesbürger halt ein Auto hat, das weiter als zur Kita und zurück reicht, ist ihm auch nicht mehr zu helfen. Der Dieselskandal hat nichts mit der Verwöhntheit deutscher Autofahrer zu tun, sondern mit handfester, krimineller Energie von Teilen der deutschen "Elite". Herr Fleischhauer sollte sein eigenes Magazin studieren, um die Hintergründe zu verstehen.

Wo ich ihm recht gebe, ist, dass wir es uns zu lange auf Kosten der Natur und anderer Regionen haben sehr gut gehen lassen. Angesichts der Erderwärmung, die bei weitem nicht so harmlos ist, wie sie von interessierten Kreisen dargestellt wird, ist es nicht mehr lange hin, bis wir diktatorisch regiert werden, um die größten Auswüchse des sich ändernden Klimas einigermaßen abzuschwächen. Vernunft ist nicht angesagt, da werden dann Verbote kommen....

Beitrag melden
spon-facebook-10000818758 03.08.2017, 15:36
111. Nein!

Zitat von sendungmitdermaus
Dies im Spiegel zu lesen tut einfach mal gut! Soviel Hass in manchen Leserkommentaren.... man fragt sich wirklich was mit manchen Leuten los ist. Man wird den Verdacht nicht los, dass es eigentlich um die Abschaffung des Kapitalismus geht. Dafür sind alle Mittel recht.
Es geht um die Abschaffung von "giftgas2 in den Innenstaetten, und das GG sichert mir das Recht darauf zu!

Beitrag melden
blitzunddonner 03.08.2017, 15:37
112. polo statt suv? untergang dank umweltbewußtsein?

polo statt suv? untergang dank umweltbewußtsein? rettung des abendlandes nur MIT umweltzerstörung. der autokäufer hatte nie eine wahl. halt - einige doch. ferrari-, porsche und co haben ökologische konkurrenz: tesla. der verdienst von tesla ist nicht, den globus mit energiearmen autos zu überschwemmen. der verdienst ist, solche argumente zu widerlegen. solche wie "ohne diesel steinzeit". so wie man protzen kann mit tesla, könnte man auch e-suv fahren mit audi, porsche, daimler, opel und co. das können alle autohersteller schon lange.
nur: warum machen sie es nicht? und teurer sind die e-autos auch nicht. das tönen sie doch selbst immer wieder, dass die autos weniger aggregate haben, weniger herstellungsintensiv, weniger arbeitskräfte benötigen. und damit auch billiger als die heutigen. die hohen preise heute liegen doch nur daran, dass sie noch in kostspieligen kleinserien produziert werden
auch die reichweite ist kein problem. range-extender übernehmen übergangsweise die energieversorgung. mit verbrenner, klar, am besten gas. bis die autobahnen mit induktionsschleifen für flächendeckend versorgt sind. die tankstellen müssen sich umstellen auf neue serviceleistungen - ach, vergaß, das haben sie längst. vom sprit allein kann keine tanke leben.

Beitrag melden
apopluto 03.08.2017, 15:37
113. "Die Deutschen müssten nur auf Fiat Panda oder VW Polo umsteigen"

Sagen sie das bitte den Typen, die meinen ohne Luxuskarossen nicht auskommen zu können. Wenn das passiert ist, wird der Rest überzeugt sein, dass das für unsere Umwelt wirklich die beste Lösung ist. Sie treffen doch solche Typen bestimmt öfter.

Beitrag melden
einandererleser 03.08.2017, 15:37
114. Klasse Kolumne

Da muss ich sagen ... Respekt.
Toll geschrieben!
Eines fehlt mir aber - sicherheitshalber.

Wenigstens am Schluss hätte der Hinweis "Achtung, Ironie!" stehen müssen.
Ansonsten würde mich ch ernsthaft an der geistigen Zurechnungsfähig des Autors zweifeln ;)

Beitrag melden
benmartin70 03.08.2017, 15:37
115.

Zitat von Referendumm
Und Sie sowie andere Foristen sollten sich mal über die Elektroantriebsstrategien der deutschen Autoindustrie mal genauer informieren. Leider wird immer nur über Tesla geschrieben, eine Firma, die noch nichts groß gerissen hat (außer dicke Verluste) und es auch in Zukunft nicht tun wird. Die Handvoll an Teslas zählen nämlich aktuell rein gar nicht. Das sind homöopathische Dosen. In naher Zukunft spielt die Elektromobilität nämlich zuallererst im Nutzfahrzeugsektor, bevor es bei Pkws erst einmal richtig rund geht. Daimler z.B. bringt nun den rein elektrischen E-Canter aufm Markt, die diversen Paketdienstleister stehen schon Schlange. Die Post hat für sich selber rein elektrische E-Verteilerfahrzeuge entwickelt und will die nun auch anderen Kunden anbieten. Bevor Elon Musk seine Gigafactory halbwegs zum Laufen bekommt und mehr als 100.000 E-Autos überhaupt verkauft hat, rollen schon zig Millionen der E-Nutzfahrzeuge bereits aufm Markt.
Sie schreiben selbst: BRINGEN auf den Markt! Warum erst jetzt?
Erst jetzt den Schuss gehört...?
Die gescholtene Firma Tesla werkelt seit 2003 - da haben unsere Hersteller hier noch nichtmal an E-Antrieb in größerem Stil gedacht.

Beitrag melden
reifenexperte 03.08.2017, 15:37
116. Komisch,

die reichen Deutschen fahren alle Polo und Co. Die dicken schwarzen Limousinen werden von den armen Schluckern auf Kredit gefahren.

Beitrag melden
dfmartin 03.08.2017, 15:39
117. das war gar nichts!

Herr Fleichhauer hatte bei dieser Kolumne einen äußerst schwachen Tag. Es lohnt sich gar nicht darüber zu diskutieren!

Beitrag melden
jogola 03.08.2017, 15:39
118. Ein Land

Zitat von jh2015
Nun , da der Author nachgetragen wurde , erklaert sich einiges . Deshalb nur noch einmal als Fazit : Risiken fuer die deutsche Schluesselindustrie und damit fuer millionen Arbeitsplaetze und die deutsche Wirtschaft insgesamt nicht verstanden. Fuer jemanden , der ja keine Gelegenheit auslaesst , auf die fehlende Wirtschaftskompetenz bestimmter Politiker oder Parteien zu verweisen , ein Armutszeugnis.
das eine "Schlüsselindustrie" hat, deren Zweck darin besteht, die Leute von A nach B zu bringen, hat es nicht anders verdient.

Beitrag melden
schmidthomas 03.08.2017, 15:41
119. Ach Fleischi, rumheulen...

und greinen bringt auch nichts. Kämpfen ist angesagt!
Denn wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.
Trotzdem, herzlichen Glückwunsch zur heutigen Kolumne. Sie sprechen mir aus der Seele.

Beitrag melden
Seite 12 von 110
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!